Cathy Hummels geht offen damit um, dass sie unter Depressionen litt.
Cathy Hummels geht offen damit um, dass sie unter Depressionen litt.Bild: cathyhummels/instagram

Cathy Hummels: Darum spricht sie offen über ihre Krankheit – "schäme mich nicht"

15.07.2022, 10:28

Cathy Hummels macht kein Geheimnis daraus, dass sie jahrelang unter Depressionen litt. In einem aktuellen Interview, das sie dem Magazin "Bunte" gab, sprach sie offen wie nie darüber und gab an, im Alter von 24 Jahren einen absoluten Tiefpunkt erreicht zu haben. Auch die Ehe zu Mats Hummels war von Cathys Depressionen betroffen. Sie wollte sich "um alles immer perfekt kümmern, aber das ging so nicht weiter." Schließlich habe sie gelernt, ihre eigene Bedürfnisse an vorderste Stelle zu setzen – nach ihrem Sohn Ludwig.

In einem Instagram-Post sprach die Influencerin das Thema jetzt noch einmal an und betonte, warum ihr der offene Umgang mit Depressionen so wichtig ist.

Cathy Hummels will Awareness schaffen

Bei Social Media blickt die 34-Jährige auf ihren nicht immer leichten Weg zurück und gibt sich zugleich kämpferisch. "Ich bin Cathy Hummels und hatte jahrelang Depressionen. Mittlerweile geht's mir sehr gut. Der Weg dorthin war steinig. Aber hey: 'Ich' bin noch da", schreibt sie in ihrem jüngsten Post. Auf dem angefügten Bild blickt sie nachdenklich, aber entschlossen in die Kamera.

"Ich bin ehrlich zu euch, weil ich genauso ehrlich zu mir bin. Ich schäme mich nicht für meine Geschichte, sondern finde es mutig von mir", zeigt sich Cathy selbstbewusst. Sie stehe zu sich und ihrer Vergangenheit. Doch geht es ihr nicht nur um sich selbst. Sie möchte auch andere Betroffenen ermutigen:

"Bitte seid auch mutig. Vor allem steht zu euch und schämt euch nicht."

Das Problem aus Cathys Sicht: Viele Menschen leiden unter Depressionen, dennoch ist es weiterhin ein gesellschaftliches Tabuthema, mit dem Erkrankte häufig allein bleiben – für Außenstehende ist die Erkrankung nämlich erst einmal unsichtbar. Zudem kursieren rund um das Thema immer noch viele Klischees und Fehlannahmen. "Je mehr Menschen sich zu dieser Krankheit bekennen, desto mehr wird sie akzeptiert und bekommt ein Gesicht", bekräftigt die Influencerin daher.

Schließlich stellt sie klar: "Mein Ziel ist, Awareness für dieses stigmatisierte Thema zu schaffen. Ich war nämlich nicht komisch, sondern war depressiv."

Lob für Cathy Hummels

Cathy Hummels steht bei Social Media häufig in der Kritik, für ihren Umgang mit dem Thema Depressionen erhält sie nun jedoch viel Zuspruch auf Instagram. Eine Userin schreibt beispielsweise: "Was für eine starke Frau du bist! So ein Weg ist nicht leicht – vor allem, sich öffentlich hier zu äußern und sich auch 'angreifbar' zu machen. Du kannst so stolz auf dich sein."

In den Kommentaren melden sich mitunter sogar Nutzer zu Wort, die Cathy sonst offenbar eher kritisch gegenüberstehen. So ist an anderer Stelle zu lesen: "Ok, manchmal laberst du Schrott, aber für dieses Anliegen hast du meine moralische Unterstützung, da mir diese unangenehme Erkrankung nicht fremd ist."

Eine weitere Followerin hat selbst mit psychischen Problem zu kämpfen und meint in ihrem Beitrag unter dem Foto: "Und es gibt so viele Betroffene! Ich selbst leide seit Jahren an Panikattacken, aber sie gehören zu mir wie mein Name an der Tür."

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wenig Aufklärung, viele Fehler: Darum enttäuschte die zweite Staffel der Dating-Show "Princess Charming"

Ein Jahr lang haben sich Reality-TV-Fans auf die zweite Staffel von "Princess Charming" gefreut. Vor gut drei Monaten war es dann so weit: RTL+ zeigte wieder Liebessuche-Abenteuer aus Griechenland. Für den Sender ist die Dating-Show eigentlich eine Art Homerun, denn als queere Show im deutschen Fernsehen garantiert sie großes Zuschauerinteresse. Doch in diesem Jahr brachte das beliebte Format wohl ein bisschen "Trash" zurück ins Trash-TV.

Zur Story