Felix Lobrecht erzählt im Podcast "Gemischtes Hack" von einem peinlichen Erlebnis.
Felix Lobrecht erzählt im Podcast "Gemischtes Hack" von einem peinlichen Erlebnis.Bild: dpa-Zentralbild / Jens Kalaene

Felix Lobrecht: Diese "peinliche Nachricht" an Ufo 361 bereut der Comedian

08.09.2022, 11:10

Fast drei Monate mussten Fans von "Gemischtes Hack" auf eine neue Folge ihres Lieblings-Podcasts warten. Mitte Juni verabschiedeten sich Felix Lobrecht und Tommi Schmitt in die Sommerpause, diese Woche meldeten sie sich frisch erholt zurück – zumindest trifft das auf einen der beiden Podcaster zu.

Felix Lobrecht war im Sommer in einem "Depri-Loch"

Auf die Frage, wie sein Sommer gewesen sei, erwiderte Lobrecht gegenüber Schmitt nämlich offen:

"Das war einer der schlimmsten Sommer meines Lebens. Ich hab es gehasst."

Weiter erklärte er: "Ich war so tief in einem Depri-Loch, fast die gesamten drei Monate durchgehend." Er sei froh, dass es vorbei sei, fügte er hinzu und machte deutlich: "Ich bin null erholt und ich bin froh, dass es wieder los geht."

In diesem Zusammenhang ergänzte er: "Es war eine bittere Erkenntnis, dass ich nichts mit mir anzufangen habe, wenn ich nicht arbeite." Es sei auf jeden Fall kein guter Sommer für ihn gewesen.

Schmitt hingegen zog ein positives Fazit: "Mein Sommer war eigentlich ganz gut. Ich habe die meisten Urlaube meines Lebens gemacht, nämlich drei Stück, aber immer relativ kurz." Unter anderem sei er auf Sylt gewesen.

Tommi Schmitt präsentiert seinen "Fail der Woche"

In der neuen Episode von "Gemischtes Hack" mit dem Titel "Jens Fckt hier" gab es nicht nur traditionell die Rubrik "5 schnelle Fragen", sondern Tommi nannte mal wieder seinen "Fail der Woche": Er habe Fußballspieler Kai Havertz von Chelsea gefragt, ob er ihm für seinen Patensohn ein unterschriebenes Trikot schicken könne. Dieser habe darauf geantwortet, dass das kein Problem sei.

Dann passierte Folgendes: "Ich habe das vergessen und drei Wochen später bekomme ich eine WhatsApp-Nachricht: 'Wir wollen Ihnen ein Paket schicken. Wir brauchen Ihre Steuernummer.'" Tommi habe dann gedacht, dass das eine Betrugsmasche sei, deswegen habe er darauf nicht geantwortet.

Als er dann mehrmals angerufen worden sei, habe er die Person am Telefon "durchbeleidigt". Später kam heraus: Die Marketing-Chefin von Chelsea hatte ihn angerufen, damit er das Trikot bekommt.

Diese unangenehme Erinnerung verbindet Felix Lobrecht mit Rapper Ufo 361

Im Zuge dessen gab Felix an, dass er eigentlich noch folgende Frage "rumliegen habe": "Hast du mal eine peinliche Nachricht an einen Promi geschrieben?" Dazu hätte Tommis eben geschilderte Geschichte sehr gut gepasst, fand er.

Anschließend sprach Felix über seine peinlichste Nachricht an einen Promi. Vor ungefähr zehn Jahren habe der "mittlerweile sehr bekannte" Rapper Ufo 361 die Single "Ich bin ein Berliner" herausgebracht:

"Er hatte damals kein Label, keinen Vertrieb, den Song gab es nur auf Youtube. Und dann weiß ich noch, wie ich ihm mit meiner privaten Facebook-Seite angeschrieben habe: 'Hey Ufo, ich feier deinen Song. Kann man den irgendwo kaufen. Kann man den Song als Datei haben?"

Zum Glück habe er die Nachricht aber nie gelesen, erzählte Lobrecht die Geschichte zu Ende und ergänzte zum Schluss noch: "Das ist so ein typischer Dusch-Moment, in dem man denkt: 'Hör auf, Rappern zu schreiben.'" Schmitt gab ihm Recht, dass das eine sehr unangenehme Geschichte sei.

(swi)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"The Voice"-Zwischenfall: Rea Garvey mit frecher Ansage gegen Kandidat

Die Battles markieren die heiße Phase von "The Voice", hier treten die Talente direkt gegeneinander an – und die Coaches haben anschließend die Qual der Wahl. In der Ausgabe vom 29. September sorgte ein Kandidat aber nicht nur aufgrund seiner Stimme für Aufsehen. Ayham Fayad verlor während seiner Performance gleich mehrere seiner Ringe und die Coaches starteten eine Suchaktion. Dabei konnte sich Rea Garvey einen frechen Spruch nicht verkneifen.

Zur Story