Marietta Slomka verriet nun offen, was sich seit Beginn ihrer Karriere in der Branche geändert hat.
Marietta Slomka verriet nun offen, was sich seit Beginn ihrer Karriere in der Branche geändert hat.Bild: imago images/Mauersberger

ZDF-Moderatorin Marietta Slomka spricht Klartext: "Fehlertoleranz ist geringer geworden"

25.03.2022, 16:41

Marietta Slomka zählt zu den bekanntesten TV-Journalistinnen Deutschlands. Seit 1998 ist sie bereits für das ZDF im Einsatz. Seit 2001 ist Slomka ein Gesicht vom "heute journal". Doch auch abseits davon ist die heute 52-Jährige immer wieder als Reporterin aktiv. In einem Interview mit dem Magazin der Deutschen Bahn sprach die Moderatorin nun offen darüber, was sich im Laufe ihrer Karriere alles verändert hat. Zudem offenbarte Slomka den Grund, warum sie einer öffentlichen Präsenz auf Social Media kritisch gegenübersteht.

Marietta Slomka über die heutigen Schattenseiten einer öffentlichen Person

Schon seit über 20 Jahren können die Zuschauer vom "heute journal" Marietta Slomka bei den Öffentlich-Rechtlichen sehen. Sie ist besonders für ihr kritisches Nachhaken bei Interview-Partnern bekannt, auch wenn es mal unbequem wird. Im Gespräch mit dem Magazin sagte sie dazu: "Ich frage ja nicht als Privatperson." Und weiter:

"Ich habe es lieber harmonisch und empfinde Konflikte als belastend. Die konfrontativen Interviews führe ich in einer gesellschaftspolitischen Funktion, die ich ausübe. Das 'heute journal' ist für Politprofis keine Wohlfühlzone. Wenn ich Fragen stelle, nehme ich als Journalistin meist den Gegenpart ein. Dass es sich dabei nicht um meine persönlichen Meinungen handelt, verstehen aber nicht immer alle."
Marietta Slomka interviewte auch die einstige Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Marietta Slomka interviewte auch die einstige Bundeskanzlerin Angela Merkel.Bild: Pool/Getty Images

Ihre Berufswahl habe Slomka allerdings nie bereut, betonte sie. Besonders durch den Umgang mit sozialen Medien sei aber der Druck gegenwärtig ein anderer. "Heute versendet sich nichts mehr, die Fehlertoleranz ist geringer geworden. Es wird diskutiert, hinterfragt und kommentiert", so die Journalistin. Zudem betonte sie:

"Es kamen hier und da böse Zuschauerbriefe, und es gab das Zuschauertelefon, aber das ist kein Vergleich zu heute. Heute sind wir Projektionsfläche für Leute, die Dampf ablassen oder uns für ihre politisch-ideologischen Zwecke instrumentalisieren wollen."
Den Umgang mit Social Media sieht Marietta Slomka kritisch.
Den Umgang mit Social Media sieht Marietta Slomka kritisch.Bild: imago images/POP-EYE

Aus diesem Grund sieht sie eine Präsenz in den sozialen Netzwerken kritisch. "Damit liefert man anderen eine sehr große Bühne, auch für persönliche Beschimpfungen und Propaganda. Damit einher geht der Druck, ständig aktiv zu kommunizieren und dabei in meiner beruflichen Rolle bloß keine Fehler zu machen", erklärte Slomka dazu." Zum Schluss machte die Moderatorin klar: "Würde ich heute noch mal als sehr junge Redakteurin in diesen öffentlichen Job wechseln, hätte ich noch einige Bedenken mehr als vor 20 Jahren."

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Grenzwertig": Oliver Pocher reagiert auf Verhalten von "Sommerhaus"-Star Patrick

Besonders Kandidat Patrick Romer sorgt mit seinem Verhalten im "Sommerhaus der Stars" für Unmut unter den Fans der Show. Wie er gegenüber seiner Freundin Antonia Hemmer auftritt, können viele nicht verstehen und machen ihrem Ärger in den sozialen Netzwerken Luft. Bisher war unter anderem zu sehen, wie der Rinderzüchter vor anderen über Antonia lästerte. So sagte er beispielsweise mit Blick auf ihre Fernbeziehung: "Für mich ist das immer Stress, wenn sie bei mir ist." Er sei noch nicht dazu bereit, "24 Stunden den Kasper zu spielen".

Zur Story