Unterhaltung
Royals

Rassismus-Vorwürfe gegen Prinz William entkräftet – doch es gibt weiterhin Kritik

19.10.2021, Großbritannien, Windsor: Prinz William, Herzog von Cambridge, begrüßt Gäste während einer Veranstaltung im Rahmen des Globalen Investment-Gipfels auf Schloss Windsor. Foto: Alastair Grant/ ...
Prinz William soll sich im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine rassistisch geäußert haben.Bild: AP Pool/AP / Alastair Grant
Royals

Reporter entschuldigt sich: Prinz William wurde zu Unrecht Rassismus vorgeworfen

11.03.2022, 12:3611.03.2022, 12:37
Mehr «Unterhaltung»

Vor etwa einem Jahr sah sich die britische Königsfamilie mit Rassismus-Anschuldigungen konfrontiert. Harry und dessen Frau Meghan hatten in einem Interview mit US-Moderatorin Oprah Winfrey der royalen Familie mangelnde Unterstützung und rassistische Gedankenspiele vorgeworfen. Nun machte speziell der britische Thronfolger Prinz William Negativschlagzeilen: Im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine tätigte er angeblich fragwürdige Äußerungen, derentwegen man ihn des Rassismus bezichtigte – zu Unrecht, wie sich nun herausstellte.

Beim Besuch eines ukrainischen Kulturzentrums in London äußerte sich Prinz William angeblich rassistisch. Der Herzog von Cambridge, der sich dort über die britischen Hilfsmaßnahmen für das Kriegsgebiet erkundigt hatte, soll unter anderem gesagt haben, dass Briten "eher daran gewöhnt seien, Krieg und Blutvergießen in Afrika und Asien zu sehen", weshalb ein Krieg in Europa besonders "befremdlich" sei.

Prinz William wird Rassismus vorgeworfen

Seine Worte sind auf viel Kritik gestoßen und haben insbesondere in den sozialen Medien für großen Aufruhr gesorgt. Der Menschenrechts-Anwalt und Autor Quasim Rashid schrieb auf Twitter: "Wie kannst du eine 1000-jährige Kolonisationsgeschichte und einen hundertjährigen Krieg haben, zwei Weltkriege starten, eine Vielzahl an Genoziden zulassen und allein seit 9/11 ein Dutzend Nationen bombardieren – und trotzdem so eine Aussage tätigen?"

Die Aktivistin und Autorin Shola Mos-Shogbamimu kritisierte, dass Williams Aussagen "zutiefst beleidigend" seien. "Der zukünftige König von England plappert einfach schamlos rassistische Rethoriken nach", schrieb sie auf Twitter.

Aussage stellt sich als falsch heraus

Nun hat sich jedoch herausgestellt, dass William von einem Reporter falsch zitiert wurde. Wie ein Video auf Twitter beweist, sagte er eigentlich: "Jeder ist entsetzt von dem, was wir sehen. Die Nachrichten sind unfassbar. Für unsere Generation ist es befremdlich, das in Europa zu sehen. Wir stehen alle hinter euch."

Der Reporter, der die falschen Zitate von Prinz William erstmals veröffentlicht hatte, hat sich mittlerweile für seine Behauptung entschuldigt.

Williams Aussage sei dennoch "schädlich" und "ignorant"

Obwohl sich damit die Zitierung von Williams Aussage teilweise als falsch herausgestellt hat, wird er von einigen Aktivisten und Aktivistinnen weiterhin kritisiert. Bernice King, die Tochter von Bürgerrechtler Martin Luther King, erklärte auf Twitter, dass Sprache ein sehr wichtiges Mittel ist, wenn es darum geht, Militarismus, Rassismus und Armut zu bekämpfen. "Und es ist schädlich, dass eine Person des globalen öffentlichen Lebens Krieg als etwas 'Befremdliches für Europa' bezeichnet", kritisierte sie.

Eine weitere Userin schrieb: "Diese royalen Reporter versuchen hinter Prinz William aufzuräumen, und trotzdem macht es das, was er gesagt hat, nicht weniger ignorant oder rassistisch."

(fw)

"Let's Dance"-Star erklärt Tränen-Ausbruch und übt Selbstkritik

In der sechsten Live-Show von "Let's Dance" standen die Promis vor einer besonders großen Herausforderung. Sie tanzten nämlich nicht wie bisher mit den Profis, die ihnen von Beginn an zugewiesen wurden, sondern mussten sich auf neue einstellen. Das Motto lautete Partnertausch.

Zur Story