2020 stieg Lijana Kaggwa freiwillig aus der Casting-Show "Germany's Next Topmodel" aus.
2020 stieg Lijana Kaggwa freiwillig aus der Casting-Show "Germany's Next Topmodel" aus.Bild: Screenshot: Instagram/lijanarisen

"GNTM"-Lijana bezieht Stellung zu Schock-Foto: "Bleibende Schäden auf der Seele"

02.09.2022, 15:48

Erst vor wenigen Tagen hat die ehemalige GNTM-Teilnehmerin Lijana Kaggwa mit einem Foto für Besorgnis bei ihren Fans gesorgt: In ihrer Instagram-Story veröffentlichte sie ein Foto, auf dem ihr Gesicht augenscheinlich voller Blut war. Woher die Verletzungen kamen oder was es damit auf sich hat, verriet sie allerdings nicht. Sie kündigte lediglich an, sich in den kommenden Tagen noch einmal melden zu wollen.

Wie sich nun herausstellt, hat das Foto einen ernsten Hintergrund.

Als "GNTM" Teilnehmerin erreichte sie 2020 das Finale, entschied sich aber in der letzten Show dazu, freiwillig auszusteigen. Grund dafür sei extremes Mobbing gewesen, wie sie bereits mehrfach öffentlich erzählt hatte. Das Mobbing sei so heftig geworden, dass sie sogar Attacken in ihrem realen Leben ausgesetzt war. Die Verzweiflung war groß.

Seitdem setzt sich die 25-Jährige gegen Hass und Hetze ein.

Lijana bezieht nun Stellung zu ihrem Schock-Foto

In einem Youtube-Video erklärt Lijana nun, was es mit dem Foto auf sich hat. Mit der Aktion wollte sie demnach erneut auf die Folgen von Mobbing aufmerksam machen, da die Wunden in der Regel nicht für alle sichtbar seien. Sie Verrät: Die vermeintlichen Gesichts-Verletzungen auf dem Foto seien aber nur geschminkt.

"Jeder Hate-Kommentar ist ein Schlag ins Gesicht."

Da Lijana selbst Opfer von Mobbing gewesen ist, sei die Aktion für sie sehr emotional gewesen. "Ich wollte euch zeigen, dass Cybermobbing und Mobbing wirklich bleibende Spuren hinterlassen – und zwar auf der Seele. Das sieht man ganz oft nicht als Täter oder Täterin", erklärt Lijana in dem Video. Unter Tränen erzählt sie, dass die Wunden ihren Gefühlszustand zu jener Zeit widerspiegeln sollen und sie heute noch in Therapie sei, um das Trauma zu verarbeiten.

Die Reaktionen auf die Aktion bleiben nicht aus.

Auf Instagram und auf YouTube erfährt die ehemalige "GNTM"-Kandidatin für das Anti-Mobbing-Foto überwiegend Rückhalt. Viele fühlen sich von ihrer Botschaft abgeholt und teilen ihre eigenen Erfahrungen mit Mobbing und Beleidigungen. Auf Youtube schreibt etwa eine Userin: "Ich weiß echt nicht, was ich sagen soll – im positiven Sinne. Hut ab, Lijana, du hast den Nagel auf den Kopf getroffen."

(sf)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schwieriges Verhältnis zum Vater: Queen gab Meghan eindeutige Anweisung

Einfach ist das Verhältnis zwischen Herzogin Meghan und ihrem Vater schon lange nicht mehr. Seit vier Jahren ist die Vater-Tochter-Beziehung aber zerrütteter denn je. Kein Wunder: In der Öffentlichkeit verhärtete sich 2018 der Verdacht, dass Thomas Markle gestellte Paparazzi-Fotos von sich verkaufte. Kurz nach der Hochzeit seiner Tochter mit Prinz Harry folgte dann ein heftiger Vertrauensbruch: Er verkaufte einen fünfseitigen, persönlichen Brief von Meghan an die Presse. Damit zerschlug sich die Hoffnung auf Versöhnung. Die mittlerweile verstorbene Queen Elizabeth II. versuchte aber offenbar, das Verhältnis zu kitten.

Zur Story