Unterhaltung
Bild

Laura Müller und Michael Wendler machen für den gleichen Verlag Werbung. Bild: Instagram/ Michael Wendler

Nach Wendler: Auch Laura Müller macht jetzt zweifelhafte Werbung – Oliver Pocher entlarvt Werbe-Post

Michael Wendler fällt schon seit Monaten mit seinem Geschwurbel über die Corona-Maßnahmen und durch seine Äußerungen über eine vermeintliche Fake-Pandemie, die er wittert, auf. Dazu kam auch noch vor Kurzem der KZ-Vergleich: "KZ Deutschland??? Es ist einfach nur noch dreist, was sich diese Regierung erlaubt!", kommentierte der Wendler die Corona-Maßnahmen. Später revidierte er seine Aussage und sagte, er habe mit der Abkürzung "Krisenzentrum" gemeint.

Mittlerweile postet der Wendler auf seinem Instagram-Kanal Werbung für Notfall-Essensrationen und Pumpernickel-Brot. Der Schlagersänger hat offenbar eine neue Leidenschaft gefunden: Prepping. Als Prepper bezeichnet man Leute, die sich auf Ausnahmezustände vorbereiten, in denen die Infrastruktur zusammenbricht.

Die Seite, auf die der Wendler bei seinen angepriesenen Produkten verweist, gehört nämlich zu einem Verlag, der für seine rechtspopulistischen Tendenzen bekannt ist.

Laura Müller verlinkt plötzlich ebenfalls auf den fragwürdigen Verlag

Nun preist auch Laura Müller plötzlich Produkte an, die dort zu finden sind.

Vor Kurzem präsentierte Laura Müller Kapseln bestehend aus Gerstengras und Kurkuma auf ihrem Instagram-Account. Danach fügte sie den Link des Verlags hinzu und schrieb: "Swipe up, um zu meinen Lieblingsprodukten zu gelangen. Ich habe zwar keinen Rabattcode für euch, aber ich kann euch die Produkte nur wärmstens ans Herz legen!"

Oliver Pocher ist dieser Post natürlich nicht entgangen und er schrieb auf Instagram seine Meinung dazu. "Der Wendler verkauft jetzt Brot und Survival-Boxen von einem sehr fragwürdigen Verlagshaus. Aber Laura mit den langen Eva Braunen Haaren macht mit", so Pochers Anspielung.

Bild

Laura Müller präsentiert hier die Produkte. Danach meldet sich Oliver Pocher bei Instagram zu Wort. Bild: Instagram/ Laura Müller/ Instagram/ Oliver Pocher

Am Montag folgte dann schließlich der nächste Werbepost der Wendler-Frau. "Guten Morgen Deutschland! Bei uns gibt es jeden Morgen frisch gepressten Orangensaft. Wir können gar nicht mehr ohne unseren geliebten Entsafter. Darum hier mein Tipp an euch."

Oliver Pocher: "Auch Laura hat mittlerweile einen Knall"

In der Story zeigte sie dann das angepriesene Produkt, das ebenfalls auf der Seite des dubiosen Verlags zu finden ist. Oliver Pocher ging auch hier auf den Werbebeitrag der Influencerin ein. "Auch Laura hat mittlerweile einen Knall", wütete er. Und weiter: "Die Unschuld und Neutralität nimmt dir langsam keiner mehr ab."

Bild

Oliver Pocher teilt in seiner Instagram-Story den Beitrag von Laura Müller und veröffentlicht ein Statement von der Entsaftungsfirma. Bild: Instagram/ Oliver Pocher

Die Firma Nutrilovers stellt den Entsafter her und distanzierte sich übrigens umgehend von dem Post der 20-Jährigen, wie Pocher in seiner Story zeigte:

"Wir haben keinerlei Beziehung zu Laura Müller und distanzieren uns von dieser. Bis heute Morgen wussten wir nicht einmal, wer das ist, bis wir auf deren Post aufmerksam geworden sind. Wir sind sehr verärgert um die 'Werbung' und werden dazu auch ein Statement rausgeben. Wir haben diese nie in Auftrag gegeben und haben nie zu Laura Müller oder ihrem Mann in Verbindung gestanden."

Der Komiker meinte dazu: "Wenn schon die Entsafterfirma mit dir nichts mehr zu tun haben möchte, dann hast du es echt geschafft. Glückwunsch noch mal an Laura Fatale aka Laura Müller an dieser Stelle und den Wendler."

(iger)

Désirée Nick wütet gegen Politikerin: "Sie kommt eher wie ein Azubi daher"

Beim Corona-Gipfel am Mittwoch wurde verkündet, dass die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bis zum 7. März verlängert werden. Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen bis dahin stabil unter 35 gesunken sein, sollen die Länder die Beschränkungen danach gemäß den Corona-Schutzverordnungen schrittweise lockern. Unter konkreten Auflagen sollten danach der Einzelhandel, Museen oder Galerien unter konkreten Auflagen wieder aufmachen können.

Die Kanzlerin warnte vor neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel