Fiona Erdmann musste sich Sorgen um ihr ungeborenes Kind machen.
Fiona Erdmann musste sich Sorgen um ihr ungeborenes Kind machen.instagram.com/fionaerdmann

"Ich hatte solche Angst": Ex-"GNTM"-Kandidatin Fiona Erdmann bangte um ihr Baby

10.01.2022, 16:00

Fiona Erdmann hat schwere Monate hinter sich: Anfang des Jahres verkündete die ehemalige "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin, dass sie nach ihrem Sohn Leo ihr zweites Kind erwartet – im April verlor sie jedoch ihr ungeborenes Kind. Trotz der großen Trauer gab die 33-Jährige ihren Wunsch nach einem weiteren Kind nicht auf und nun ist das Model erneut in freudiger Erwartung.

Allerdings musste sich die gebürtige Saarländerin jetzt erneut Sorgen um ihr ungeborenes Kind machen. Fiona und ihre gesamte Familie – inklusive ihrem Sohn, ihrem Lebensgefährten Moe sowie dessen Vater und Bruder – sind an Corona erkrankt. Aus diesem Grund herrscht aktuell Stille auf dem Instagram-Account der Influencerin, die sonst ihre über 300.000 Follower regelmäßig an ihrem Leben teilhaben lässt. Während sie sich in ihrer Story momentan nicht zu Wort meldet, gab sie zumindest in einem neuen Social-Media-Beitrag in ihrem Feed ein kurzes Update und erzählte, wie es ihr, ihrem Sohn vor allem ihrem ungeborenen Baby geht.

Schwangere Fiona Erdmann hat Corona

Alles begann damit, dass Fiona in ihrer Wahlheimat Dubai in die Notaufnahme gefahren war, weil sie sich schlecht gefühlt hatte, wie sie ihren Followern am Wochenende in ihrer Insta-Story verriet. Dort seien mehrere Tests an ihr durchgeführt worden und auch ihr Baby sei untersucht worden. "Zum Glück ist alles in Ordnung", erzählte sie später über den Gesundheitszustand ihres ungeborenen Kindes. Sie wurde allerdings positiv auf das Coronavirus getestet, wie Fiona weiter ausführte.

In einem neuen Beitrag ergänzte sie nun: "Für diejenigen, die es noch nicht mitbekommen haben. Unsere gesamte Familie ist an Covid erkrankt. Und das obwohl wir in den letzten Wochen kaum unterwegs, draußen oder in Kontakt mit vielen Leuten waren." Ihr Söhnchen Leo habe zuerst Symptome gehabt, dann habe es sie erwischt und anschließend "Moe, seinen Bruder und seinen Vater". Nun säßen sie alle zusammen fest und würden sich an die Quarantäne-Regeln halten. Darüber hinaus gab sie eine kurze Übersicht über die verschiedenen Corona-Verläufe in ihrer Familie:

"Kurz vorweg. Leo geht es mittlerweile ganz gut. Er hatte am Anfang Fieber und dann leichten Husten. Aktuell niest und hustet er nur noch. Habe heute mit einem Arzt gesprochen und so weit sollte alles ok sein. Moe und dem Rest der Familie geht es leider nicht so gut. Vor allem Moe hatte heute Nacht wirklich sehr starkes Fieber und Schmerzen im ganzen Köper. Für mich war es daher fast unmöglich, mich auszuruhen, da ich mich sowohl um Moe als auch um Leo kümmern musste."

Fiona Erdmann hatte Angst um ihr Baby

Sie sei der festen Meinung, dass sei das "Muttergen": "Da entwickelt man einfach Kräfte, die man braucht, um das Rad am laufen zu halten." Trotzdem versuche sie natürlich, sich auszuruhen, aber jede Mutter mit Kleinkind wisse, dass das nicht so einfach sei. Allerdings sei der Verlauf bei ihr auch relativ "harmlos": "Ich habe aktuell nur eine laufende Nase, Husten und Niesen, keinerlei Schmerzen oder sonstige Beschwerden." Sie hoffe, dass es weiter so bleibe, führte sie aus und ergänzte in Bezug auf ihr Baby:

"Und am Allerwichtigsten: Mein kleines Würmchen im Bauch scheint auch ok zu sein. Ich fühle es treten und kicken und das gibt mir einfach ein so sicheres Gefühl. Für mich war die Covid-Diagnose eigentlich nur wegen meiner Schwangerschaft so ein riesengroßer Schock, da ich wirklich Angst um mein Baby hab. Ich werde euch zu diesem Thema in den Tagen mehr erzählen."

Außerdem dankte sie ihren Fans für die vielen liebevollen Nachrichten und Genesungswünsche. Mit den Worten "Ich gehe nun schlafen und wünsche euch allen eine gute Nacht" verabschiedete sich von ihren Fans.

(swi)

"Bachelor"-Kandidatin Franziska wirbt für Neonazi-Marke: "War ein großer Fehler"

Influencer werden oft auch als moderne Litfaßsäulen bezeichnet. Inzwischen hat nämlich auch das letzte Unternehmen begriffen: Es lohnt sich, Menschen, die bei Instagram, Youtube oder TikTok viele Follower haben, dafür zu bezahlen, Werbung für seine Produkte machen zu lassen. Und wenn Influencer nicht gewissenhaft überprüfen, für wen oder was sie da eigentlich werben, ist die Aufregung bei Fans und in der Öffentlichkeit schnell groß.

Zur Story