Prince Harry Duke of Sussex, Meghan Markle Duchess of Sussex and son Archie Harrison Mountbatten-Windsor during a visit to the Desmond & Leah Tutu Legacy Foundation in Cape Town, South Africa.

Archie Harrison mit seinen Eltern Meghan und Prinz Harry während einer Südafrika-Reise. Bild: www.imago-images.de / AdMedia/Starface

"Das ist unangenehm": Royals gratulieren Archie Harrison zum Geburtstag – mit peinlichen Details

Am Donnerstag feiert der Erstgeborene von Prinz Harry und seiner Frau Meghan seinen zweiten Geburtstag – und den feiert Archie Harrison, wie auch schon seinen ersten Ehrentag, mit seinen Eltern in den USA. Denn seit Ende März 2020 haben Harry und Meghan sich von ihren Pflichten als Senior-Mitglieder des britischen Königshauses verabschiedet und wohnen nun in einem Luxusanwesen in Kalifornien.

In der Zwischenzeit ist zudem viel passiert – im März dieses Jahres gaben Harry und Meghan der Talkmasterin Oprah Winfrey ein Interview, in dem die beiden gegen die Royals auspackten. Unter anderem brachte Meghan einen Rassismus-Eklat ins Rollen, indem sie ein nicht näher benanntes Königshausmitglied beschuldigte, während ihrer Schwangerschaft mit Archie über dessen Hautfarbe spekuliert zu haben.

Die Vorwürfe wiesen vor allem Harrys Bruder William und die Queen höchstpersönlich von sich. In einer Erklärung des Palastes hieß es dazu, dass die im Interview angesprochenen Themen besorgniserregend seien: "Sie werden sehr ernst genommen und von der Familie privat geklärt werden." Harry, Meghan und Archie würden allerdings immer Teil der Familie bleiben. Dass die Königin das sehr ernst meinte, bewies sie nun durch ein neues Statement zu Archies Geburtstag.

Die Queen gratuliert Archie mit Uralt-Foto

Auf dem offiziellen Instagram-Account der Queen heißt es zur Feier des Tages: "Ich wünsche Archie Mountbatten-Windsor heute einen fröhlichen zweiten Geburtstag". So weit, so gut, die Follower in der Kommentarspalte kommentierten dennoch, dass etwas mit dem Geburtstagsgruß nicht stimmt: "Nun ja, das ist unangenehm" und "Die haben kein anderes Foto von ihm, außer dieses. Ist das traurig", ist unter dem Post zu lesen.

Und tatsächlich: Die Aufnahme, mit der der Post bebildert wurde, stammt von einem der wenigen Fototermine, die je innerhalb der Palastmauern auf Schloss Windsor stattgefunden haben. Das war zwei Tage nach Archies Geburt am 8. Mai 2019. Anlässlich des zweiten Geburtstages muss die Queen also mangels aktueller Fotos ihrem Urenkel mit einem Neugeborenen-Schnappschuss gratulieren.

Seitdem waren Meghan und Harry zwar noch im Dienste der Krone unterwegs und hatten dabei auch Archie im Schlepptau – die entstandenen Bilder, beispielsweise von einer Afrikareise, bei der Archie schon etwas älter gewesen ist, sollten aber offensichtlich nicht genutzt werden.

Auch die Betonung in der Gratulation seines Nachnamens Mountbatten-Windsor dürfte darauf schließen, dass hier besonders Wert darauf gelegt wurde, die familiäre Verbindung des Sprosses mit den Royals hervorzuheben. Immerhin: Sein zweiter Vorname Harrison wurde darin einfach ausgelassen.

Kate und William lassen Royal-Verbindung im Post weg

Tatsächlich gibt es allerdings noch ein weiteres, offizielles und noch dazu royales Foto von Archie – und das haben William und Kate genutzt, um ihm zu gratulieren. Sehr viel aktueller ist es allerdings auch nicht: Es stammt von Archies Taufe am 6. Juli 2019. Darauf sind zusätzlich Prinz Charles und Herzogin Camilla, Meghans Mutter Doria Ragland sowie Prinzessin Dianas Schwestern zu sehen. Es dürfte so ziemlich das einzige Bild sein, das den Knirps zusammen mit seiner Tante und seinem Onkel zeigt.

Namenstechnisch machten es sich William und Kate sogar noch einfacher als die Queen. Zum Foto heißt es auf ihrem Instagram-Kanal: "Wir wünschen Archie heute einen schönen zweiten Geburtstag." Dazu posteten sie den obligatorischen Luftballon-Emoji, der in keinem Ehrentagsgruß auf Social Media fehlen darf, und ein Torten-Emoji. Vermutlich nicht ganz zufällig ließen sie das Mountbatten-Windsor weg und damit Archies familiäre Zugehörigkeit.

Hier ergibt sich in den Kommentaren das gleiche Bild: "Das ist das einzige Foto, das sie haben?" und "Dafür ist Meghan also gekommen, ein Porträt. Und dann ist sie einfach gegangen", schrieben etliche User enttäuscht.

Prinz Charles gratuliert nur einem Enkel

Schließlich gratulierte überraschenderweise auch Prinz Charles mit einem Post – und sorgte ebenfalls für aufgebrachte Instagram-Kommentare. "Herzlichen Glückwunsch an Archie, der heute zwei Jahre alt wird", ist neben einem – ebenfalls nicht gerade aktuellen – Tauf-Bild von Charles, Harry und Archie zu lesen. "Nur mit Harry!", stellten einige Fans zum Foto fest – von Meghan fehlt nämlich jede Spur.

Besonders erbost sind die Kommentatoren auf Charles' Social-Media-Profil, weil dieser nun zwar Archie gratuliert, seine anderen Enkel Charlotte und Louis aber außenvorgelassen hatte. Williams und Kates Tochter Charlotte wurde am 2. Mai sechs, ihr jüngstes Kind Louis am 23. April drei Jahre alt. Dazu gab es jeweils keinen Geburtstagsgruß.

Den Jubilar dürfte all das wenig interessieren. Er soll Medienberichten zufolge seinen Geburtstag mit seinen Eltern und vermutlich auch mit seiner Oma Doria auf dem Familienanwesen in Montecito verbringen.

(cfl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sarah Engels reagiert auf Vorwürfe von Oliver Pocher: "Dann lachst du sicherlich nicht"

Für Sarah Engels könnte es privat momentan kaum besser laufen: Vor Kurzem heiratete sie ihren Julian, von dem sie auch ein Kind erwartet. Der kleine Alessio bekommt also ein Geschwisterchen. Die Vorfreude bei der 28-Jährigen könnte dementsprechend kaum größer sein, obwohl sie derzeit mit Schwangerschaftsübelkeit zu kämpfen hat.

Oliver Pocher nutzte die Neuigkeiten aus dem Hause Engels nun, um Kritik an der Sängerin in seiner "Bildschirmkontrolle" anzubringen. Dabei geht es um das Thema …

Artikel lesen
Link zum Artikel