Alex Mariah Peter beantwortete bei Instagram Fragen zu ihrer Brust-OP.
Alex Mariah Peter beantwortete bei Instagram Fragen zu ihrer Brust-OP.bild: alexmariahpeter/instagram

"GNTM"-Siegerin Alex Mariah packt über Brust-OP aus – und ist genervt von Fan-Fragen

07.04.2022, 12:20

Alex Mariah Peter schrieb vergangenes Jahr TV-Geschichte, denn als erstes Transgender-Model gewann sie bei "GNTM" – und seitdem geht es mir ihrer Karriere wie erhofft steil bergauf. So gab sie vor einigen Wochen bekannt, im Frühjahr ihre erste eigene Mode-Kollektion auf den Markt zu bringen. Ihre Fans lieben die 24-Jährige aber vor allem auch für ihre Offenheit, die sie regelmäßig über ihre Social-Media-Kanäle demonstriert. Beispielsweise gab sie zu, nach ihrem "GNTM"-Triumph 20 Kilo zugenommen zu haben.

Nun sprach das Model im Rahmen einer Fragerunde erstmals über eine Brust-OP, die sie nach jahrelangen Überlegungen endlich vornehmen ließ. Die Bemerkungen zweier Fans stießen Alex Mariah bei der Gelegenheit allerdings richtig sauer auf.

Alex Mariah Peter mit Details zu Brust-OP

"Bei mir ist es, wie bei jeder anderen Frau, ein ästhetischer Aspekt gewesen", erklärt Alex zu den Gründen für den Eingriff. Dabei ging es ihr übrigens nicht direkt um die Größe ihres Busens, sondern vor allem um ihr Dekolleté: "Meine Brüste haben relativ weit auseinandergelegen." Zwar habe sie direkt nach der OP "ein kurzes Gefühl von Reue" geplagt, dieses sei jetzt aber vollständig verflogen. Durch die Behandlung mit Hormonen hatte Alex bereits ein "solides A-Körbchen", nun sei sie bei 75C angekommen.

Alex gab auch ihre neue Körbchengröße an: 75C.
Alex gab auch ihre neue Körbchengröße an: 75C.Bild: alexmariahpeter/instagram

Noch vor ihrer "GNTM"-Teilnahme habe Alex bei der OP-Frage immer "zwischen 'ja' und 'nein' geschwankt", was für sie ein "sehr schlechtes Zeichen" war. Somit kam es dazu, dass sie sich erst kürzlich unters Messer legte. Ein Entscheidungsprozess von insgesamt drei Jahren sei der Sache vorausgegangen, Alex handelte also keineswegs überstürzt. Sie ergänzt: "Ich habe gewartet, bis ich über Monate konstant das Gefühl hatte: Ja, ich möchte das machen!"

"GNTM"-Siegerin kontert "übergriffigen" Fan-Fragen

Schließlich geht die "GNTM"-Siegerin beim Q&A auch auf Fan-Fragen ein, die sie "unglaublich übergriffig" findet – diese Einordnung nimmt sie gleich vorweg. "Ist Brain nicht verdammt sexyer als Boobies? Mich hat bisher dein Brain angesprochen", lautet der erste Follower-Kommentar, den das Model kritisch beleuchtet.

"Ich weiß ganz genau, dass diese Person eigentlich etwas Nettes damit sagen wollte – dass sie mich für eloquent hält und das ansprechend findet", stellt Alex klar, meint dann jedoch:

"Aber wer sagt denn, dass ich dümmer geworden bin, nur weil ich jetzt Brustimplantate habe?"

Das Ausspielen von Intelligenz und Oberweite gegeneinander findet sie einfach generell daneben: "Das empfinde ich schon als sehr übergriffig und fast schon beleidigend, wenn ich ehrlich bin." Doch Alex kontert auch noch eine zweite Frage, die wiederum lautet: "Viele Frauen haben sehr kleine Brüste. Warum hast du diese nicht auch mit Stolz getragen?"

"Wer bist du, anderen Leuten zu sagen, was sie zu tun oder zu lassen haben?", antwortet sie an der Stelle. Natürlich könne man mit Freunden reflektieren, wenn das Gefühl bestehe, man habe etwas nicht genug durchdacht. Doch die Entscheidung, eine OP vornehmen zu lassen oder eben nicht, obliege am Ende jedem Einzelnen. In einer "Body-Positivity-Gesellschaft" zu leben, bedeute demnach nicht, "alles zu verurteilen, was nicht in euer Spektrum passt. Denn das ist Heuchelei", sagt Alex.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Pläne von Prinz William enthüllt – neuer Titel sorgt für ein Problem

Mit dem Tod von Elizabeth II. ändert sich unweigerlich so einiges im britischen Königshaus. Charles ist nun König, sein Sohn William übernimmt das Amt des Prinzen von Wales. Wie der "Telegraph" berichtet, ist allerdings schon jetzt klar, dass der 40-Jährige ein Thema ganz anders handhaben wird als sein Vorgänger.

Zur Story