FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - NOVEMBER 26: Acteur Mirco Nontschew attends the photocall for the film 'Der 7bte Zwerg' on November 26, 2013 in Frankfurt am Main, Germany. Mirco Nontschew is the voice of ...
Mirco Nontschew verstarb überraschend kurz nach den Dreharbeiten zur dritten Staffel von "LOL".Bild: Getty Images Europe / Thomas Lohnes
Prominente

Premiere von "LOL": Stars trauern um Mirco Nontschew – "zerreißt einen innerlich"

05.04.2022, 15:18

Am 3. Dezember vergangenen Jahres verstarb Mirco Nontschew überraschend, der beliebte Comedian wurde im Alter von 52 Jahren tot in seiner Berliner Wohnung aufgefunden. Für Familie, Kollegen und Fans des Komikers war dies ein großer Schock, erst kurz zuvor hatte Nontschew die dritte Staffel der erfolgreichen Amazon-Comedy "LOL" abgedreht.

Bei der Premiere der neuen Folgen in Berlin war nun auch der Cast anwesend und gedachte des verstorbenen Kollegen. Moderator Michael "Bully" Herbig und Christoph Maria Herbst fanden gegenüber RTL emotionale Worte auf dem roten Teppich.

Bully verteidigt "LOL"-Veröffentlichung

Nach Nontschews Tod stand Amazon vor der schwierigen Entscheidung, die dritte Staffel wie geplant zu veröffentlichen oder sie zurückzuhalten – die Szenen mit dem Verstorbenen herauszuschneiden, wäre wohl nur sehr schwer umzusetzen gewesen. Nun erscheinen die Folgen wie geplant in vollem Umfang am 14. April, sie sind Nontschew gewidmet, wie in einer Texteinblendung am Anfang zu lesen ist.

Eine Szene aus der dritten Staffel von "LOL" bei Amazon.
Eine Szene aus der dritten Staffel von "LOL" bei Amazon.Bild: Amazon Prime

Auf dem roten Teppich bekräftigt Bully, dass er voll und ganz hinter der Entscheidung des Streaming-Diensts steht. "Für mich war das nie eine Frage, ob man das ausstrahlt oder nicht. Mirco war so toll, auch in dieser Staffel, und so ein lieber, talentierter Kollege", gibt er zu verstehen. Schließlich fügt er hinzu:

"Die Vorstellung, ihn da rauszuschneiden oder gar nicht zu zeigen... das hätte viel mehr wehgetan."

Auch Christoph Maria Herbst, der durch "Stromberg" zum Kultdarsteller wurde, kommt bei dem Event auf Mirco Nontschew zu sprechen. Seine emotionalen Worte: "Es zerreißt einen innerlich, aber ich weiß genau, dass er uns gerade von einem besseren Platz als dem hiesigen zuguckt."

Michelle Hunziker vertraut mit Blick auf den anstehenden Release derweil ganz auf die Aussagen Bullys und erklärt: "Bully sagt, dass das richtig gefühlvoll gemacht wurde. Ich finde, das ist gut so." Somit scheint unter der "LOL"-Besetzung Einigkeit zu bestehen: Es war auf jeden Fall richtig, sich für eine Ausstrahlung der Episoden mit Mirco Nontschew zu entscheiden.

Schon vor mehreren Wochen hatte Bully übrigens erklärt: "Das Schlimmste, was wir jetzt tun könnten, ist, den Mirco rauszuschneiden. Das wäre ganz furchtbar für uns und für Mirco selbst. Ich glaube, er hätte das auf keinen Fall gewollt." Die Nachricht um den Tod seines Kollegen sei "ein unfassbar riesiger Schock" gewesen, auch Wochen danach sei es "immer noch sehr emotional, wenn man darüber spricht".

(ju)

Dschungelcamp: Claudia Effenberg macht Schlüpfer-Geständnis – "hat gestunken"

Claudia Effenberg musste bereits als sechste Kandidatin das diesjährige Dschungelcamp verlassen. Die 55-Jährige, die mit einer vermeintlichen Rekordgage von 500.000 Euro vor Beginn der Sendung noch als Favoritin galt, machte sich im Dschungel durch zahlreiche Aktionen erst bei ihren Mitcamper:innen und schließlich offenbar auch bei den Zuschauer:innen unbeliebt. Am Donnerstag war sie dann die Kandidatin mit den wenigsten Anrufen und schied somit aus dem Wettkampf um die Dschungelkrone aus.

Zur Story