Unterhaltung
 Oliver Pocher und Michael Wendler in der RTL-Live-Show Pocher vs. Wendler - Schluss mit lustig in den NOBEO Studios. Köln-Hürth, 01.03.2020 *** Oliver Pocher and Michael Wendler in the RTL live show Pocher vs. Wendler End with funny in the NOBEO Studios Cologne Hürth, 01 03 2020 Foto:xC.xHardtx/xFuturexImage

Oliver Pocher und Michael Wendler: Die beiden waren dieses Jahr in mehreren gemeinsamen TV-Shows zu sehen. Bild: imago images/ Future Image

Michael Wendler schießt gegen die Pochers – die wehren sich gegen Vorwürfe

Oliver Pocher teilt immer wieder schonungslos gegen Michael Wendler aus. Dabei nimmt er regelmäßig Bezug auf seine Verschwörungsmythen und kruden Corona-Behauptungen. Zuletzt erklärte er in seinem Podcast: "Er hat es einfach nicht verstanden. Das ist bis zur obersten Geschäftsführung von RTL Bertelsmann gegangen. Ich rede von ganz oben, der ist Persona non grata." Wenn er es sich einmal mit dem Medienunternehmen verscherze, sei er als Person nun eben nicht mehr geduldet.

Der Wendler wiederum fühlt sich diskriminiert und teilt regelmäßig gegen den Sender und auch die Pochers im Netz aus. Nun hat Michael Wendler in seiner Instagram-Story einen Artikel über Oliver und Amira geteilt. Dabei lautet die Überschrift: "Amira und Oliver Pocher: Doppelmoral? Sie hetzen gegen Protz-Influencer – und führen selbst ein dekadentes Leben". Der Schlagerbarde nimmt den Bericht zum Anlass, um gegen die Pochers zu wettern. Die Antwort auf Wendlers Diss folgt prompt.

Amira und Oliver Pocher melden sich mit direkter Botschaft

Michael Wendler schreibt zunächst zu dem Artikel: "Lästern, mobben, hetzen. Die miese Doppelmoral der Pochers. Wie lange macht das RTL noch mit?" Immer wieder bezeichnet der "Egal"-Sänger den Comedian als "Lügner, Hetzer und Mobber", spricht von ihm als "King of Mobbing" oder "Unmenschen", der eine Plattform beim Sender bekommt. Nun greift er auch direkt Amira an. Die Antwort des "Gefährlich ehrlich"-Moderators lautet daraufhin:

"Mit Talent kommt man immer ein wenig weiter."

Bild

So reagiert Oliver Pocher auf Wendlers Vorwürfe. Bild: Instagram/ Oliver Pocher

Und Amira teilt ebenfalls Wendlers-Story auf ihrem Kanal und sendet ihm zudem eine knallharte Ansage: "Du kannst diesen 0815-Artikel gerne noch 18 Mal teilen. Ich erkläre dir aber gerne mal den Unterschied zwischen uns beiden: Wir schulden niemandem Millionen von Euros und machen dennoch einen auf dicke Hose und wir ziehen unsere Kinder auch nicht wie du schon bereits vor der Volljährigkeit mit in den Ruin!"

Bild

Auch Amira Pocher hat eine klare Meinung zu Wendlers Statement. Bild: Instagram/ Amira Pocher

Damit spielt Amira Pocher auf Adeline Norberg, das einzige Kind vom Wendler, an. Adeline wird bei Wendlers Firma Cape Music als Präsidentin geführt. Die Tochter soll zu einem Zeitpunkt in der Position eingesetzt worden sein, als diese noch minderjährig war. Oliver Pocher wütete dazu bereits im Podcast: "Der kriegt seine Strafe. Das Problem ist, dass immer wieder Unschuldige mit reingezogen werden: erst die Frau, jetzt die Tochter." Und weiter:

"Er hat das einmal schon erfolgreich gemacht, dass er alle Unkosten auf seine Frau abgewälzt hat, die noch so dumm gewesen ist und in die Insolvenz gegangen ist, um für seine Sachen geradezustehen. Jetzt steht seine Tochter im Handelsregister für Cape Music in Amerika und alle Kosten, die kommen, werden auf diese Firma zukommen, weil er dann auch nicht genug Geld verdient und das immer waghalsige Konstrukte sind. Das ist auch einer der Gründe, warum er in Amerika ist, wegen seiner ganzen Steuerscheiße."

Zum Schluss merkt die 28-Jährige übrigens zu Wendlers jüngstem Angriff noch auf Instagram an: "Iss weniger Konserven, das schlägt dir langsam aufs Gemüt." Seit Kurzem ist der Künstler nämlich unter die Prepper gegangen und wirbt auf seinem Instagram- und Telegramkanal für Notfall-Essensrationen, Pumpernickel und Konserven, um den möglichen "mega Lockdown", wie er ihn nennt, zu überstehen.

(iger)

Désirée Nick wütet gegen Politikerin: "Sie kommt eher wie ein Azubi daher"

Beim Corona-Gipfel am Mittwoch wurde verkündet, dass die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bis zum 7. März verlängert werden. Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen bis dahin stabil unter 35 gesunken sein, sollen die Länder die Beschränkungen danach gemäß den Corona-Schutzverordnungen schrittweise lockern. Unter konkreten Auflagen sollten danach der Einzelhandel, Museen oder Galerien unter konkreten Auflagen wieder aufmachen können.

Die Kanzlerin warnte vor neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel