Meghan und Harry präsentierten den damals zwei Tage alten Archie bei einem Fototermin der Öffentlichkeit.
Meghan und Harry präsentierten den damals zwei Tage alten Archie bei einem Fototermin der Öffentlichkeit.
Bild: dpa / Dominic Lipinski

Persönlich und zeitversetzt: Bei zweiter Geburtsverkündung gingen Meghan und Harry einen eigenen Weg

07.06.2021, 20:14

Meghan Markle und ihr Ehemann Prinz Harry haben am 4. Juni ihr zweites Kind bekommen. Ihr zweijähriger Sohn Archie Harrison hat jetzt eine Schwester namens Lilibet Diana. Am vergangenen Sonntag erfuhr die Welt durch eine Geburtsmitteilung von der freudigen Botschaft.

Mit der Entscheidung, sich für die Verkündung zwei Tage Zeit zu lassen und der Art und Weise, wie die Pressemitteilung verfasst wurde, gehen Meghan und Harry einen neuen, eigenen Weg. Bei Archie waren beide noch aktive Mitglieder des britischen Königshauses und die Geburtsverkündung deswegen an bestimmte Richtlinien verknüpft.

Lilibet Dianas Geburtsverkündung wäre so nicht bei den Royals erschienen

Im März 2020 zogen sich Meghan und Harry im Rahmen des sogenannten Megxits endgültig von ihren Pflichten als Mitglieder der britischen Königsfamilie zurück. Damit konnte das Paar nun auch ganz selbstständig entscheiden, wann es die Welt wissen lässt, dass die ehemalige Schauspielerin eine Tochter zur Welt gebracht hat.

So gaben sie die Geburt der Kleinen zwei Tage später durch eine Pressemittelung bekannt. Teil der Mitteilung war eine kurze Erklärung des Namens: "Lili wurde nach ihrer Urgroßmutter, Ihrer Majestät der Queen, deren Spitzname Lilibet ist, benannt. Ihr zweiter Name Diana wurde zu Ehren ihrer verstorbenen Großmutter, der Prinzessin von Wales, ausgewählt."

Außerdem ist in der Verkündung zu lesen, dass sie dem Klinikpersonal des Santa Barbara Cottage Hospitals danken und zusätzlich: "Der Herzog und die Herzogin möchten allen für ihre Wünsche und Gebete danken und genießen nun diese besondere Zeit als Familie." Auch wenn sie ihren Fans noch ein Foto des Familien-Neuzugangs schuldig geblieben sind, ist diese Mitteilung bereits viel persönlicher, als die zu Archies Geburt.

Zusätzlich verkündeten Meghan und Harry die Geburt noch einmal mit einer Nachricht auf der Website ihrer Wohltätigkeitsorganisation Archewell – wieder mit einer Danksagung verbunden: "Am 4. Juni wurden wir mit unserer Tochter Lili gesegnet. Wir sind dankbar für die Liebe und die Gebete, die wir aus der ganzen Welt gespürt haben." Ihre individuellen Möglichkeiten, die Geburt von Lilibet bekannt zu machen, haben Meghan und Harry damit eindeutig voll ausgeschöpft.

So nüchtern wurde Archies Geburt bekanntgegeben

Denn ganz anders sah es bei Archie aus. Meghan und das Baby bekamen damals nicht die Möglichkeit, sich erst einmal ein paar Tage von den Strapazen der Geburt zu erholen. Im Gegenteil – traditionell wird bei den Royals bereits verkündet, dass die werdende Mutter sich in den Wehen befindet. So ebenfalls geschehen am 6. Mai 2019, als Archie noch am gleichen Tag zur Welt kam.

Damals hieß es in der anschließenden Geburtsmitteilung des Palastes vergleichsweise nüchtern: "Der Herzog von Sussex war bei der Geburt anwesend. Die Queen, der Herzog von Edinburgh, der Prinz von Wales, die Herzogin von Cornwall, der Herzog und die Herzogin von Cambridge, Lady Jane Fellowes, Lady Sarah McCorquodale und Earl Spender wurden über die Geburt informiert und sind darüber erfreut."

Im letzten Absatz bekam auch Meghans Mutter Doria eine Erwähnung, die "höchsterfreut über die Ankunft ihres Enkelkindes" war. An die Öffentlichkeit oder das Klinikpersonal gab es keine Danksagung, stattdessen war die Verkündung traditionell unpersönlich verfasst.

So sehen die ersten Tage im Leben von Lilibet Diana aus

Und auch einige weitere Gepflogenheiten, die auf Mütter der Königsfamilie zukommen, entfallen nun für Meghan und Harry. So wurde Archie der Öffentlichkeit im Rahmen eines Fototermins auf Schloss Windsor vorgestellt, als er lediglich zwei Tage alt war. Auch Herzogin Kate, die mittlerweile drei Kinder zur Welt gebracht hat, posierte mit allen Neugeborenen vor dem Krankenhaus.

Meghan, Harry und Archie beim Fototermin im Mai 2019.
Meghan, Harry und Archie beim Fototermin im Mai 2019.
Bild: dpa / Dominic Lipinski

Einen solchen Pressetermin wird es nun offenbar vorerst nicht geben – auch Fotos von Archie sind eine absolute Seltenheit. Ein zurückgezogeneres Leben haben sich Harry und Meghan offenbar schon vor der Geburt ihres Erstgeborenen gewünscht. In einer Mittelung hieß es im April 2019, dass sie sich "freuen, die aufregenden Neuigkeiten mit allen zu teilen, wenn sie die Gelegenheit hatten, privat als Familie zu feiern."

Nicht nur die Briten wollten sich auf diese Sonderbehandlung nicht einlassen, denn die Meldung stieß seinerzeit auf viel Kritik, sondern offenbar auch die Queen. Zwar wurde Meghan der Fototermin vor der Entbindungsklinik erlassen, die steril wirkende Mittelung wurde dennoch veröffentlicht.

Nun, bei seinem zweiten Kind, scheint das Paar also die Gelegenheit bekommen zu haben, die Verkündung der Geburt nach seinen Vorstellungen und Vorlieben zu gestalten – fernab der royalen Gepflogenheiten. Auch die ersten Tage von Lilibet Diana werden nun anders aussehen, als die von ihrem großen Bruder. Ob und wann es beispielsweise eine Taufe geben und wer dazu eingeladen werden wird, ist derzeit noch unklar.

(cfl)

Interview

Gil Ofarim nach Antisemitismus-Eklat: "Habe nicht damit gerechnet, was das für Wellen schlägt"

Vor rund einer Woche machte Gil Ofarim mit einem Video einen antisemitischen Vorfall in einem Leipziger Hotel öffentlich. Der Sänger berichtete auf Instagram, ein Mitarbeiter des Hotels habe ihn aufgefordert, seine Kette mit einem Davidstern einzupacken, nachdem "irgendeiner aus der Ecke" ihn bereits zuvor darum gebeten haben soll. Erst dann dürfe er einchecken. Zuvor sei er beim Einchecken lange Zeit nicht berücksichtigt worden.

Im Interview mit watson spricht Ofarim nun darüber, wie es ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel