Unterhaltung
Prominente

"heute-show": Kabarettistin verlässt ZDF-Format – und teilt aus

Die "heute-show" muss jetzt einen Abgang verkraften.
Die "heute-show" muss jetzt einen Abgang verkraften.Bild: ZDF
Prominente

"heute-show": Kabarettistin verlässt ZDF-Format – und teilt aus

29.06.2023, 18:23
Mehr «Unterhaltung»

Christine Prayon zählte über zehn Jahre lang zum Team der "heute-show" im ZDF. Hier mimte sie in erster Linie die Reporterin Birte Schneider. Ihren letzten Auftritt in dem Format hatte die Kabarettistin im vergangenen September.

Nun hat die 49-Jährige im Interview mit "Kontext Wochenmagazin" Klartext über ihre Tätigkeit für die "heute-show" gesprochen. Sie hat die Zusammenarbeit beendet, die Gründe legt sie ausführlich dar – und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.

Prayon wettert gegen "heute-show"

Wie Prayon erklärt, hat sie schon seit einer Weile Probleme mit der Ausrichtung der Show: "Ich habe mit der Art, wie die großen gesellschaftlich prägenden Themen seit Corona behandelt werden, zunehmend Bauchschmerzen bekommen." Sie wolle nicht dazu beitragen "Andersdenkende der Lächerlichkeit preiszugeben". Deshalb hatte sie auch das Gespräch mit den Sender-Verantwortlichen gesucht.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Weiter stellt sie klar: "Ich bin seit 2011 dabei gewesen und habe das sehr gerne gemacht. Aber ich muss mich identifizieren können mit einer Rolle, das ist eine politische Satiresendung und keine Rolle wie im 'Tatort'." Die "heute-show" hat sich für ihr Dafürhalten "geändert".

Prayon kehrt der "heute-show" den Rücken.
Prayon kehrt der "heute-show" den Rücken.Bild: IMAGO / Horst Galuschka

Auch die Debatten um den Krieg in der Ukraine bringt Prayon ins Spiel. Der Diskurs werde bei diesem Thema erneut verengt: "Da werden Narrative und Positionen von Gruppen, die gesellschaftlich in der Hierarchie weit oben stehen, unablässig wiederholt und gleichzeitig wird Stimmung gegen Andersdenkende gemacht." Dies habe "nichts mehr mit Satire zu tun".

"heute-show": Darum pausierte Prayon

Bei der "heute-show" pausierte sie zwischenzeitlich aufgrund einer Post-Vac-Erkrankung. Diese Erkrankung infolge einer Impfung hinderte sie lange daran, Auftritte zu bewältigen. Selbst in dieser Phase habe Prayon aber keine Sendung verpasst.

Seitens des ZDF ist eine Rückkehr der Kabarettistin möglich, sie selbst ist dieser Option aber wohl eher abgeneigt. "Ich habe diesen Schlussstrich für mich gezogen", betont sie vielmehr. Sie finde es jedoch "schön", dass ihr die Tür offen gelassen wird, "falls ich das mal wieder anders sehen oder mich wohlfühlen sollte". Eine offizielle Stellungnahme des Senders zu dem Thema gibt es bislang nicht.

Royals: Insider macht Prinz Harry schwere Vorwürfe nach Charles-Treffen

Die Krebs-Diagnose von König Charles bestimmt weiter die Schlagzeilen. Am Mittwoch zeigte sich der Monarch wieder bei einem öffentlichen Termin mit dem britischen Premierminister Rishi Sunak, doch auch das angespannte Verhältnis zu Harry ist seit einigen Tagen wieder ein großes Gesprächsthema.

Zur Story