Unterhaltung
Bild

Laura Müller und Michael Wendler: Der Musiker spricht in der neuen Doku-Folge über seine Finanzen. Bild: screenshot tvnow

Wendler offenbart: So ist es um seine Finanzen wirklich bestellt

Über Geld spricht man ja bekanntlich nicht – oder nicht gerne. Michael Wendler macht da keine Ausnahme. Der Schlagerbarde hat Ärger mit deutschen Finanzbehörden, soll Steuern nachzahlen und pleite sein.

Der Wendler und sein Manager Markus Krampe sehen das etwas anderes. Krampe sagt stets: "Er kann sich auch teure Dinge noch leisten. Er kann sich auch einen Ring für Laura Müller leisten, wenn er das möchte."

In der vierten Folge der TV-Now-Doku "Laura und der Wendler – Jetzt wird geheiratet!" offenbart der Schlagerbarde nun seine kompletten Vermögenswerte. Und die haben es in sich.

Bild

Michael Wendler: Als er über seine Steuerschulden spricht, wird er richtig sauer. Bild: screenshot tvnow

Michael Wendler spricht Klartext

Der 47-Jährige ist in der aktuellen Folge ziemlich sauer. Es geht um die Pleitegerüchte und neue Schlagzeilen über seine Schulden. Der Wendler erklärt dazu:

"Es geht wieder um die Forderung vom Finanzamt. Fakt ist, ich habe eine Vermögensauskunft abgegeben. Das war im Juli 2019. Diese Vermögensauskunft bedeutet aber nicht automatisch, dass man zahlungsunfähig ist. Es gibt einige Menschen die geben eine Vermögensauskunft und die haben nichts mehr. Die haben noch nicht mal einen Euro, aber bei mir ist es anders."

Bild

Der Wendler und sein Manager besprechen Finanzfragen. screenshot tvnow

Dann fertigt der Musiker eine Liste an und offenbart seine kompletten Einnahmen und seinen Besitz. Der sei in Deutschland vom Finanzamt eingefroren. Manager Krampe fragt ungläubig: "Was haben die denn jetzt dicht gemacht?" Der Wendler antwortet:

"Wir haben das Finanzamt mit der Forderung von 1,25 Millionen Euro. Das ist die Gesamtsumme. Zustande gekommen ist diese Summe durch meine Auswanderung in die USA, durch den Verkauf des Gestütes beziehungsweise durch die Einstellung der Firma des Gestütes."

Bild

Das Gestüt: Dies ist der Grund für seine Steuerschulden. Bild: screenshot tvnow

2011 hatte sich Michael Wendler ein großes Anwesen mit insgesamt 100.000 Quadratmeter Land zugelegt. Sein Manager erklärt dazu: "Michael Wendler hatte jahrelang ein Pferdegestüt betrieben und das auch als Wirtschaftsbetrieb. Das heißt, er wollte damit Geld verdienen. Er wollte Pferde züchten und die verkaufen." Und weiter:

"Er hat das über zehn Jahre gemacht und das Finanzamt Dinslaken ist bei einer Nachprüfung auf den Trichter gekommen und hat gesagt, pass auf, hier müssen Steuern nachgezahlt werden, weil da nie große Gewinne gemacht worden sind."

Michael Wendler wütet gegen das Finanzamt

Michael ist darüber besonders verärgert, weil das Finanzamt gesagt hätte, dass das Gestüt nur eine Liebhaberei gewesen sei und es ein Hobby gewesen wäre. Das sei überhaupt nicht nachvollziehbar. So will er das nicht stehen lassen. Der Wendler wütet: "Wenn du ein oder zwei Pferde hast und mal am Wochenende ausreitest, kann ich das verstehen. Aber wenn du 20 Pferde hast, immer verkaufst, kaufst, wenn du Personal hattest, dann ist das Schwachsinn."

Die Summe sei so hoch, weil die Zeitspanne seines Gestüts fast zehn Jahre umfasse. Er erklärt weiter: "Dann wollten die die Summe von mir auf einmal wiederhaben. Das war für mich ein Schlag ins Gesicht. Ich dachte, ich höre nicht richtig. Ich war gerade dabei, mein neues Leben in den USA aufzubauen und dann kommt so eine Forderung. Mir wurde heiß und kalt." Und weiter:

"Mir blieb nichts anderes übrig, als Einspruch gegen diese Forderung einzulegen. Der wurde abgelehnt. Man hat praktisch die Summe sofort vollstreckt und die Vollstreckung bedeutete, dass all mein Wert, mein Eigentum in Deutschland, komplett gepfändet wurde."

Bild

Michael Wendler: Der Musiker legt seine Einnahmen offen. Bild: screenshot tvnow

Man hätte nur die Möglichkeit, beim Finanzgericht Widerspruch einzulegen, aber der ganze Prozess würde fünf bis zehn Jahre dauern. Michael präsentiert daraufhin seine Vermögenstabelle. Er besitze sieben Eigentumswohnungen im Wert von zusammengerechnet 1,2 Millionen Euro. Dann würden unter anderem noch Gema-Einnahmen von 100.000 Euro hinzukommen und die von seiner Plattenfirma im Wert von 50.000 Euro.

Der Wendler ist sauer und gibt an:

"Das haben die alles eingefroren. Ich habe in Deutschland keine Konten mehr, sonst hätten die natürlich das Konto auch sofort dicht gemacht. Jetzt ist aber auch schon was passiert. Da muss man wieder einen Strich drunter machen, und zwar wurde schon Geld zurückgezahlt. Seit 2019 ist der aktuelle Stand vom Finanzamt knapp unter eine Million Euro gesunken."

Manager Krampe sieht das Problem auch beim Wendler

Bild

Michael Krampe: Der Manager sagt, wo beim Wendler das Problem liegt. Bild: screenshot tvnow

Krampe hätte da noch einen Vorschlag, was der Wendler gegen seine Außenwahrnehmung unternehmen könnte: "Ich fände es sehr gut, wenn man mal mit denen spricht und sagst, passt auf, was kann man machen, damit auch mal nach außen dokumentiert wird, der Wendler kümmert sich, der will das auch schnellstmöglich vom Tisch haben." Sofort entgegnet der "Sie liebt den DJ"-Interpret, dass er sehr wohl alles im Blick behalte. Dann kommt er noch auf eine Besonderheit bei einer seiner Wohnungen zu sprechen:

"Ich kümmere mich, und zwar in einer dieser Wohnungen von mir lebt meine Mutter und zwar völlig kostenlos. Wenn das Finanzamt diese Wohnung versteigern sollte, um Gelder einzuspielen, steht meine Mutter auf der Straße."

 26.09.2009 oberhausen michael wendler gibt ein konzert in der arena . auf der after show party im steffy in oberhausen mit seiner mutter christine

Der Wendler mit seiner Mutter Christine: Diese Aufnahme stammt aus dem Jahr 2009. Bild: imago images/ biky

Krampe erklärt daraufhin, dass der Musiker auch nicht ganz einfach sei. Der Grund: "Wenn ich Schwächen vom Wendler charakterisieren müsste, würde mir schon auffallen, dass er zu schnell manchen Leuten vertraut, auch manchmal den falschen Leuten gegenüber und das hat ihm in der Vergangenheit auch nicht immer gutgetan." Dies hätte dann dazu geführt, dass manche Pressegeschichten entstanden seien. Dennoch solle das nicht heißen, dass Michael ein Unschuldslamm sei. Krampe erklärt:

"Jeder ist auch ein Stück weit für seinen Ruf selbst verantwortlich, das weiß er auch."

Der Schlagerbarde versteht den Trubel um seine Person allerdings nicht: "Ich kann doch machen, was ich will. Alles wird immer auf die Goldwaage gelegt und das verstehe ich einfach nicht. Ich bin ein ganz normaler Mensch, aber trotzdem wird immer alles ganz groß aufgebauscht. Warum das so ist, weiß ich nicht, da bin ich vielleicht aber auch ein Phänomen."

Er wolle eigentlich nur singen, seine Lieder machen, seine Freundin um ihn haben, heiraten, Kinder kriegen und ein tolles Leben führen. Die Kamera nimmt er da trotzdem mit.

(iger)

"Das ist doch Schwachsinn": Was das ZDF bei "Markus Lanz" im TV nicht zeigte

Am Donnerstagabend ging es heiß her bei "Markus Lanz". Kevin Kühnert, SPD-Vize und bis vor kurzem auch Juso-Chef, war zu Gast im ZDF-Talk. Und Markus Lanz nahm Kühnert in die Mangel. Beim Thema Abschiebungen gerieten die beiden aneinander.

Lanz wollte vom SPD-Vize unter anderem wissen, warum Deutschland nicht in Teile von Syrien abschiebe, wenn die betroffene Person kriminell sei und sich "komplett daneben" benehme. Der Moderator kritisierte in diesem Zusammenhang das Auswärtige Amt unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel