Obseques de la Reine Elizabeth II. AP09222604 19 September 2022. HM Queen Elizabeth II s funeral held at Westminster Abbey. Here, Camilla, Queen Consort, Prince George, Princess Charlotte, Catherine,  ...
Camilla mit Prinzessin Kate und ihren zwei Kindern Prinz George und Prinz Charlotte nach dem Trauergottesdienst.Bild: IMAGO / Starface
Royals

Royals: Camilla macht Kate deutliche Ansage bei Queen-Beerdigung

25.09.2022, 15:10
Helen Kleinschmidt
Helen Kleinschmidt
Folgen

Am Montag ist die gesamte königliche Familie vom Vereinigten Königreich zusammen gekommen, um die Queen beim offiziellen Staatsbegräbnis zu verabschieden. Dabei kam es zu einem Zwischenfall zwischen König Charles' Frau Camilla, Prinzessin Kate und ihren Kindern George und Charlotte.

Prinz George piesackte seine kleine Schwester

Für Prinz George (9) und Prinzessin Charlotte (7) war es ein besonders langer Tag, an dem nichts als Ernsthaftigkeit von ihnen erwartet wurde. Nur einen kleinen Moment lang konnte man bemerken, dass sie eben doch noch Kinder sind. Nach dem Gottesdienst in der Westminster Abbey liefen die beiden mit ihrer Mutter Kate, Stief-Oma Camilla und Tante Meghan zu den wartenden Limousinen.

PAP09222603 19 September 2022. HM Queen Elizabeth II is moved from Westminster Hall on the State Gun Carriage of the Royal Navy to Westminster Abbey. 19 September 2022. HM Queen Elizabeth II is moved  ...
Prinzessin Kate, ihre Kinder George und Charlotte und König Charles' Frau Camilla auf dem Weg zu den Limousinen.Bild: IMAGO / Starface

Diese Szene analysierte der britische Lippenleser Jeremy Freeman dem australischen Sender 7 News zufolge genau: George schlüpfte auf dem Weg für einen kurzen Augenblick in die Rolle des albernen Kindes und pikste seiner Schwester Charlotte in die Seite. Die zuckte daraufhin zusammen, drehte sich zu ihrem großen Bruder um und rief: "Auu!"

Meghan amüsierte sich über die Szene

Da Camilla in diesem Moment direkt neben Charlotte lief, bekam sie alles mit und wandte sich hektisch Kate zu. Auch ihre Worte konnte Freeman herausfinden: "Nimm sie!", zischte Camilla Kate zu. Kate reagierte sofort auf den Befehl und nahm ihre Tochter an die Hand. Zu George sagte sie in dem Moment jedoch nichts – schließlich sah die ganze Welt zu.

Herzogin Meghan von Sussex beobachtete den kleinen Ausrutscher von ihrem Neffen George und amüsierte sich sichtlich darüber, indem sie sich ihm und seiner Schwester zuwandte und lächelte. Meghan und Harrys Kinder Archie (3) und Lilibet (1) sind zu Hause in den USA geblieben.

Lesenswert: Royals: Camilla von Herzogin Meghan erbarmungslos abgewiesen

Auf Twitter werden George und Charlotte für ihre Reife gelobt

George und Charlotte kann man die Albernheit nicht übel nehmen. Für Kinder in diesem Alter ist es schwierig, den ganzen Tag über ernst zu bleiben – auch wenn es solch ein wichtiges Ereignis für die Familie war.

Auf Twitter werden die beiden für ihre Reife gelobt: Die Journalistin Diana Pearl schrieb in ihrem Tweet, dass sie unglaublich stolz auf Prinz George und Prinzessin Charlotte sei. Die beiden hätten den Tag auf eine respektvolle und reife Art und Weise gemeistert.

Eine weitere Twitter-Nutzerin ist sich sicher, dass auch die Queen stolz auf ihren Urenkel und ihre Urenkelin gewesen wäre.

König Charles bedankte sich bei Erzbischof

Lippenleser Jeremy Freeman fiel noch ein weiterer Moment auf. König Charles bedankte sich nach dem Trauergottesdienst bei Stephen Cottrell, dem Erzbischof von York, laut Bild mit den Worten: "Danke, das war gute Arbeit. Sie waren wundervoll." Darauf erhielt er ein "Gern geschehen" als Antwort. Der Erzbischof von York ist der zweithöchste Bischof der Kirche von England. Er sprach die Gebete und übernahm somit einen wichtigen Part des Gottesdienstes.

"Maybrit Illner": Alice Schwarzer irritiert mit speziellem Aufruf

Seit über zwei Monaten protestieren die Menschen im Iran gegen das Mullah-Regime nach dem Tod der Kurdin Masha Amini. Gegen die Proteste geht das Regime mit unbarmherziger Härte vor, über 400 Tote zählt die Menschenrechtsorganisation IHR bereits im Land. Dabei sind die gewaltsamen Auswirkungen der iranischen Revolutionsgarden längst nicht mehr nur inländisch spürbar, sondern auch in Westeuropa greift das Regime immer wieder Oppositionelle an.

Zur Story