Shirin David ist Sängerin, Rapperin und YouTuberin.
Shirin David ist Sängerin, Rapperin und YouTuberin.Bild: imago images / Photopress Müller

Shirin David löscht Song mit Corona-Leugner Xavier Naidoo

31.10.2020, 15:10

Die Rapperin Shirin David hat ihren gemeinsamen Song mit Corona-Leugner Xavier Naidoo von allen Plattformen löschen lassen. Ihre Musik hat schon vor der Zusammenarbeit mit Ex-"The Voice"-Juror Naidoo die Gemüter der Hip-Hop-Szene geschieden. Oft sorgt sie außerdem mit feministischen Punchlines in ihren Songs für Aufsehen.

Davids Debütalbum "Supersize" war im Erscheinungsjahr 2019 sehr erfolgreich. Doch viele ihrer Fans wandten sich dennoch ab – denn unter all den anderen Liedern, fiel die 25-Jährige durch den Song "Nur mit Dir" mit Xavier Naidoo auf. Die laute Kritik ließ Shirin David immer wieder abperlen.

Shirin David zieht Konsequenzen für Naidoo-Äußerungen

Naidoo wurden bereits damals mehrfach Verbindungen zur Neonazi-Szene nachgewiesen. Von da an radikalisierte sich der Sänger zum Verschwörungsmythiker. Seit einigen Monaten ist er auch ein prominentes Gesicht der Corona-Leugner-Bewegung.

Das scheint auch für Shirin David zu viel des Guten zu sein. Sie ließ den auf ihrem Debütalbum veröffentlichten Song von allen Plattformen löschen und das dazugehörige Musikvideo von YouTube entfernen.

Auch Juju hat Song mit Xavier Naidoo

Trotz starkem öffentlichen Gegenwind, war Xavier Naidoo als Sänger nicht inaktiv in der Zeit, in der auch das Feature mit Shirin David entstand. Auch mit der Berliner Rapperin Juju hat er einen Song auf ihrem Album "Bling Bling". Das Lied "Freisein" ist nach wie vor auf der Platte zu finden.

Könnte die Aktion von Shirin David nun ein Denkanstoß für Juju sein? Abwarten.

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schwieriges Verhältnis zum Vater: Queen gab Meghan eindeutige Anweisung

Einfach ist das Verhältnis zwischen Herzogin Meghan und ihrem Vater schon lange nicht mehr. Seit vier Jahren ist die Vater-Tochter-Beziehung aber zerrütteter denn je. Kein Wunder: In der Öffentlichkeit verhärtete sich 2018 der Verdacht, dass Thomas Markle gestellte Paparazzi-Fotos von sich verkaufte. Kurz nach der Hochzeit seiner Tochter mit Prinz Harry folgte dann ein heftiger Vertrauensbruch: Er verkaufte einen fünfseitigen, persönlichen Brief von Meghan an die Presse. Damit zerschlug sich die Hoffnung auf Versöhnung. Die mittlerweile verstorbene Queen Elizabeth II. versuchte aber offenbar, das Verhältnis zu kitten.

Zur Story