Prince Harry and Meghan Markle, Duke and Duchess of Sussex visit the track and field event at the Invictus Games in The Hague, Netherlands, Sunday, April 17, 2022. The week-long games for active servi ...
Donald Trump lästert über Prinz Harry und Herzogin Meghan.Bild: ap / Peter Dejong
Royals

Donald Trump schießt gegen Meghan und Harry: "Sie sollten Ihre Titel verlieren"

26.04.2022, 07:46

Im Interview mit dem britischen Talkmaster Piers Morgan zieht der US-amerikanische Ex-Präsident Donald Trump mächtig über die Beziehung von Herzogin Meghan und Ehemann Prinz Harry vom Leder. Als Gast in der neuen Fernseh-Show "Piers Morgan Uncensored" von Englands bekanntestem Boulevard-Journalisten brachte Trump also wie erhofft genug Gesprächsstoff mit.

Donald Trump bezeichnet Prinz Harry als "Peinlichkeit für England"

Der 75-Jährige bezeichnet im Gespräch mit dem Moderator die Ehe der Sussexes als "tickende Zeitbombe" und sagt dieser ein unschönes Ende voraus. Dass er von den Sussexes nicht viel hält, wird im Verlauf des Gespräches immer wieder deutlich. Harry bezeichnet er als eine "Peinlichkeit für England" und fragt sich, "ob er irgendwann auf Händen und Knien zurück gekrochen kommt und um Vergebung bittet."

Von Meghan, die seit der gemeinsamen Hochzeit 2018 den Titel "Herzogin von Sussex" trägt, hat Trump ebenfalls keine hohe Meinung. Daraus macht der 45. US-Präsident auch kein Geheimnis und betont dies im Interview mehrfach. So sagt er unter anderem: "Ich glaube, der arme Harry wird von ihr an der Nase herumgeführt."

Nun geht Trump sogar noch einen Schritt weiter und fordert, dass die Herzogin und der Herzog ihre royalen Privilegien verlieren sollten. Denn er ist davon überzeugt, dass Meghan und Harry ihre Titel nur nutzen wollen, "um sie für massive finanzielle Gewinne auszubeuten." Er legt nach und sagt über die Queen:

"Sie hätte sagen sollen: 'Wenn es eure Entscheidung ist, nach Kalifornien zu gehen, ist das in Ordnung, aber dann gebt ihr auch alle Titel ab'".

Schon 2016, als Donald Trump Wahlkampf machte, gerieten die Ex-Schauspielerin ("Suits") und der damalige republikanische Kandidat aneinander. Meghan betitelte Trump als "frauenfeindlich" worauf dieser erst die Herzogin selbst und dann ihre Aussage als "ungezogen" bezeichnete.

Auch Piers Morgen selbst ist notorischer Meghan-Hasser. Er verlor vergangenen März sogar seinen Moderations-Job bei "Good Morning Britain", nachdem er die Herzogin der Lüge bezichtigt sowie über ihre mentale Gesundheit gelästert hatte.

(ckh)

Nach Gottschalk-Sprüchen: Michelle Hunziker spricht Klartext über Liebesleben

In der jüngsten "Wetten, dass..?"-Ausgabe vom 19. November erlebte Michelle Hunziker gleich mehrere unangenehme Momente. Der Grund: Ihr Co-Moderator Thomas Gottschalk brachte wiederholt ihr Liebesleben auf den Tisch. Zu Beginn der Show scherzte er über ihren Ex Tomaso Trussardi, später erwähnte der 72-Jährige bei einer Wette dann auch noch Eros Ramazzotti – zum Unmut seiner Kollegin.

Zur Story