ARCHIV - 21.02.2020, Nordrhein-Westfalen, K

Michael Wendler macht auf Telegram eine Ankündigung. Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Michael Wendler kündigt Aus für Telegram-Kanal an

Anfang Oktober meldete sich Michael Wendler noch mit kruden Aussagen rund um die Corona-Pandemie zu Wort, schmiss gleichzeitig seinen Job als "DSDS"-Juror hin und teilte gegen die Medien und die Bundesregierung aus. Er erstellte sich sogar einen Telegram-Kanal, über den er in den vergangenen Wochen zahlreiche Beiträge von einschlägigen Verschwörungsmythikern teilte. Doch damit soll nun Schluss sein.

Nachdem der Wendler sich in dieser Woche in einem langen Video-Statement an seine Follower auf Instagram gewandt hatte und einige seiner vorher getätigten Aussagen (zumindest ein wenig) relativierte, macht er jetzt den nächsten Schritt und kündigt die Schließung seines Telegram-Channels an. "Ich werde heute meine Telegram-Seite einstellen", schreibt er auf eben jenem Nachrichtendienst und bedankt sich bei all denen, die zu ihm gestanden haben.

Wendler: Es hat mich "alles gekostet"

Als Grund für diese Entscheidung führt der Schlagersänger an, dass er gesagt habe, was ihm wichtig war und er getan habe, was er konnte. Er schreibt: "Jetzt seid ihr aufgefordert, die Welt zu verbessern und sich nicht nur auf andere zu verlassen, die euch diese Arbeit abnehmen."

wendler

Bild: screenshot telegram michael wendler official

Außerdem teilte er kurz zuvor bereits mit, dass er als einer der wenigen Künstler überhaupt seine Meinung zu den, wie er sagt, "unerträglichen Maßnahmen der Bundesregierung" geäußert habe. Ihn habe das "alles gekostet". Es habe ihm jedoch ein "reines Gewissen und ein befreites Herz" beschert, wie er weiter schreibt.

Dass hinter seinem Rückzug echte Einsicht steckt, ist fraglich, denn der Wendler hält an dem Großteil seiner Aussagen weiterhin fest. Aber für seine Karriere sind Verschwörungserzählungen nun mal wenig förderlich. Das dürfte wohl auch der Musiker festgestellt haben.

(jei)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Privatsphäre nicht verletzt": Oliver Pocher rechtfertigt umstrittenen Bilder-Post

Einige Tage ist der dramatische Zwischenfall um Christian Eriksen, der während des EM-Spiels seiner Mannschaft Dänemark gegen Finnland kollabiert war und auf dem Platz wiederbelebt werden musste, nun schon her. Oliver Pocher beschäftigte das Thema in seinem Podcast "Die Pochers hier" allerdings noch immer.

Der Comedian hatte kurz nach dem Vorfall ein Foto des Fußballers auf Instagram gepostet, das ihn mit geöffneten Augen, offensichtlich lebend, nach seiner Reanimation noch auf dem Platz auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel