Moderatorin Lola Weippert hatte gerade eine gute Zeit in den USA. Der Rückweg hat sie jedoch einige Nerven gekostet.
Moderatorin Lola Weippert hatte gerade eine gute Zeit in den USA. Der Rückweg hat sie jedoch einige Nerven gekostet.Bild: Instagram / lolaweippert
Stars

"Hatte Todesangst": So schlimm war der Rückflug für Lola Weippert

03.05.2022, 17:56

RTL-Moderatorin Lola Weippert hat die letzten Wochen in Amerika verbracht. Nach dem berühmten Coachella-Festival in Kalifornien ging es für sie noch weiter nach New York. Eigentlich hatte sie da eine gute Zeit – bis zu ihrem Rückflug. Die Turbulenzen hätten ihr ganz schön zu schaffen gemacht, wie sie ihrer Instagram-Community verrät.

Turbulenzen im Flugzeug haben Lola Weippert fertig gemacht

Erst das Coachella an der kalifornischen Küste, dann Los Angeles und zum Schluss New York – Lola Weipperts Instagramfotos zeigen, dass sie auf ihrer Stippvisite in den USA eine Menge Spaß hatte. Der war jedoch abrupt vorbei, als sie im Flugzeug zurück nach Berlin war.

In ihrer Instagram-Story gibt sie zu:

"Ich hatte richtige Todesangst."

Keine schöne Situation für die 26-Jährige. Nach dem Flug offenbart sie: "Ich sag's euch, wie es ist. Es war ungefähr etwa der schlimmste Flug, den ich jemals hatte. Diese Turbulenzen haben mich wahnsinnig gemacht."

Lola Weippert meldet sich nach dem Flug bei ihren Fans.
Lola Weippert meldet sich nach dem Flug bei ihren Fans.Bild: Instagram.com / @lolaweippert

RTL-Moderatorin plagten schlimme Gedanken im Flugzeug

Damit will sie die Wahrheit ganz ungefiltert darstellen, erzählt sie – auch die Gedanken, die sie bei Turbulenzen auf Flügen plagen. Über dem Ozean würde sie denken, dass sie sich jetzt nicht mehr retten könnte. Ziemlich schlimme Gedanken, mit denen Lola in den Momenten zurechtkommen muss.

"Wenn wir jetzt abstürzen, das war's einfach", erzählt sie. Denn da würde ja auch keine Schwimmweste mehr helfen. Sie hätte sich auf dem Flug von New York nach Berlin ihre letzten Gedanken gemacht hat. Sie dachte sich: "Gut, das war's jetzt, Tschüss liebes Leben, es war wunderschön, ich hätt's gerne noch länger gelebt."

Am liebsten hätte sie sich Unterstützung geholt.
Am liebsten hätte sie sich Unterstützung geholt.Bild: Instagram.com / @lolaweippert

Am liebsten hätte sie sich sogar Unterstützung von einem anderen Passagier geholt. "Ich war kurz davor, von dem fremden Typen neben mir die Hand zu halten", sagt Lola Weippert. "Da wisst ihr mal, was bei mir los war."

Nach Berlin hat sie es jetzt trotz ihrer Angst heile geschafft. Zeit, um sich von dem Schrecken zu erholen, hatte sie aber nicht. Die Moderatorin steht direkt für die nächste TV-Produktion vor der Kamera.

(and)

Nach Ehe-Aus: Schlagerstar soll überraschend an Trash-Show teilnehmen

Denkt man an Stefan Mross, denkt man an Schlager. Als Moderator von "Immer wieder sonntags" und vielen anderen Musik-Shows ist er regelmäßig im TV zusehen. Mal spielt er Trompete, dann singt er solo oder im Duett. Auf den ersten Blick hat der Musiker wohl seine Nische gefunden. Doch wie "Bild" berichtet, plant der 47-Jährige, sich demnächst zu neuen TV-Ufern auf zu machen. Damit, wo es für den Sänger hingehen soll, hätte wohl kaum jemand gerechnet.

Zur Story