Unterhaltung
KING'S LYNN, ENGLAND - DECEMBER 25:  (L-R) Prince William, Duke of Cambridge, Prince Philip, Duke of Edinburgh, Catherine, Duchess of Cambridge, Meghan Markle and Prince Harry attend Christmas Day Church service at Church of St Mary Magdalene on December 25, 2017 in King's Lynn, England.  (Photo by Chris Jackson/Getty Images)

Prinz Philip, Meghan und Harry: Der Großvater von Harry übt Kritik am Megxit. Bild: Getty Images/ Chris Jackson

"Sie hatten alles": Prinz Philip macht Harry und Meghan schwere Vorwürfe

Harry und Meghan sorgten im Januar für einen großen Schock im britischen Königshaus. Die beiden verkündeten, dass sie nicht weiter als Senior Royals ihren Pflichten nachgehen möchten. Seit dem 1. April verzichten sie auf die Anrede "Königliche Hoheit" und sind nun finanziell unabhängig. Auf öffentlichen Gelder greifen sie nicht mehr zurück.

Besonders Meghan galt bei dem Megxit als treibende Kraft für diese folgenschwere Entscheidung. In der Biografie "Finding Freedom" wurde jedoch klar: "Die Realität ist, dass Harry diese Entscheidung getroffen hat. (...) Die Wahrheit ist, dass Harry lange, lange unglücklich gewesen war." Über ein Jahr soll er mit der Entscheidung gehadert haben. Bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung hätte er gesagt: "Als Meghan und ich geheiratet haben, waren wir aufgeregt, hoffnungsvoll und wir waren hier, um zu dienen. Aus diesen Gründen macht es mich sehr traurig, dass es dazu gekommen ist."

Nun berichtet die Royal-Expertin Ingrid Seward in ihrem neuen Enthüllungsbuch "Prince Philip Revealed", das am 1. Oktober erscheinen soll, was der Mann der Queen, Prinz Philip, eigentlich über den Megxit denkt. Besonders Harry kommt dem Buch zufolge nicht gut weg.

Prinz Philip spricht über Harrys brisante Entscheidung

Die britische "Daily Mail" zitiert vorab aus dem Buch:

"Philip tut es leid, dass viele junge Mitglieder der königlichen Familie wohl seine Werte nicht teilen. Er hatte große Probleme damit, dass sein Enkel Harry seine Heimat und alles, was ihm wichtig war, für ein Leben in Berühmtheit in Nordamerika aufgegeben hat."

Der 99-Jährige könne demnach nicht verstehen, dass Harry sein früheres Leben abgelegt und neue Wege eingeschlagen habe. Er hätte ein wunderbares Zuhause gehabt, seine Familie sei gesund und die beiden hätten mit ihrer Wohltätigkeitsorganisation einen enormen Einfluss haben können.

Außerdem soll Prinz Philip kritisiert haben, dass Harry seine royale Verantwortung für die Ehe mit Meghan aufgegeben hat. Die beiden leben nun glücklich in Santa Barbara. Dort haben sie sich für schlappe 14,6 Millionen Dollar (rund 12,3 Millionen Euro) ein Luxusanwesen mit 16 Bädern und neun Schlafzimmern gekauft.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zentralrat der Sinti und Roma entsetzt über Spruch von Barbara Schöneberger

In den vergangenen Monaten ist in der Welt und in Deutschland ein verschärftes Bewusstsein dafür entstanden, dass Sprache diskriminieren kann. Die Debatte drehte sich speziell auch um rassistische Namen und Begriffe, die im Alltag vorkommen.

In Berlin wurde die Umbenennung der U-Bahnhaltestelle "Mohrenstraße" beschlossen. Die Firma Knorr gab Ende August bekannt, seine "Zigeunersauce" in "Paprikasauce Ungarische Art" umzubenennen.

Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel