Jens Knossallas Schwester nahm wegen eines fiesen Scherzes an, dass er gestorben sei.
Jens Knossallas Schwester nahm wegen eines fiesen Scherzes an, dass er gestorben sei.
Bild: www.imago-images.de / Christoph Hardt

Leichenwagen fuhr vors Haus: Fan von Twitch-Star Knossi spielte Familie makabren Streich

13.10.2021, 17:21

Jens "Knossi" Knossalla kann sich nicht unbedingt immer über eine wohlwollende Community freuen. Dem Twitch-Star folgen mittlerweile über 1,8 Millionen Follower, mit diversen Live-Events brach er deutsche Zuschauerrekorde. Dass die Fans des Netz-Entertainers es aber auch gerne mal ausnutzen, dass sie so viel mit ihm interagieren können, ist seit Längerem kein Geheimnis mehr.

So forderte Knossi beispielsweise seine Follower in der Vergangenheit dazu auf, ihm Päckchen zu schicken, die er live im Stream auspackt. Unter anderem erhielt er auf diesem Wege verschimmelte Lebensmittel und mitunter sogar Fäkalien. Die lautstarken Reaktionen von Jens darauf stachelten offenbar noch mehr Leute zu anderen Aktionen an.

So gab es vor rund einem Jahr zudem einen riesigen Polizeieinsatz am Haus der Knossallas. Ein Fan hatte die Behörden darüber informiert, dass angeblich Gas im Haus des Streamers freigesetzt wurde, es Verletzte und Tote gäbe. Etliche alarmierte Polizeieinheiten und die Feuerwehr stellten schließlich aber mit dem verdutzten Knossi fest, dass es sich um einen Streich gehandelt habe.

Knossi ist selbsternannter König des Internets.
Knossi ist selbsternannter König des Internets.
Bild: imago images/Future Image

Nun setzte der nächste Anhänger des Baden-Württembergers zu einem neuen, nicht weniger makabren Prank an: Es wurde behauptet, dass Knossi gestorben sei und ein Leichenwagen fuhr vor seinem Haus vor.

Knossis Mutter erinnert sich an schockierenden Fan-Streich

Bei einem Stream mit seiner Mutter Ida Knossalla erinnerte sich Knossi an den fiesen Streich des Fans. Knossis Schwester sei demnach gerade von einem Elternabend aus der Kita gekommen und habe zu Hause den Leichenwagen und einen Bestatter angetroffen. Der habe ihr geschildert, dass Jens verstorben sei.

In dieser Stream-Situation berichtete Ida Knossalla von dem Fan-Prank.
In dieser Stream-Situation berichtete Ida Knossalla von dem Fan-Prank.
Bild: Screenshot / Twitch / TheRealKnossi

Das allein sei bereits ein riesiger Schock für Knossis Angehörige gewesen, doch der Bestatter korrigierte sich sogar noch und behauptete anschließend, dass Knossis Vater tot sei. Beides entspricht allerdings nicht der Wahrheit, wie Knossi im Stream ebenfalls klarstellte. Seine Schwester sei sofort in die Wohnung gelaufen, habe aber niemanden vorgefunden. Ida Knossalla beschrieb im Nachhinein die Situation:

"Sie hat es richtig am Herz gekriegt, Schweiß ist ihr ausgebrochen vor Schreck."

Auch wenn sich der Streich schnell auflösen konnte – witzig hätten Knossi und seine Familie die Situation nicht gefunden. Seine Mutter richtete im Stream noch ein paar Worte an den Verantwortlichen: "Du bist einfach nur eine arme Kreatur!" Knossi selbst ergänzte: "Sagt mal spinnt ihr oder was?"

Follower fordern Konsequenzen

Unklar sei zum jetzigen Zeitpunkt noch, ob Knossi und seine Familie den User ausfindig machen und für den makabren Scherz juristisch belangen wollen. Zumindest verriet der Moderator bereits, dass seine Angehörigen für die Bestatterkosten aufkommen müssen, der fälschlicherweise zur Adresse der Knossallas geschickt wurde.

Knossis Fans schienen in der Angelegenheit auf seiner Seite zu stehen. Sie forderten den Streamer vermehrt im Livechat dazu auf, die Aktion zur Anzeige zu bringen.

(cfl)

Ein Dorf fasst seinen Kotleger: Seit 2016 kackte ein Mann Heuchelheim voll

Heuchelheim bei Giessen ist ein kleiner Ort. 8000 Einwohner, wahrscheinlich kennt man sich. Erstaunlich eigentlich, dass es eineinhalb Jahre gedauert hat, bis Stadt und Bürger einen Mann überführt haben, der ihnen die Gehwege vollkackte.

Der "Kotleger von Heuchelheim" soll immer nachts umhergezogen sein, um seine Haufen in den Straßen zu verteilen. Die Heuchelheimer wurden wütend und fingen bald an, DNA-Proben zu nehmen. Im Januar stand dann ein Aufruf im Gemeindeblatt. Die Bürger wurden um …

Artikel lesen
Link zum Artikel