Ex-Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist nun für Energie zuständig.
Ex-Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist nun für Energie zuständig.bild: screenshot ard

"Hart aber fair": Jens Spahn springt auf Seitenhieb von Frank Plasberg an

22.03.2022, 06:2822.03.2022, 06:29

Etwas flapsig moderiert Frank Plasberg seine Sendung an. "Bei uns geht es nicht um Leben und Tod, bei uns geht es an den Wohlstand", leitet er ein. Das Thema bei "Hart aber fair" diesmal: "Der Krieg und die Folgen für uns: Wird Energie unbezahlbar?" mit folgenden Gästen:

  • Christian Lindner, FDP, Bundesfinanzminister
  • Jens Spahn, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender
  • Thomas Kutschaty, SPD, Landesvorsitzender NRW und stv. Bundesvorsitzender
  • Prof. Claudia Kemfert, Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung
  • Susanne Holtkotte, Reinigungskraft in einem Krankenhaus
  • Ulrich Reitz, Chefkorrespondent "Focus Online"
Früher für Gesundheit zuständig, jetzt für Energie: Jens Spahn (CDU).
Früher für Gesundheit zuständig, jetzt für Energie: Jens Spahn (CDU).bild: screenshot ard

Als Gesundheitsminister während der Pandemie war Jens Spahn allgegenwärtig. Nach der Wahlniederlage der CDU ist es naturgemäß stiller um ihn geworden. Heute ist er stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Wirtschaft und Energie. Und als solcher ist er zu "Hart aber fair" geladen.

Gas- und Ölpreise sind durch den Krieg in der Ukraine rasant gestiegen. Für alle am deutlichsten erkennbar ist die Lage an den Tankstellen. Der Spritpreis – ein ewiges Reizthema mit viel gesellschaftlicher Sprengkraft. Jens Spahn plädiert für eine allgemeine Kraftstoffsubventionierung "schnell und unbürokratisch – um 40 Cent" mittels einer Steuersenkung. Dass dies allen Autofahrern zugute käme, auch denen, die die Entlastung nicht unbedingt brauchen, findet er zulässig. Angesichts der drängenden Situation müsse man nicht "immer alles en détail ausdifferenzieren". Für ihn aktuell wichtiger: Tempo. Deutschland müsse schnell "fossilfrei, Putin-frei" werden. Im Rahmen eines Gesamtkonzepts sei für ihn auch ein Tempolimit denkbar.

"Vielleicht lassen wir alle mal die Reflexe weg und schauen auf die konkreten Maßnahmen, die helfen."
Jens Spahn

Plasberg provoziert Spahn

Spahn sitzt jetzt in der Opposition, wie auch Frank Plasberg kurz erwähnt. Angeblich, um die Zuschauer zu informieren. Aber so vergnügt wie der Moderator guckt, macht es ihm auch ein bisschen Spaß, den postenbewussten Ex-Gesundheitsminister etwas im Ego zu pieksen. Und bei Spahn, der in Tonfall und Blicken gereizt wirkt, kommt die Botschaft auch an. Später greift es der Ex-Minister auf. "In der Opposition, wie sie ganz richtig bemerkt haben..."

Thomas Kutschaty (SPD) will etwas gezielter unterstützen als Jens Spahn.
Thomas Kutschaty (SPD) will etwas gezielter unterstützen als Jens Spahn. bild: screenshot ard

Entspannt aus der Regierungsposition gibt Thomas Kutschaty, der Landesvorsitzende von NRW und stellvertretende Bundesvorsitzende, zu, dass man sich "zu lange zu sehr abhängig gemacht von Russland". Aber die aktuellen Spritpreise seien nicht auf die Marktpreise für Rohöl zurückzuführen. "Da wird deutlich zu viel genommen. Das bleibt zum großen Teil bei den Mineralölkonzernen hängen." Auch darum kommt Spahns Vorschlag für ihn auch nicht in Frage.

Kutschaty will bis Ende der Woche das Konzept des SPD-Mobilitätsgeldes fertig haben. Der Zuschuss von maximal rund 50 Euro im Monat soll gestaffelt nach Einkommen gezahlt werden. "Es geht um Gerechtigkeit und beschränkte Ressourcen", denn "der dicke Hammer kommt im Frühjahr" mit den Nebenkostenabrechnungen, bei denen vermutlich viele Mieter Unterstützung bräuchten. Darum wolle er nicht schon jetzt "Milliarden verpulvern" mit einem Gießkannen-Modell wie Spahn es vorgestellt hat.

