Unterhaltung
Royals

Royals: Freundin verteidigt Meghan und Harry gegen Fake-Vorwürfe

Haben Meghan und Harry etwa das Foto auf ihrer Weihnachtskarte digital nachbearbeitet?
Haben Meghan und Harry etwa das Foto auf ihrer Weihnachtskarte digital nachbearbeitet? Bild: Getty/instagram
Royals

Weihnachtskarte von Harry und Meghan: Freundin wehrt sich gegen Fake-Vorwürfe

29.12.2019, 09:41
Mehr «Unterhaltung»

Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan Markle können nicht einmal eine Weihnachtskarte verschicken, ohne dass es Ärger gibt.

So hatten britische Medien spekuliert, das verwendete Bild sei mit Photoshop bearbeitet worden. Die Fotografin selbst weist das jetzt entschieden zurück.

Das Bild ist in Schwarzweiß gehalten und zeigt Harry und Meghan mit ihrem gemeinsamen Sohn Archie. Die Eltern halten sich dezent im Hintergrund, während Archie auf die Kamera zukrabbelt.

Alles fake?

Gibt es eigentlich nicht viel dazu zu sagen. Außer: niedlich! Das allerdings sah die "Daily Mail" ganz anders. In einem Artikel hieß es, das Bild müsse digital bearbeitet worden sein. Das Gesicht von Meghan sei ganz klar, während das von Hary verschwommen sei.

Ein ungeheuerlicher Verdacht! Photoshop auf einer Weihnachtskarte?

Gegenvorwurf an die "Daily Mail"

Doch nun meldet sich die Fotografin des Bildes zu Wort. Es handelt sich um die Schauspielerin Janina Gavankar, eine Freundin von Meghan.

Sie betont in einem Instagram-Post, das Bild sei keineswegs bearbeitet. Im Gegenteil – sie wirft der "Daily Mail" vor, ihr nicht nachbearbeitetes Bild nachbearbeitet zu haben:

Hier Janina Gavankars Post:

Dabei spricht die Schauspielerin von einer "Kampagne" gegen ihre Freundin. Die Vorgeschichte: Meghan Markle hat die "Daily Mail" wegen der Veröffentlichung eines privaten Briefs an ihren Vater verklagt.

(om)

Alexander Bommes wird bei "Gefragt – Gejagt" konfrontiert – "wurdest ausgebuht"

Der Moderator Alexander Bommes legt sich bei "Gefragt – Gejagt" gerne mal mit seinen Jägern an, nicht selten kommt es zu Sticheleien. Dass er ins Visier von Kandidat:innen gerät, erlebt das Publikum dagegen nicht alle Tage. In der Ausgabe vom 16. Juli war es allerdings so weit.

Zur Story