Unterhaltung
Royals

Royals: Harry kassiert böse Vorwürfe im TV wegen Charles' Erkrankung

ARCHIV - 06.05.2023, Großbritannien, London: Der britische Prinz Harry, Herzog von Sussex, sieht zu, wie sein Vater der britische König Charles III. nach seiner Krönung die Westminster Abbey im Zentru ...
Prinz Harry reiste für Charles über Nacht nach London.Bild: AP / Ben Stansall
Royals

Wegen Charles' Erkrankung: Vernichtende Vorwürfe gegen Harry im TV

07.02.2024, 18:22
Mehr «Unterhaltung»

Nach Charles' Krebs-Diagnose, die am 5. Februar publik gemacht wurde, herrscht große Sorge um den britischen Monarchen. Harry reiste sogar kurzfristig aus Kalifornien an, um seinem Vater beizustehen, allerdings dauerte das Treffen nach Medien-Berichten lediglich circa 30 Minuten.

Im englischen Fernsehen erhebt ein Journalist derweil heftige Vorwürfe gegen den Herzog von Sussex und dessen Frau Meghan. Und auch Piers Morgan, der selten eine Gelegenheit auslässt, um über das Paar herzuziehen, meldet sich wieder einmal zu Wort.

Unglaubliche These zu Charles' Diagnose

Der Journalist Mike Parry war bei dem rechtsgerichteten Sender "GB News" zu Gast und nahm bei der Gelegenheit kein Blatt vor den Mund, als er über Charles' Krebs-Diagnose sprach. Er brachte nämlich direkt Harry damit in Verbindung.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Konkret spekulierte Parry: "Stress kann zu Herzinfarkten führen, Stress kann zu nervösen Zuständen führen. Würde man Top-Ärzte fragen, würden sie sicherlich sagen: 'Ja, es könnte zumindest die Sorgen des Königs verstärkt haben, und diese Sorge könnte sich auch körperlich ausgewirkt haben.'"

Mit "es" meinte Parry: das Zerwürfnis zwischen Charles und Harry, das nun schon seit einigen Jahren besteht. 2021 im Interview bei Oprah Winfrey hatten die Sussexes erstmals schwere Anschuldigungen gegen das britische Königshaus erhoben, unter anderem wurde ein Rassismus-Verdacht geäußert. Erst im vergangenen Jahr kritisierte Harry die Erziehungsmethoden seines Vaters in seinen Memoiren "Spare".

All dies könnte dem König so stark zugesetzt haben, dass nun Krebs das Resultat ist – so zumindest die These des Journalisten. Dabei übersieht Parry jedoch, dass Krebs keineswegs mit einem Herzinfarkt zu vergleichen ist. Begünstigt wird die Krankheit eher durch Faktoren wie Rauchen oder Alkoholkonsum. Viele Menschen erkranken auch ganz ohne äußere Faktoren.

Bei Social Media erhält Parry dementsprechend Gegenwind. Eine Person dreht den Spieß auf X (ehemals Twitter) um und und schreibt im Hinblick auf den News-GB-Kommentator: "Ihm zuzuhören steigert definitiv das Stress-Level."

Piers Morgan wettert gegen Harry

Piers Morgan ist der wohl größte namhafte Kritiker von Prinz Harry – und auch der lauteste. Bei X kommentierte der Skandal-Moderator den jüngsten England-Besuch Harrys. Auf seinen Bruder William wird der 39-Jährige und Morgan ist überzeugt, dass dies auch ganz in Williams Sinne ist.

Sein Beitrag lautet jedenfalls: "William würde sich ehe erschießen, als seinen verräterischen Bruder zu sehen." Die Aufmerksamkeit zieht er damit zumindest wieder einmal auf sich, in den Kommentaren stimmen ihm sogar einige Personen zu.

Ohne Frage hat Harry in seiner Heimat nach wie vor einen schweren Stand – Behauptungen wie die Morgans dürfte er mittlerweile sogar gewohnt sein. Wie angebracht derlei Kommentare in Anbetracht der traurigen Lage sind, sei einmal dahingestellt.

"House of the Dragon" erfüllt Fan-Wunsch mit pikanter Szene

Obwohl "House of the Dragon" im Gegensatz zu den letzten "Game of Thrones"-Staffeln auf einer literarischen Vorlage basiert, ist die Serie hin und wieder für Überraschungen und auch extreme Momente gut. So wartete die zweite Staffel bereits mit mehreren Figuren-Toden auf – und einer Inzest-Szene.

Zur Story