Ulrich Reitz, Chefkorrespondent "Focus Online" springt ihm inhaltlich bei. Ihm werde es "Angst und Bange", weil ihm die Politik angesichts der noch anstehenden Auf- und Ausgaben zu freigiebig erscheint. Er rät "die Flocken, wo es nur geht, zusammenzuhalten".

"Es macht keinem Spaß, auch Robert Habeck nicht"

Dann kommt Moderator Plasberg auf die Bilder von Wirtschafts- und Energieminister Robert Habeck (Grüne) zu sprechen, wie er sich vorm Energieminister von Katar verbeugt, bei den Gesprächen über Gaslieferungen aus dem wegen Menschenrechtsverstößen höchst umstrittenen Emirat. "Klinken putzen beim Emir – bleibt uns das nur: einen Diktator gegen den anderen austauschen?" Kutschaty gibt zu: "Keine schöne Situation, es macht keinem Spaß, auch Robert Habeck nicht. Das Entscheidende ist, dass wir unsere Importe breiter streuen." Deutschland dürfe sich nicht wieder in eine Abhängigkeit von einem Land begeben.

Claudia Kemfert hat schon lange vor einer einseitigen Energiepolitik gewarnt.
Claudia Kemfert hat schon lange vor einer einseitigen Energiepolitik gewarnt.bild: screenshot ard

Energie-Expertin Claudia Kemfert kann da nur den Kopf schütteln. "Wir warnen seit 15 Jahren – die Politik hat uns immer munter ins Gesicht gelächelt und gesagt: Da gibt es keine Abhängigkeit. Das ist der hohe Preis der verschleppten Energiewende, das hat die Politik zu verantworten, wir hätten es anders haben können."

Generell hält sie Energie sparen aktuell für den besten Weg: "Wir sind in einer Kriegssituation, das muss man deutlicher machen, wir müssen auch den Gürtel enger schnallen." Ein Tempolimit auf den Autobahnen hält sie für sinnvoll, genau wie den autofreien Sonntag. Das Tempolimit brächte 5-8 Prozent Einsparung, zusammen mit heruntergedrehten Heizungen sei der Verzicht auf bis zu 15 Prozent Gas- und Öllieferungen aus Russland drin. Zumindest, wenn man davon ausgeht, dass alle Leute ihre Wohnung großzügig heizen und auf das Auto verzichten.

Bei Reinigungskraft Susanne Holtkotte wird durch die Energiepreise das Geld knapp.
Bei Reinigungskraft Susanne Holtkotte wird durch die Energiepreise das Geld knapp.bild: screenshot ard

Susanne Holtkotte arbeitet als Reinigungskraft in einem Krankenhaus und verdient rund 1200 Euro netto. "Mein ganzes Leben besteht aus 'sparen'", klagt sie. Der Sprit-Preis setzt ihr zu, weil sie auf dem Land wohnt und sie morgens um 5 Uhr kein Bus zur Arbeit bringt.

"Ich kann meine Heizung nicht noch zwei Grad runterdrehen, dann brauche ich einen Pelzmantel – ich kann nicht noch mehr sparen."
Susanne Holtkotte
Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) sorgt sich, dass der Kühlschrank am Monatsende auch noch voll ist.
Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) sorgt sich, dass der Kühlschrank am Monatsende auch noch voll ist.bild: screenshot ard

Unter anderem für Leute wie sie war Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) voran geprescht mit der Idee eines staatlich finanzierten Tankrabatts. Im Prinzip sehr ähnlich der Idee von Jens Spahn, nur eben als staatlicher Zuschuss pro Liter und nicht als Steuerabsenkung pro Liter. Wirklich großen Zuspruch hat Lindners Vorschlag nicht gefunden. Und auch, wenn der Minister an ihm festhält, gibt er zu: "Mit mir wäre auch zu sprechen über eine steuerliche Maßnahme", die habe aber den Nachteil, dass sie mehr Zeit für die Umsetzung brauche.

"Ich mache darauf aufmerksam, wir sind in einer Krise, der Kühlschrank muss am Ende des Monats gefüllt sein." Die Diskussion um Ungerechtigkeit sei "typisch deutsch", findet Lindner und klingt etwas beleidigt. Die Maßnahme sei ja nur eine "Krisenintervention". "Der Staat wird nicht auf Dauer einen Verlust an Wohlstand ausbalancieren können", den müsse man sich dann "wieder erarbeiten".

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Harald Glööckler in Tränen aufgelöst – Modezar erleidet tierischen Verlust

Harald Glööckler ist bekannt für Extravaganz und Glamour. Mitten im Interview mit RTL überkam es den 57-Jähirgen aber plötzlich und der Modezar konnte seine Emotionen nicht verbergen. Grund für den Gefühlsausbruch war ein Anruf, der den Designer völlig aus der Fassung brachte.

Zur Story