FILE - Prince Harry and Meghan, the Duke and Duchess of Sussex, leave after visiting Canada House on Jan. 7, 2020, in London. The second baby for the Duke and Duchess of Sussex is officially here: Meghan gave birth to a healthy girl on Friday, June 4, 2021. (AP Photo/Frank Augstein, File)

Sorgen weiterhin für Gesprächsstoff: Herzogin Meghan und Prinz Harry, jetzt zweifache Eltern. Bild: ap / Frank Augstein

Alles nur im Dienst der eigenen Marke? Nächste Adelsexpertin kritisiert Namenswahl von Harry und Meghan

Die kleine Lilibet Diana ist erst ein paar Tage alt, doch für öffentliche Diskussionen sorgt sie schon reichlich. Natürlich steht sie als jüngstes Kind des abtrünnigen britischen Prinzen Harry und dessen Frau Meghan im Interesse der Öffentlichkeit. Vor allem auf ihren Namen hatten Fans und Gegner des Königshauses gespannt gewartet. Welchen würden die Eltern, die für so viel Unruhe in der eigenen Familie sorgen, wählen?

Seit das Paar am Sonntag bekanntgab, dass ihr zweites Kind geboren wurde und dass sie, die kleine Schwester von Archie Harrison, Lilibet Diana heißt, wird diskutiert. Eine gute Wahl, eine schlechte? Respektlos oder respektvoll? Immerhin wählten Harry und Meghan nicht "Elizabeth", sondern den Kosenamen der britischen Königin. Der kürzlich verstorbene Prinz Philip hatte Queen Elizabeth, Harrys Großmutter, so genannt. Der zweite Name der jüngsten Queen-Urenkelin, Diana, war von der Öffentlichkeit erwartet worden – er ist gewählt nach Harrys 1997 bei einem Autounfall ums Leben gekommenen Mutter, Prinzessin Diana.

Adelsexperte hätte "Elizabeth" angemessener gefunden

Gegenüber watson hatte sich Adelsexperte Jürgen Worlitz überrascht geäußert : "Denn jeder hatte darauf getippt, allerdings ohne Grund, dass das Mädchen mit erstem Namen Diana heißen würde. Und nun hat man den Kosenamen der Queen gewählt und diesen Kosenamen hat ja in erster Linie Prinz Philip für die Queen genutzt. Und damit ist das gleichzeitig eine Hommage an ihn." Er hätte allerdings die offizielle Form des Namens, also Elizabeth, für angemessener, weil getragener gehalten.

Natürlich wurde die Namensgebung der jüngsten Queen-Urenkelin vor allem in Großbritannien stark diskutiert. Jetzt meldete sich zudem eine Expertin aus Australien zu Wort – mit einer nicht ganz netten Unterstellung.

Alles nur im Dienst der Marke "Sussex"?

Royal-Expertin Angela Mollard unterstellte dem abtrünnigen Paar am Mittwoch in der australischen "Morning Show", den doppelten Royal-Namen gewählt zu haben, um die eigene Marke weiterhin mit dem Königshaus in Verbindung zu halten – unabhängig von den eigenen royalen Titeln. Das berichtete die "Daily Mail".

Das Paar firmiert auch nach der offiziellen Trennung vom Königshaus und dem Umzug in die USA weiterhin unter dem Namen Sussex, der ihnen mit der Hochzeit gegeben wurde.

Expertin lästert über Interview mit Oprah

Expertin Mollard lästerte zudem: Der Queen seien vermutlich die Hände gebunden gewesen – wenn sie sich gegen den Gebrauch ihres Spitznamens für das Baby ausgesprochen hätte, hätten sich Harry und Meghan wahrscheinlich "bei Oprah beschwert". Damit spielt Mollard auf das große Enthüllungsinterview an, mit dem Harry und Meghan im März die Welt überraschten und das Königshaus schockierten. Unter anderem hatte Meghan in dem Interview mit Oprah Winfrey der Königsfamilie rassistisches Verhalten vorgeworfen.

Die australische Adelsexpertin sagte zwar, der Name des Babys sei schön, aber er sei "zu nah" an den Royals dafür, dass Harry und Meghan sich doch entschieden hätten, sich von ihnen zu trennen.

"Recht auf den Namen verwirkt"

Sie räumte ein, dass Harry den Namen Lili seit Jahren favorisiert hätte, das Recht darauf habe er aber mit der Kritik an der Königin in der neuesten Doku "The Me You Can't See" verloren. Den Namen "Lilibet" dennoch zu benutzen, zeuge von schlechtem Geschmack, so die Expertin.

Die kleine Lilibet Diana ahnt von alledem nichts. Sie ist einfach ein fünf Tage altes Baby in Kalifornien.

(andi)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel