Commmorations du 11 novembre : l armistice clbr  l Abbaye de Westminster. PAP11182049 The Queen, accompanied by members of the Royal Family, attend a service at Westminster Abbey for the centenary of the Armistice. Here, Prince William, Duke of Cambridge, Catherine, Duchess of Cambridge, Prince Harry, Duke of Sussex, Meghan, Duchess of Sussex11 November 2018. HThe Queen, accompanied by members of the Royal Family, attend a service at Westminster Abbey for the centenary of the Armistice. Here, Prince William, Duke of Cambridge, Catherine, Duchess of Cambridge, Prince Harry, Duke of Sussex, Meghan, Duchess of Sussex No UK Sales Until 28 Days After Create Date 232267 2018-11-11 Londres Royaume Uni Prince Harry de Galles Angleterre Prince William Duc de Cambridge Angleterre Duchesse Catherine Kate de Cambridge Middleton An PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY Copyright: xPapixsx/xStarfacex STAR232267001

William, Harry, Meghan und Kate galten einst als die "Fab Four". Bild: imago images/Starface

Royal-Experte fassungslos über Fehde zwischen Harry und William

Das Verhältnis zwischen William und Harry gilt schon seit Längerem als angespannt. Sogar von einem Bruch der beiden ist immer wie die Rede. Als Meghan anfing, Harry zu daten, soll sich allmählich die Beziehung der beiden abgekühlt haben. Ein entscheidender Auslöser sei dabei gewesen, dass William die ehemalige Schauspielerin mit den Worten "dieses Mädchen" bezeichnete. Laut der Biografie "Finding Freedom" soll der Kronprinz konkret gesagt haben: "Nimm dir so viel Zeit wie du brauchst, um dieses Mädchen kennenzulernen."

In einem Interview für die TV-Doku "Harry & Meghan: Eine afrikanische Reise" sagte der 36-Jährige sogar über die Beziehung zu William: "Wir sehen uns nicht mehr so oft wie früher, da wir so beschäftigt sind. Aber ich liebe ihn sehr und der Großteil der Spekulationen ist aus dem Nichts entstanden."

Schließlich gab er zu, dass sie als Brüder gute und schlechte Tage hätten. Und weiter: "Wir sind derzeit sicherlich auf unterschiedlichen Pfaden." Als Grund dafür nannte er Williams Rolle als späterer Thronfolger sowie den Druck, unter dem seine eigene Familie stünde: "Es passieren unweigerlich Dinge, aber wir sind Brüder. Wir werden immer Brüder sein." Nun hat sich Royal-Experte Robert Jobson gegenüber "Us Weekly" zu den beiden zu Wort gemeldet und erklärt, wie das Verhältnis der zwei derzeit sei.

Royal-Experte spricht über Beziehung zwischen Harry und William

Der königliche Experte Jobson sagte zunächst, dass Prinzessin Diana sicher nicht gewollt hätte, dass sie ihre Fehde weiter austragen. Die beiden sollten einfach ein Fernsehinterview geben und mit den Geschichten aufhören, "weil wir nie aufhören werden, über sie zu reden, wenn sie nichts dagegen unternehmen", so Jobson. Er ist sich sicher, dass Prinz Charles verärgert sei und sagte mit Blick auf Harry:

"Der Charakter, den ich kannte, war eigentlich ziemlich entspannt. Ich denke, er hätte das nicht fortsetzen wollen. Ich verstehe also nicht, wo das Problem liegt."

Demnach müsse es etwas wirklich Tiefgründiges geben, das Harry sehr beleidigt habe, stellte der Royal-Experte fest. Denn sonst würden William und Harry nicht weiter auf Abstand sein. Zudem würde er nicht verstehen, warum Meghan Markle Probleme mit ihrem Vater Thomas und der königlichen Familie habe. Dies sei nun mal kein Drama, sondern das wirkliche Leben.

Die Beziehung der Prinzenpaare soll nicht zuletzt aufgrund des königlichen Rückzugs von Harry und Meghan gelitten haben. Auch der Umzug nach Kalifornien habe es erschwert, dass sie sich wieder annähern. Queen Elizabeth II. soll ebenfalls "zutiefst verärgert" sein, wie der Royal-Experte betont: "Ich denke, es gab eine grobe Missachtung der Königin und des Prinzen von Wales durch Harry und Meghan." Die beiden hätten sich sowohl kindisch als auch leidenschaftlich verhalten.

Seit fast einem Jahr haben die beiden die königliche Familie nicht mehr gesehen. Es wird derzeit wild spekuliert, ob das Paar anlässlich des 95. Geburtstages der Königin und aufgrund der damit verbundenen traditionellen Parade Trooping the Colour nach England zurückkehren könnte. Doch coronabedingt könne dazu noch nichts Konkretes gesagt werden.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach CSD: Nura veröffentlicht homophobe Hassnachrichten

Am Samstag demonstrierten Zehntausende für die Rechte queerer Menschen beim Christopher Street Day in Berlin. Die Polizei ging von rund 65.000 Teilnehmern aus, die Veranstalter sprachen sogar davon, dass 80.000 Menschen auf die Straße gegangen seien, um sich für das Motto "Save our Community – save our pride" stark zu machen. Statt des üblichen Party-Charakters wurde aufgrund der Corona-Krise besonders das politische Element der Parade betont.

Auch Rapperin Nura war mit von der Partie und postete …

Artikel lesen
Link zum Artikel