Hier sind Meghan, Harry und Charles bei einer Veranstaltung im Jahr 2018 zu sehen. Ein Bild aus glücklicheren Tagen.
Hier sind Meghan, Harry und Charles bei einer Veranstaltung im Jahr 2018 zu sehen. Ein Bild aus glücklicheren Tagen.Bild: Chris Jackson/Getty Images

Meghan überrascht mit Aussage über Verhältnis von Harry und Charles: "Man muss sich sehr anstrengen, verzeihen zu können"

31.08.2022, 09:50

Das Verhältnis zwischen den Sussexes und den anderen Mitgliedern der Königsfamilie gilt nach wie vor als angespannt. Nicht zuletzt wegen des Enthüllungsinterviews mit Oprah Winfrey soll sich die Familie weiter entzweit haben. In dem Gespräch erhoben Harry und Meghan schwere Vorwürfe gegen die Royals und beklagten mangelnde Unterstützung von ihnen. Der Prinz meinte, dass William und Charles im königlichen System "gefangen" seien.

Harry zeigte sich im Zuge dessen besonders enttäuscht von seinem Vater und betonte, dass er sich von ihm "wirklich im Stich gelassen" fühle. Irgendwann soll sogar der Prinz von Wales die Anrufe seines Sohnes nicht mehr entgegengenommen haben. Nun gab Meghan dem Lifestyle-Magazin "The Cut" ein neues Interview. In diesem sprach sie auch über die Beziehung von Harry zu seinem Vater.

Herzogin Meghan spricht offen über Leben als Senior Royal

Meghan kam während des Gesprächs mit der Zeitschrift unter anderem auf die familiären Spannungen zu sprechen, als sie nach dem eigenen Verhältnis zu ihrem Vater Thomas Markle gefragt wurde. Schließlich erklärte die 41-Jährige, wie die Presse zwei Familien entzweit hätte. "Harry meinte zu mir: 'Ich habe in diesem Prozess meinen Vater verloren.'" Und weiter: "Für ihn muss es nicht so sein wie für mich, aber das ist seine Entscheidung."

Im weiteren Verlauf wurde sie gefragt, ob es die Möglichkeit gebe, die Kluft innerhalb der Familie zu kitten. Die Mutter zweier Kinder gab an: "Ich denke, dass Vergebung wirklich wichtig ist. Es kostet viel mehr Energie, nicht zu vergeben. Aber man muss sich sehr anstrengen, verzeihen zu können." Sie habe sich aktiv bemüht.

Herzogin Meghan verkündete übrigens auch noch überraschend, dass sie womöglich bei Instagram ihr Comeback feiern wird. Wann das allerdings passiere, verriet sie noch nicht. Vielmehr enthüllte sie, inwiefern sie mit Eintritt in das britische Königshaus plötzlich aufhören musste, in den sozialen Medien und auf ihrem Blog aktiv zu sein.

"Es war eine große Veränderung – von dem Maß an Autonomie zu einem anderen Leben", sagte sie. Und weiter: "Es gibt eine Struktur, dass man als Mitglied der Royal Family, wenn man ein Foto seines Kindes veröffentlichen will, dieses erst der Royal Rota, dem britischen Medienpool zur Verfügung stellen muss." Kritisch merkte sie abschließend dazu an: "Warum sollte ich den gleichen Leuten ein Foto meines Kindes geben, die für mein Kind das N-Wort benutzen, bevor ich das Foto mit den Leuten teilen kann, die mein Kind lieben?"

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wirbel um Memoiren und Doku: Prinz Harry und Herzogin Meghan unter Druck

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben sich eigentlich viel vorgenommen. Auch wenn sie sich aus dem royalen Leben zurückgezogen haben und in den USA leben, die britische Königsfamilie bleibt präsent. Sie haben eine Netflix-Doku geplant, Prinz Harry hat noch für dieses Jahr seine Memoiren angekündigt. Doch so richtig rund scheint es mit den Projekten der Sussexes nicht zu laufen.

Zur Story