Amira Pocher geriet zuletzt mit Elton aneinander.
Amira Pocher geriet zuletzt mit Elton aneinander.
Bild: imago images/BOBO

Amira Pocher fassungslos nach Spitze von Elton: "Dann fällt er einem so in den Rücken"

18.04.2021, 10:47

Am Samstagabend vergangene Woche trat Amira Pocher in der TV-Show "Denn sie wissen nicht, was passiert" auf. In der Sendung fiel ausgerechnet Günther Jauch aufgrund einer Corona-Erkrankung aus. Für den Moderator sprangen gleich acht Frauen ein und kamen verkleidet ins Studio. Neben Amira verbargen sich hinter den Jauch-Masken Sonja Zietlow, Laura Wontorra, Lola Weippert, Frauke Ludowig, Evelyn Burdecki, Victoria Swarovski und Motsi Mabuse. Letztere wurde während der Sendung 40 und bekam ins Studio einen Kuchen und Schampus gereicht.

Das schmeckte nicht jedem. Elton wetterte in einem Instagram-Video: "Da sind acht Frauen, aus acht verschiedenen Haushalten, die feiern den 40. Geburtstag von Motsi Mabuse. (...) Acht Frauen aus acht Haushalten eng beieinander in einem Raum." Im Anschluss daran zeigte der Moderator noch ein Boomerang-Video, das Evelyn geteilt hatte und meinte mit Blick auf seinen eigenen Geburtstag: "Da durften nicht acht Frauen aus acht Haushalten bei mir vorbeikommen, gut, meine Frau hätte auch wahrscheinlich was dagegen gehabt. Aber hauptsächlich aus Corona-Gründen. Man soll sich ja nicht mit mehr Leuten aus verschiedenen Haushalten treffen."

Eine Freundin seiner Tochter hätte zudem gefragt, warum die Frauen alle zusammen ohne Maske feiern dürfen, wenn sie getestet sind, aber sie selbst müssten in der Schule trotz Tests stundenlang eine Maske tragen. "Da war ich tatsächlich etwas sprachlos und wusste keine Antwort", so Elton. Auch gegen Oliver Pocher stichelte er: "Der Kollege, der klagt das immer an. Aber hier wurde nichts zu gesagt, hier wurde das ein bisschen totgeschwiegen." Amira wetterte in ihrer neuesten Podcastfolge nun scharf gegen Eltons Kritik und zeigte deutlich, was sie darüber denkt.

So bewerten die Pochers Eltons Kritik

Zunächst erklärte Oliver Pocher, dass Elton eine "kleine Möchtegern-Bildschirmkontrolle" aufnahm, indem er "zwei Tage später aus dem Boomerang, den ihr Mädels gemacht habt, nachdem ihr verkabelt wurdet, eine Nummer daraus gemacht" habe. "Das ist wirklich so unfassbar", urteilte der Komiker über Eltons Beitrag scharf.

Und weiter: "Ich bin ja sofort dazu bereit, auf Kritik einzugehen, aber das war noch nicht mal ein Ansatz von irgendwas. Schon allein das Wort Party wird dieser Nummer nicht gerecht, weil es ja nicht so gewesen ist, dass Motsi Mabuse zum 40. Geburtstag eingeladen hat, zufälligerweise auch eine Kamera da war und ihr lustige Videos gedreht habt, mit einem DJ Party gemacht habt und ihr durchgedreht seid." Ähnlich sah es übrigens auch Amira, die meinte:

"Frechheit. So ein Schwachsinn, da bin ich so enttäuscht von Elton. Ich habe dir das eh gesagt, ich verstehe euer Verhältnis überhaupt nicht. Also mal ist er mit seiner Frau in der ersten Reihe bei uns im Podcast, dann verlinkt er uns, repostet uns, geht mit uns live, kommentiert, lacht über unsere oder deine Witze, deine Bildschirmkontrollen und dann fällt er einem so in den Rücken und redet wirklich so einen Stuss, so einen Dünnschiss. Das muss ich wirklich so sagen, bei allem Respekt, aber dann sitzt er da und erzählt Lügen. Der dreht diesen Boomerang so, wie er es gerade braucht. Hätte er mich gefragt, Amira, was ging denn da ab, dann hätte ich ihm das erklärt."
Auf seinem Instagram-Account teilte Elton dieses Video.
Auf seinem Instagram-Account teilte Elton dieses Video.
Bild: instagram/ elton

Doch dazu ist es bekannterweise nicht gekommen. Die 28-Jährige sah Eltons Intention dahinter übrigens so: "Er dachte, jetzt habe ich die beiden an den Eiern, nein, hast du nicht. Nochmal, wir waren acht Mädels und er weiß ganz genau, wie das abläuft." Sie hätten sich in einem riesigen Foyer vor der Sendung hinter der Bühne getroffen. Alle Frauen seien dort zum Verkabeln gewesen. "Und dann hieß es, kommt, lasst uns doch mal ein Foto machen und dann haben wir uns für ein Boomerang, für drei Sekunden, einfach zusammengestellt", so Amira.

Amira Pocher wehrt sich gegen Vorwürfe

Das Drama darum sei für sie völlig unverständlich: "Meine Güte, wir haben keine anderthalb Meter Abstand gehalten, so fucking what, ist mir so egal, keiner kann mir erzählen, dass er nicht seine Familie, mit der er nicht zusammenwohnt, umarmt oder küsst. Wir haben im Foyer nach unserem frischen negativen Coronatest ein Boomerang zusammen gemacht, es war weder eine Party noch irgendein Abhängen."

Das Video von Elton würde Amira übrigens nicht weiter beschäftigen: "Ich habe es einmal kommentiert, habe einmal meine Meinung gesagt und der Rest interessiert mich nicht. Es juckt mich nicht, was Elton sagt, was die Leute sagen, ich weiß, dass ich nichts falsch gemacht habe, bis auf ein Foto, meine Güte. Hätte ich irgendwas zu verstecken gehabt, dann hätte ich es doch nicht gepostet." Pocher erklärte zudem, dass Amira schon kurz nach der Sendung wieder zu Hause gewesen sei, um ihr Baby zu stillen.

Ihr Fazit lautete somit: "Lasst mich doch in Ruhe mit solchen lächerlichen Versuchen, uns irgendwie ans Bein zu pinkeln. Da müsst ihr wirklich was besseres finden." Der Comedian fügte hinzu, dass auch Elton im Rahmen seiner Sendungen auch Fotos ohne Abstand, ohne Masken machen würde. Sie würden eben wie Fußballer in einer Blase leben. Zum Schluss betonte der 43-Järhige:

"Nochmal, ich bin sofort kritikfähig, haben wir einen Fehler gemacht, sage ich sofort, das hätten wir vielleicht nicht machen sollen, das war zu viel."

In Richtung des Moderators sagte er schließlich: " Bei Elton hat man immer so ein bisschen das Gefühl von Neid, rumsticheln, das finde ich total beschissen. Und gerade, wenn man es über die Öffentlichkeit macht. Er hat ja meine Nummer, er kann mir ja schreiben: 'Wow, geile Party, Lach-Smiley.' Dann sage ich ihm, eine Scheißdreck-Party, es gab ein Baby zu füttern, es gab gar nichts."

Amira sah das Ganze dann so: "Ich glaube, dass er gedacht hat, oh, da könnte ich richtig gut bei wegkommen, da kann ich mir ein paar Aufrufe hole. Werde glücklich, der kann sich gerne dafür die zwei Tage abfeiern lassen. Ich mochte Elton wirklich, aber das ist so eine unnötige Aktion, wirklich."

(iger)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel