Unterhaltung
Bild

Wincent Weiss demonstriert, wie er auf der Eisbahn gelegen hat. Bild: screenshot/tv now

Wincent Weiss mit pikanter Beichte bei "Sing meinen Song"

Die Weihnachtsmärkte sind bereits eröffnet, die ersten Lichterketten hängen im Wohnzimmer und die erste Schachtel Lebkuchen ist schon längst verdaut.

Auch die TV-Sender stimmen sich auf Weihnachten ein. Alljährlich treffen sich dazu auch die Stars der letzten "Sing meinen Song"-Staffel, um in grässlichen Weihnachtspullis Glühwein zu trinken und die besten Christmas-Klassiker zu schmettern.

Beim ein oder anderen wird mit dem warmen Glühwein auch die Zunge gelockert. So wie bei Wincent Weiss. Der erzählt eine Story, bei der jedem sofort kalt wird.

Bevor Wincent sich mit seiner Familie am 24. trifft, geht es für ihn und seine ehemaligen Klassenkameraden am Abend des 23. Dezembers auf den Weihnachtsmarkt.

"Was dumm ist, wenn man am 24. Dezember fit sein soll und sich dann am 23. abschießt."

Wincent erzählt weiter: "Es gab eine Eisbahn, auf der ich morgens um 6 Uhr komplett nackt lag. Wie ein Pinguin". "Komplett nackt?", fragt Patrick Kelly noch mal nach. "Krass", attestiert Alvaro Soler. Und das ist noch nicht mal der Gipfel.

Weil er einem Freund schreiben wollte, wo er übernachten könnte, habe er sich mit dem verbliebenen Kumpel ins Auto gesetzt und schlief ein – mit dem Handy in der Hand.

Das Klopfen an der Autoscheibe von Passaten hatte Wincent Weiss nicht gehört, wie er erzählt. "Ich war einfach an-, äh betrunken, na ja, richtig voll", gesteht er. Die besorgten Passanten haben dann schließlich die Polizei gerufen, die den jungen Wincent wach bekamen und ihn zur Wache brachten. Seine Mutter holte ihn dort ab.

Was für ein schöner Start in die Weihnachtstage. Aber! Wincent nutzt dann gleich noch mal die Gelegenheit und entschuldigt sich vor laufender Kamera bei seiner Family.

(lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Experte über Einbruch in Dresden: "Clan könnte hinter dem Raub stecken"

Am Montagmorgen sind zwei bislang unbekannte Täter in das Juwelenzimmer des Grünen Gewölbes der Schatzkammer in Dresden eingedrungen, haben eine Vitrine aufgebrochen und etwa 100 Schmuckstücke entwendet.

Die Polizei spricht von einer "gut geplanten" Tat. Die beiden Täter seien über ein Fenster eingestiegen, hätten die Vitrine zerstört und den Raum auf gleichem Wege wieder verlassen. Ein Sicherheitsmitarbeiter sah die Diebe auf dem Bildschirm einer Überwachungskamera, entschied sich aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel