Unterhaltung
Bild

Harry und Meghan: Die beiden leben mittlerweile in den USA und gehen ihren eigenen Weg. Bild: imago images/ PA Images

Buckingham Palast schlägt Harrys wichtige Bitte aus – der ist "tieftraurig"

Anfang des Jahres gab es im Königshaus einen großen Knall. Der Grund: Harry und Meghan verkündeten, dass sie nicht länger als Senior Royals in Erscheinung treten möchten und kündigten ihren Rücktritt von ihren königlichen Pflichten an. Seit April verzichten die beiden nun auf die Anrede "Königliche Hoheit" und leben mittlerweile finanziell unabhängig in Kalifornien.

Schnell wurden Medienberichte laut, dass es Harry schwergefallen sei, dass er nun seine offiziellen militärischen Titel, die ihm von der Queen verliehen wurden, nicht mehr führen dürfe. Freunde enthüllten laut "Vanity Fair", dass dies eine der schlimmsten Folgen des Megxits für ihn gewesen seien. Denn das Militär sei für Harry ein wichtiger Bestandteil seines Lebens gewesen und hätte ihn als Mensch geprägt.

Umso tragischer sei nun für den 36-Jährigen gewesen, dass anlässlich des Remembrance Days der Buckingham Palast eine besondere Bitte von ihm ausschlug. Dies habe ihn "tieftraurig" gestimmt, heißt es.

So reagiert Harry nach seinem ausgeschlagenen Wunsch

Am Sonntag gedachten die britischen Royals, Politiker und Veteranen in London den gefallenen Soldaten der beiden Weltkriege. Dabei legte Prinz Charles als erster einen Kranz aus roten Klatschmohnblüten am bekannten Denkmal "Cenotaph" im Regierungsviertel nieder. Queen Elizabeth beobachtete das Geschehen von einem naheliegenden Balkon aus. Prinz William, Herzogin Kate, Camilla und Prinzessin Anne nahmen ebenfalls an der Zeremonie teil. Nur Harry fehlte.

Doch der Prinz hatte an dem besonderen Tag eigentlich eine wichtige Rolle spielen wollen. In seinem Namen sollte ein Kranz niedergelegt werden. Doch dazu ist es nicht gekommen. Harrys Antrag wurde laut der amerikanischen Zeitung "The Times" nämlich vom Buckingham Palast abgelehnt, weil er die Familie nicht mehr vertritt. Die Queen sei demnach erst gar nicht über Harrys Anfrage informiert worden.

Nun wurden Fotos veröffentlicht, auf denen zu sehen ist, wie Meghan und Harry an dem Gedenktag in Los Angeles den Nationalfriedhof besuchen und ihr ganz eigenes Zeichen aus ihrer neuen Heimat heraus setzten. Das Prinzenpaar ließ sich dabei filmen, wie sie in den USA einen Kranz ablegten. Auf der Schleife stand geschrieben: "Allen, die gedient haben und dienen. Vielen Dank." Ein Sprecher der beiden teilte nach ihrer kleinen Zeremonie übrigens laut "People" mit:

"Es war dem Herzog und der Herzogin wichtig, die Erinnerung auf ihre eigene Weise persönlich anzuerkennen, um denjenigen, die gedient haben, und denen, die ihr Leben gaben, Tribut zu zollen."

Weder Harry noch der Buckingham Palast wollten zu den neuesten Vorkommnissen Stellung nehmen. In jedem Fall zeigt die Aktion einmal mehr, dass Harry und Meghan keine offizielle Rolle mehr bei den Royals spielen – so, wie sie es gewollt haben.

(iger)

Exklusiv

"Wieder Anstand im Weißen Haus": Deutsche Politiker reagieren erleichtert auf Bidens Wahl

Deutsche Politiker haben sich erleichtert über die Wahl Joe Bidens zum Präsidenten der USA geäußert.

Biden bringe "Anstand und Verlässlichkeit" ins Weiße Haus zurück, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil gegenüber watson. Der Vizechef der Sozialdemokraten Kevin Kühnert, wies auf die großen Herausforderungen hin, die jetzt vor Biden und seiner Vizepräsidentin Kamala Harris lägen.

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) sagte, sie freue sich auf die Zusammenarbeit mit Bidens Regierung.

Aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel