LONDON - MAY 7: (FILE PHOTO) Princess Diana, Princess of Wales with her sons Prince William and Prince Harry attend the Heads of State VE Remembrance Service in Hyde Park on May 7, 1995 in London, England.   (Photo by Anwar Hussein/Getty Images)

Prinzessin Diana mit ihren Söhnen William (l.) und Harry. Bild: Hulton Archive / Anwar Hussein

25 Jahre altes Interview mit Lady Di soll durch Erpressung zustande gekommen sein

Ein 25 Jahre altes Interview der BBC mit Lady Di sorgt in England für Wirbel. So behauptet der Bruder der 1997 verstorbenen Prinzessin, der Journalist Martin Bashir habe sie unter anderem mit gefälschten Kontoauszügen dazu gezwungen, ein Gespräch mit ihm zu führen.

Die BBC hat versprochen, "die Wahrheit über die Ereignisse rund um das Panorama-Interview mit Prinzessin Diana herauszufinden". Dianas Sohn Prinz William zeigte sich erfreut darüber, dass die BBC das Interview nun noch einmal untersuchen will. Der Herzog von Cambridge sprach von einem "Schritt in die richtige Richtung".

William fügte hinzu: "Die unabhängige Untersuchung ist ein Schritt in die richtige Richtung." Sie solle dazu beitragen, die Hintergründe zu ermitteln, die zu dem Interview sowie nachfolgenden Entscheidungen der damaligen BBC-Verantwortlichen geführt habe.

Am Mittwoch gab die BBC bekannt, dass Lord Dyson, einer der dienstältesten pensionierten Richter des Landes und ehemaliger Richter am Obersten Gerichtshof, zum Leiter der Untersuchung ernannt worden sei. Der Chef der BBC, Tim Davie, sagte, Lord Dyson sei eine bedeutende und hoch angesehene Persönlichkeit, die einen gründlichen Prozess leiten werde.

"Die BBC ist entschlossen, die Wahrheit über diese Ereignisse herauszufinden, und deshalb haben wir eine unabhängige Untersuchung in Auftrag gegeben."

Tim Davie, BBC-Chef

ARCHIV - 20.01.2020, Gro

Prinz William will wissen, wie das Interview mit seiner Mutter wirklich zustande kam. Bild: dpa / Victoria Jones

Das soll passiert sein:

Dianas Bruder, Earl Spencer, forderte Anfang des Monats eine unabhängige Untersuchung und sagte, dass "pure Unehrlichkeit" benutzt worden sei, um sich das Interview mit der Prinzessin zu sichern. Bashir habe gefälschte Bankauszüge verwendet – aus denen fälschlicherweise hervorgegangen sei, dass zwei hohe Angehörige des britischen Hofs von den Sicherheitsdiensten für Informationen über seine Schwester bezahlt worden seien. Spencer dazu:

"Wenn ich diese Kontoauszüge nicht gesehen hätte, hätte ich Bashir meiner Schwester nicht vorgestellt."

Spencer behauptet weiter, dass Bashir bei einem Treffen mit ihm eine Reihe falscher und verleumderischer Behauptungen über hochrangige Royals aufgestellt habe, um sein Vertrauen und Zugang zu seiner Schwester zu gewinnen. Zu diesen Behauptungen gehöre, dass Dianas private Korrespondenz geöffnet, ihr Auto verfolgt und Telefone angezapft worden seien – wobei es sich um "absurde Lügen" handele.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Royal-News: "The Crown"-Macher lehnen Wissen von Royal-Insiderin überraschend ab

Seitdem Harry und Meghan ihren königlichen Rückzug verkündet haben, folgt ein Eklat nach dem nächsten. Besonders das Enthüllungsinterview mit Oprah Winfrey im März dieses Jahres sorgte für ein weltweites Beben. Die Stimmung zwischen den Royals bleibt weiterhin angespannt.

Auch von einer Versöhnung zwischen Prinz Charles und William auf der einen sowie Harry und Meghan auf der anderen Seite kann nicht die Rede sein – weder im Rahmen der Beisetzung von Prinz Philip noch bei der Enthüllung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel