Prinz Harry und Herzogin Meghan im September 2021 bei einem Event in New York. Mit ihrer Stiftung "Archiwell" haben die beiden Verluste gemacht.
Prinz Harry und Herzogin Meghan im September 2021 bei einem Event in New York. Mit ihrer Stiftung "Archiwell" haben die beiden Verluste gemacht.Bild: dpa / Sonia Moskowitz Gordon

Prinz Harry und Herzogin Meghan: So schlecht soll es um die Finanzen ihrer Stiftung stehen

06.01.2022, 16:5106.01.2022, 18:44

2020 war ein prägendes Jahr für Prinz Harry und Herzogin Meghan: Das Paar hatte seinen Austritt aus dem britischen Königshaus bekanntgegeben. Außerdem verließen sie Harrys Heimatstadt London und wohnen nach Aufenthalten in Kanada und Los Angeles im kalifornischen Montecito. Auch beruflich hat sich einiges bei den beiden getan, denn da sie nicht mehr als Royals arbeiten, müssen sie selbst ihr Geld verdienen.

Unter anderem haben sie einen Deal mit Netflix ausgehandelt und planen in Zukunft, Filme und Serien für den Streamingdienst zu produzieren. Außerdem haben sie die Wohltätigkeitsorganisation "Archewell" ins Leben gerufen, die nach ihrem Sohn Archie Harrison benannt ist. Das Bankkonto der Stiftung wurde dann im Januar 2021 eröffnet. Doch mit diesem Projekt sind die beiden aktuell noch nicht wirklich erfolgreich, denn nun kam heraus, dass sie mit der Stiftung mehr Geld verloren als eingenommen haben.

"Archewell" muss Verluste melden

Das offenbarte eine Steuererklärung, die nun veröffentlicht wurde und der "Daily Mail" vorliegt. Wie aus den Unterlagen hervorgeht, haben Harry und Meghan durch ihre Wohltätigkeitsorganisation im ersten Jahr nur rund 50.000 US-Dollar – umgerechnet etwa 44.000 Euro – eingenommen. Dagegen mussten sie alleine 55.600 US-Dollar – umgerechnet etwa 49.000 Euro – für Anwälte zahlen. Einen Gewinn konnten sie also nicht erwirtschaften.

Der Grund für die finanzielle Schieflage könnte folgende sein: Bevor sie "Archewell" ins Leben riefen, mussten sie ihre ursprüngliche Stiftung "Sussex Royal" auflösen, wofür sie eine große Summe an Anwaltskosten benötigten. In diesem Zusammenhang überrascht die Tatsache, dass es den beiden nicht gelungen ist, die Summe durch Spenden auszugleichen. Immerhin haben sie gute Verbindungen zu Promis wie Oprah Winfrey und auch zu anderen reichen Freunden, Multimillionären und wohlhabenden Geschäftsleuten.

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben ihre Stiftung nach ihrem Sohn benannt.
Prinz Harry und Herzogin Meghan haben ihre Stiftung nach ihrem Sohn benannt.Bild: dpa / Toby Melville

Was ist also schiefgelaufen? Eine Vermutung, die "The Telegraph" aufstellt, lautet, dass sie in ihrem Promi-Umfeld nicht genug Werbung für ihre Wohltätigkeitsorganisation gemacht hätten. Eine andere Erklärung zielt darauf ab, dass die Arbeit der Stiftung erst in Fahrt kommen soll. Bereits 2020 sagte eine Quelle gegenüber "vanityfair.com", dass das Paar sich Zeit lassen wolle, um das Projekt "Archewell" richtig durchzuziehen.

Die geringen Einnahmen sind allerdings nicht das einzige Problem von "Archewell", denn die Stiftung hat seit ihrer Gründung mit Kontroversen zu kämpfen. 2020 gründeten Harry und Meghan die Organisation im US-Bundesstaat Delaware, der für geringe Steuern und undurchsichtige Verschleierungstaktiken bekannt ist.

Ziehen Harry und Meghan bald um?

Aktuell sorgen Meghan und Harry aber nicht nur mit ihrer Stiftung für Schlagzeilen. Laut Insidern sind sie mit ihrem aktuellen Wohnsitz in Montecito unzufrieden und sollen darüber nachdenken, ihr Haus zu verkaufen. Eine Quelle sagte in diesem Zusammenhang gegenüber "Mirror": "Sie wollen in der Nachbarschaft oder in der Nähe bleiben. Sie sind nur nicht begeistert von dem Haus und der Lage."

Zum Verkauf würde eine Villa stehen, für die Harry und Meghan rund 13 Millionen Euro hingeblättert haben sollen. Dafür bekäme man: fünf Hektar Land, neun Schlafzimmer, 16 Badezimmer, einen Pool und einen Tennisplatz. Harry und Meghan wollen jedoch, dass das Haus in die richtigen Hände gerät: Das Grundstück soll aus diesem Grund nicht öffentlich auf dem Immobilienmarkt angeboten werden, sondern inoffiziell zum Verkauf stehen.

(swi)

Dschungelcamp 2022: Daher kennt man Nachrückerin Jasmin Herren

Beim diesjährigen Dschungelcamp sollte Jasmin Herren eigentlich "nur" Ersatzkandidatin sein, nun bekommt sie überraschend doch ihren großen Auftritt bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" auf RTL. Christin Okpara schied schon vor dem Einzug in das TV-Camp in Südafrika aus, Grund dafür sind Unstimmigkeiten bei ihrem Impfstatus. Jasmin selbst will die Chance bei Krabbelgetier und ekligen Urwald-Delikatessen zeigen und sich der Öffentlichkeit erstmals seit dem Tod ihres Mannes und Ex-Campers Willi Herren an einem Fernsehformat teilnehmen.

Zur Story