DUNFERMLINE, SCOTLAND - OCTOBER 03: King Charles III hosts a reception to celebrate British South Asian communities, in the Great Gallery at the Palace of Holyroodhouse on October 3, 2022 in Dunfermli ...
König Charles soll laut ehemaligen Dienern oft jähzornig gewesen sein. Bild: Getty Images Europe / Pool
Royals

Skurrile Vorliebe und böse Vorwürfe: Ex-Diener packen über Charles aus

08.11.2022, 17:58

Seit noch nicht allzu langer Zeit ist Charles Oberhaupt der Royals und Herrscher der britischen Monarchie. Nun packten zwei ehemalige Kammerdiener, Michael Fawcett und Ken Stronach, über ihn aus und warteten mit Behauptungen auf, die einerseits kurios, andererseits aber auch sehr düster anmuten. Demnach hatte Charles Spaß an Schikane und litt unter Aggressionsproblemen, die er auch an Prinzessin Diana ausgelassen haben soll.

Kurisose Vorliebe zu Plüschtier

Wie Charles' ehemaliger Kammerdiener Michael Fawcett laut "Page Six" in der Biografie "The King: The Life of Charles III", die am 8. November erscheinen soll, beschreibt, hatte Charles eine besondere Marotte. So soll er bis in seine Vierziger an einem Plüschteddy gehangen haben, den er seit seiner Kindheit besaß.

KING'S LYNN, ENGLAND - JULY 31: Prince Charles, Prince of Wales is presented with a teddy bear for Prince George of Cambridge during a visit to the 132nd Sandringham Flower Show at Sandringham House o ...
König Charles, damals noch Prinz, auf einer Veranstaltung mit einem Teddybären, der nicht sein angeblich so geliebter eigener ist. Bild: Chris Jackson Collection / Chris Jackson

Fawcett sei nach eigener Aussage für die Pflege des Kuscheltieres verantwortlich gewesen, habe es aber nicht reparieren dürfen. Dafür habe Charles sein ehemaliges Kindermädchen Mabel Anderson, die längst im Ruhestand war, herangezogen. Sie sei der einzige Mensch gewesen, "der Nadel und Faden zu Prinz Charles' Teddybär nehmen durfte". Laut Anderson sei dem König die Reparatur des Teddybären dabei wie eine Operation am eigenen Kind vorgekommen:

"Er war schon weit über vierzig, und jedes Mal, wenn der Teddy repariert werden musste, konnte man meinen, es sei sein eigenes Kind, das eine größere Operation hatte".

Schlimme Vorwürfe wegen Lady Diana

Doch laut der Biografie hatte Charles auch eine andere Seite als die des teddyliebenden Prinzen. So will der ehemalige Kammerdiener Ken Stronach gesehen haben, wie Charles einen schweren Stiefelknecht nach Prinzessin Diana warf. Dabei habe er fast ihren Kopf getroffen, behauptet Stronach.

Zudem sei Charles gerne auch gegenüber Freunden ausgerastet. Einmal habe er beispielsweise gleich zwei Stühle eines Freundes mutwillig zerstört, weil es ihm nicht gelungen sei, ein Fenster zu öffnen. Ein anderes Mal soll er ein Waschbecken in einem Haus eines Freundes in Südfrankreich zerstört haben, da er einen Manschettenknopf verloren hatte. Als Charles den Schmuck nicht finden konnte, soll er schließlich seinen Diener Stronach "an der Kehle" gepackt haben, wie "Page Six" aus der Biografie zitiert. Der Diener habe sich losreißen können und sei geflüchtet.

Palastmitarbeiter beschuldigt Charles der Schikane

Doch auch im eigenen Hause der Royals soll Charles anspruchsvoll gewesen sein und zu Schikane geneigt haben. Der ehemalige Chefgärtner des damaligen Prinzen sei etwa jeden Morgen mit einer Liste von "Anweisungen und Beschwerden" aufgewacht, die Charles mit roter Tinte geschrieben habe. Darüber hinaus habe er die Gärtner regelmäßig per Megafon angeschrien, wenn ihm etwas nicht gefiel.

Ein anonymer ehemaliger Mitarbeiter des Königs unterstellt Charles der neuen Biografie zufolge daher sogar, Spaß an der Schikane gehabt zu haben. Zwar sei er auch teilweise "freundlich und zuvorkommend" gewesen, oft aber auch "launisch und gemein". Charles habe "nicht gezögert, dich zu beschimpfen, wenn du einen Fehler gemacht hast", berichtete der ehemalige Mitarbeiter weiter.

"7 vs. Wild": Fritz Meinecke plant besonderen Bonus für die Fans

Die zweite Staffel von "7 vs. Wild" läuft noch bis Ende Dezember, doch viele Fans fragen sich schon jetzt, ob beziehungsweise wie es mit der Survival-Show weitergeht. Erfinder Fritz Meinecke kündigte kürzlich an, sich eine Auszeit zu nehmen, was die Hoffnungen auf eine dritte Staffel erst einmal dämpft.

Zur Story