Patricia Kelly litt trotz Corona-Impfung an schwerem Verlauf.
Patricia Kelly litt trotz Corona-Impfung an schwerem Verlauf.Bild: imago images / imago stock&people

Patricia Kelly verrät: So schlimm stand es wirklich um sie

26.11.2021, 14:43

Trotz vollständiger Impfung infizierte sich Sängerin Patricia Kelly im Oktober ein zweites Mal mit dem Coronavirus. Nach einem klinischen Aufenthalt konnte die 51-jährige "Unbreakable"-Interpretin mittlerweile wieder in ihr Zuhause in Düsseldorf zurückkehren, muss sich jedoch noch ausruhen. Im Krankenhaus zog sie sich nämlich zu allem Übel noch eine Lungenentzündung zu. Im Gespräch mit RTL erzählt sie nun, wie schlecht es ihr wirklich ging.

"Ich hatte sehr viel Angst"

Es habe alles mit den typischen Symptomen angefangen: "Fieber, Husten und Gliederschmerzen", erklärt der Kelly-Family-Star. Sie habe daraufhin einen Schnelltest gemacht, der positiv ausgefallen sei. "Am nächsten Tag bekam ich kaum Luft und da habe ich wirklich hohes Fieber gehabt", führt sie aus. Ihrem Partner habe sie gesagt, dass sie "wirklich Angst" habe. Der habe sie daraufhin ins Krankenhaus gebracht.

Drei Tage sei sie "durch die Hölle gegangen" meldete sich Kelly damals im Oktober aus der Klinik. Das Foto zeigte den Ausschnitt eines Krankenbetts sowie einen Nachttisch, auf dem unter anderem ein Rosenkranz lag. "Durch diese schweren Momente" hätten ihr besonders Gebete sowie Beistand von Familie und Freunden geholfen.

Patricia Kelly ist sich sicher: Die Impfung hat sie gerettet

Zwischenzeitlich hatte es tatsächlich nicht gut ausgesehen, gesteht Kelly. Gerade ein Gespräch mit ihrem Arzt sei ihr besonders in Erinnerung geblieben: "Dann hat er ganz klar gesagt: 'Frau Kelly, es könnte ein milder Verlauf sein, aber es könnte auch zum Tod führen.'" Eine Situation, die auch ihrem Ehemann Denis noch immer nahe geht. "Ich konnte nicht mehr helfen und dann haben wir nur gebetet. Dann bist du dem Schicksal völlig ausgeliefert."

Dass dieser Fall nicht eingetreten ist, habe sie der Impfung zu verdanken, sagt sie. "Ich bin sehr, sehr froh und erleichtert, dass ich geimpft bin, denn ich habe auch eine Vorerkrankung", erzählt die Sängerin, die somit zur Risikogruppe gehört.

"Ich habe keine Ahnung, wo ich heute wäre, ohne die Impfung."

Alternatives Musikvideo rührt Fans zu Tränen

Auf Verordnung der Ärzte muss sich Kelly in den nächsten Wochen vollkommen schonen. Die nächsten Auftritte der "One More Year"-Tour wurden bereits abgesagt. Wann sie wieder auf der Bühne stehen kann, sei noch ungewiss.

Für ihre am 22. Oktober erschienene Single "Unbreakable" habe sie deshalb auch kein Musikvideo drehen können. Stattdessen veröffentlichte die Sängerin einen dreiminütigen Clip, in dem zahlreiche private Foto- und Videoaufnahmen mit ihrer Familie zu sehen sind. Darunter Patricia Kelly im Krankenhaus bei der Geburt ihres Kindes, bei der Hochzeit mit ihrem Mann Denis Sawinkin und beim romantischen Pärchen-Ausflug.

Ihre Fans sind begeistert von den ungewöhnlichen Aufnahmen. Unter dem Video überschlagen sich die Kommentare: "Sehr berührend – die Tränen sind gekullert. Vielen Dank, dass Du euer Fotoalbum für uns geöffnet und solch wunderbar emotionale Momente mit uns geteilt hast", schreibt ein Fan. Ein anderer meint: "Du bist eine beeindruckende Frau! So sensibel und doch so stark. Eine Künstlerin der Musik und des Lebens!"

Nach so vielen schönen Nachrichten sollte einer schnellen Genesung hoffentlich nichts mehr im Weg stehen.

(abd)

Dschungelcamp: Anouschkas Verlobter erklärt ihren Show-Ausraster – "wahnsinnige Angst"

Anouschka Renzi gehört zu den Promis, die dieses Jahr um die Dschungelkrone kämpfen, und zieht seit ihrem Einzug eine Menge Aufmerksamkeit auf sich. So scheut sie nicht davor zurück, sich mit den anderen Campern anzulegen, sogar die Harmonie mit ihrem wichtigen Verbündeten Harald Glööckler scheint nun zu bröckeln. Mit den Regeln nimmt sie es obendrein nicht immer ganz genau, behielt in dieser Woche ein Paar Ohrstöpsel unerlaubt für sich. Ein tränenreiches ADS-Geständnis gab es außerdem.

Zur Story