Unterhaltung
Bild

Auf Instagram parodiert eine Mutter (r.) Bilder von Influencerinnen. (Symboldbild) Bild: screenshot instagram

Influencerinnen parodiert: Mutter wird für ihre Bilder gefeiert

Dass Instagram hauptsächlich die geschönte Welt von Models mit vermeintlich perfekten Körpern transportiert, ist bekannt. Trotzdem ist es für viele manchmal schwierig, die Realität im echten Leben von der Instagram-Realität zu unterscheiden. Um so witziger ist es, wenn dieser Unterschied dann durch humorvolle Imitationen offensichtlich wird.

So ist es zumindest beim Instagram-Kanal "Knee Deep In Life" (zu Deutsch: "Knie tief im Leben") der britischen Bloggerin Laura Belbin. Auf Fotos und in kurzen Videos parodiert sie mit viel Humor die künstliche Welt der Influencerinnen und wurde so zu einem Internet-Star. Ihre natürliche und schonungslos ehrliche Art kommt bei ihren Fans gut an. Und so hat sie neben ihrem Blog, mit dem sie bekannt wurde, nun auch ein Buch geschrieben mit demselben Titel.

Die "Ehefrau, Mutter, Tochter, Schwester, Freundin, Tante – und Frau, mit der man Augenkontakt auf dem Spielplatz vermeidet", wie es in der Beschreibung der Autorin im Buch heißt, erzählt auf Instagram auch, wie sie viele Rückschläge im Leben erleben musste und ihre ehrliche Art ihr regelmäßig zum Verhängnis wurde. So schmiss sie immer wieder verschiedene Jobs hin, bis sie beschloss, ihre Gedanken aufzuschreiben und in Form eines Blogs zu verpacken.

Mittlerweile hat die Britin auch einen Podcast, der bei den Fans genauso gut ankommt. Im Juli schaffte der es auf Platz 1 der britischen iTunes-Podcast-Charts.

Sie ist nicht die einzige Frau, die auf der Plattform andere Promis nachahmt und sie regelrecht vorführt. Auch die australische Komikerin Celeste Barber mit über sieben Millionen Followern macht sich regelmäßig über Models und Influencer mit ihren ausgefallenen Darbietungen lustig.

Auch Barbers Ehemann muss immer wieder herhalten

(lau/lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitziger Sprach-Talk bei "Hart aber fair": Nicht mehr Junge, sondern "Kind mit Penis"?

Frank Plasberg gönnt sich eine Corona-Pause und beackert bei "Hart aber fair" ein ganz anderes Thema: "Streit um die Sprache: Was darf man noch sagen und was besser nicht?" Zigeunersauce und Mohrenstraße gelten heute als rassistisch, finden die einen, die anderen beklagen sich, dass man "gar nichts mehr sagen" dürfe.

Frank Plasberg findet "lebenslanges Lernen ist nichts Schlechtes" und bezieht sich damit auf die Sprache. Aber so ganz überzeugt scheint er davon nicht zu sein. Denn er zitiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel