Unterhaltung
Herzogin Kate und Herzogin Meghan: Die beiden besuchten hier gemeinsam das Tennisturnier in Wimbledon.

Herzogin Kate und Herzogin Meghan: Die beiden besuchten hier gemeinsam das Tennisturnier in Wimbledon. Bild: Getty Images/ Clive Mason

Palast-Insider: Diese Aktion von Meghan hat Herzogin Kate "entsetzt"

Die britischen Royals haben in diesen Wochen nicht nur mit den Anschuldigungen gegen Queen-Sohn Prinz Andrew, die ihn immer enger mit Jeffrey Epsteins Machenschaften in Verbindung bringen, zu kämpfen, sondern auch mit gleich mehreren Enthüllungsbüchern, in denen die Autoren vor allem mit Herzogin Meghan hart ins Gericht gehen. Während sich der australische Investigativjournalist Dylan Howard in "Royals at War" auf den Zwist zwischen den Cambridges und den Sussexes stürzt, schreibt Royal-Expertin Lady Colin Campbell in ihrem Werk "Meghan and Harry – The real story" hauptsächlich über die vermeintlichen Verfehlungen der Herzogin.

Royal-Fans wissen, dass mit "Finding Freedom" im August eine Biografie veröffentlicht wird, in der der "Megxit" ausnahmsweise aus der Sicht von Harry und Meghan beleuchtet wird und in der den Ankündigungen zufolge Prinz William und Ehefrau Kate nicht gerade gut abschneiden werden. Bevor das so weit ist, möchte aber Royal-Experte Tom Quinn auch noch ein Stück vom Enthüllungsbuch-Kuchen abhaben. Für sein forsch betiteltes "Kensington Palace: An Intimate Memoir from Queen Mary to Meghan Markle" will der Brite mit ehemaligen Palastangestellten der Königsfamilie gesprochen haben. Und die hatten, wie könnte es auch anders sein, nicht nur die rosarotesten Erinnerungen an ihre Zeit am Hofe.

So beschreibt der Royal-Experte in seinem Buch eine Szene, die einen großen Keil zwischen die Schwägerinnen Meghan und Kate getrieben haben soll. Damit ist nicht etwa das berühmt-berüchtigte Strumpfhosen-Gate kurz vor der Hochzeit mit Prinz Harry gemeint.

Nach Vorfall mit Meghan sollen sich Paare ignoriert haben

Wie Quinn der Online-Ausgabe des britischen "Daily Star" berichtete, soll Meghan gegenüber einem von Kates Angestellten im Kensington Palast die Beherrschung verloren und mit dem Fuß aufgestampft haben. Ein absolutes No-Go für ein Mitglied des Königshauses. Er erklärte: "Mir wurde von einer Person, die bei dem Zwischenfall dabei war, erzählt, dass es für alle Anwesenden einfach nur unangenehm war. Meghan war in diesem Moment völlig außer sich." Warum die Herzogin so ausrastete? "Meghan war der Ansicht, dass dieser Angestellte ihr nicht die Aufmerksamkeit schenkte, die sie verdiente."

Laut Quinn soll Meghans Ausraster bei ihrer Schwägerin das Fass zum Überlaufen gebracht haben, Kate soll "entsetzt" über ihr Verhalten gewesen sein. Er sagte weiter: "Nach einigen vorherigen Zwischenfällen führte dieser dazu, dass es zwischen ihnen [William und Kate sowie Harry und Meghan, Anm. d. Red.] frostig wurde." Anschließend sollen sich die Sussexes und die Cambridges Mühe gegeben haben, sich so gut wie möglich aus dem Weg zu gehen.

Prinz Harry stellte sich vor seine Frau

Wie auch andere Royal-Insider berichten, habe Harry aber wie immer zu seiner Frau gehalten: "Harry war der Meinung, dass Meghan zu hart beurteilt wurde. Er dachte, sie ist neu in der Royal Family, man muss berücksichtigen, dass sie früher oder später mal schlechte Laune bekommt und vielleicht auch einen Wutausbruch."

. 12/10/2018. Windsor, United Kingdom. Prince Harry, Meghan Markle and Kate Middleton at the Princess Eugenie and Jack Brooksbank wedding at Windsor Castle, United Kingdom. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xi-Imagesx/xPoolx IIM-18631-0105

Kate, Harry und Meghan 2018 bei der Hochzeit von Prinzessin Eugenie. Bild: imago stock&people / i-Images

Weil Harry den Wutanfall seiner Frau quasi verteidigt habe, sei ein Bruch zwischen ihm, Bruder William und Schwägerin Kate entstanden, schreibt Quinn weiter: "Dies waren die ursprünglichen Vorfälle zwischen den Paaren. Also haben sie sich gegenseitig ignoriert, weil sie nicht wollten, das dies noch einmal vorkommt."

Tatsächlich könnte der letzte öffentliche Auftritt von Harry und Meghan als Senior Royals die These des Autoren stützen: Bilder vom Commonwealth Tag, den sie Anfang März dieses Jahres in der Westminster Abbey feierten, zeigten frostige Mienen, als sich die "Fab Four" lediglich mit einem "Hallo" begrüßten, wie britische Medien übereinstimmend berichteten. Lediglich über Meghans Gesicht huschte ein Lächeln.

(ab)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ingrid Götzken 21.07.2020 11:22
    Highlight Highlight Das sind doch olle Kamellen, gehen euch die Themen aus ?
    Die Beiden werden immer unbeliebter und der letzte gemeinsame Auftritt bestätigt diese Gerüchte doch auch. Natürlich hat Meghan gegrinst, so wie es immer tat, es ist auf allen Bildern das selbe einstudierte Grinsen und da hatte sie doch alles erreicht was sie wollte und damals glaubte sie ja auch noch an ihre Hollywood Kariere. Und 3 Monate später werden sie als Sonderangebot verramscht, das Buch ist ein Flop bevor es überhaupt erscheint - das muss man auch erst mal können.

Interview

Mit einem Fehler ruinierte Meghan ihren Ruf am Hof

Erst die Ankündigung des "Megxit", dann der Vollzug, Umzug nach Kanada, später nach Los Angeles und neben diesem ganzen Trubel auch noch gleich zwei neue Enthüllungsbücher. Ganz klar: Für Herzogin Meghan und Prinz Harry läuft es derzeit nicht so richtig rund. In der Öffentlichkeit werden all ihre Schritte mit Argwohn beäugt. Bücher wie "Royals at War" oder "The real story" liefern zusätzlichen Zündstoff und untermauern das Bild, was vor allem viele Briten schon seit Längerem von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel