Bild

Motsi Mabuse: Die Tänzerin spricht nun offen über die Corona-Maßnahmen. Bild: Instagram/ Motsi Mabuse

"Im Überlebensmodus": Motsi Mabuse mit emotionaler Botschaft

Motsi Mabuse ist besonders durch die beliebte RTL-Show "Let's Dance" bekannt geworden. 2007 schwebte sie mit Sänger Guildo Horn über das Tanz-Parkett. Seit 2011 sitzt sie in der Jury. Die Profitänzerin hat sich allerdings auch Abseits ihrer zahlreichen TV-Produktionen ein zweites Standbein aufgebaut. Und zwar betreibt sie eine Tanzschule.

Doch wie Millionen anderen Menschen auch setzt Motsi die Corona-Pandemie zu. Auf Instagram hat sie nun in einem emotionalen Beitrag über die derzeitige Situation gesprochen und mitgeteilt, wie es nun bei ihr weitergeht und warum sie mit einigen Schritten der Bundesregierung nicht zufrieden ist.

Motsi Mabuse spricht Klartext

Motsi betreibt mit ihrem Mann Evgenij Voznyuk in Eschborn eine Tanzschule. Aufgrund der Corona-Maßnahmen bleibt diese aber seit dem 2. November erstmal dicht. Nun setzt das Team verstärkt auf Online-Kurse. Auf dem Plan stehen dort Standard, Latein, Discofox oder Contemporary.

Nach den neuesten Beschlüssen der Bundesregierung im Hinblick auf die Verlängerung des Lockdowns meldet sich Motsi nun bei ihren über 440.000 Abonnenten zu Wort: "Wir versuchen mit aller Kraft positiv zu bleiben! Es ist definitiv kein einfaches Jahr für Tanzschulen." Diese seien ein sehr großer Teil unserer Kultur, da sie von allen Seiten des Lebens die Menschen verbinden würden.

Die Kunden der Tanzschule bezeichnet die 39-Jährige übrigens als Familie. Die Mutter eines Kindes spricht zunächst positiv über die kommende Zeit, um dann doch ein bitteres Fazit zu ziehen: "Wir glauben an unsere Zukunft und diese schwierigen Zeiten werden hoffentlich bald enden. Im Moment sind wir im Überlebensmodus." Und weiter:

"Leider wird das, was die Regierung als Entschädigung anbietet für Tanzschulen nicht ausreichend sein und immer noch nicht verhindern, dass viele Schulen schließen müssen!"

Ihren Fans erklärt sie, dass sie ihre Online-Kurse fortsetze. Motsis Appell lautet: "Unsere Botschaft ist immer noch: Kümmert euch in diesen schweren Zeiten um eure Freunde und Familie, aufstehen und shake it. Es ist anstrengend, aber Beschwerden helfen nicht weiter, lasst uns einander unterstützen." Über 10.000 Menschen haben bereits den Beitrag aufgerufen und zahlreiche Herzen auf ihrem Profil hinterlassen.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel