Freie Liebe auch in der Ehe: Charlotte Roche möchte nicht auf ihre sexuelle Freiheit verzichten.
Freie Liebe auch in der Ehe: Charlotte Roche möchte nicht auf ihre sexuelle Freiheit verzichten. Bild: dpa
Prominente

Charlotte Roche will mit anderen Männern schlafen – ihr Ehemann ist dagegen

22.01.2020, 11:31

Eine offene Ehe, in der beide Partner auch mit anderen Menschen ins Bett gehen können – das wünscht sich Charlotte Roche. Sie möchte gerne mit anderen Männern schlafen, gleichzeitig aber mit ihrem Mann Martin Keß zusammen bleiben, erzählt die ehemalige Viva-Moderatorin und Bestseller-Autorin ("Feuchtgebiete") in ihrem Podcast.

Der heißt "Paardiologie" und wird von ihr selbst und ihrem Mann moderiert. Praktisch, denn so konnte sich der gleich selbst zu ihren Ideen äußern. Und das tat er auch direkt. Martin Keß war alles andere als begeistert. Im Gegenteil, der Gedanke verletzte ihn.

"Bitte lass den Scheiß", lautete sein Wunsch.

Charlotte Roche und ihr Mann:

instagram.com/chailatte_roche

Charlotte wollte das nicht verstehen. "Wenn ich mit anderen Männern schlafe, mache ich das auch für uns", sagte sie. Sie wolle gerne frei sein, mit anderen zu schlafen, wenn es gerade passe. Immerhin: Für ihren Mann soll das gleiche Recht gelten.

Nur: Der möchte das gar nicht, scheint mit einer Sexpartnerin, nämlich seiner Frau, völlig zufrieden zu sein.

Seine einzige Hoffnung: Charlotte sagte auch, eine offene Ehe könne nur dann funktionieren, wenn sich beide Partner auf einer Ebene träfen. Und das ist bisher ja nicht der Fall. Der vorläufige Verhandlungsstand zwischen den beiden: Bis zur Klärung der Situation verzichtet Charlotte darauf, mit anderen Männern zu schlafen.

Ob Keß das wirklich glücklich macht? Das Paar stellt mittlerweile wegen der Meinungsverschiedenheit die gesamte Beziehung infrage, wie sie im Podcast sagen. Ende offen.

(om)

Heidi Klum zeigt Mega-Ausschnitt bei den Grammys

In insgesamt 91 Kategorien nahmen Stars wie Beyoncé, Harry Styles und Lizzo am Sonntagabend bei der 65. Grammy-Verleihung ihre Preise entgegen. Beyoncé stellte dabei sogar einen neuen Rekord auf: Als einzige Person in der Geschichte besitzt sie nun 32 Grammys, zuvor lag die Höchstzahl bei 31.

Zur Story