Shirin David feiert mit ihrem eigenen Eistee schon vor Release einen riesigen Erfolg.
Shirin David feiert mit ihrem eigenen Eistee schon vor Release einen riesigen Erfolg.
Bild: Instagram/ Shirin David

Shirin David mit überraschendem Statement: "Haben mit diesen 20 Millionen einfach alle Rekorde gebrochen"

10.08.2021, 16:58

Rapper wie Capital Bra haben sich schon lange neben der Musik erfolgreich ein zweites Standbein aufgebaut. Somit werden nicht nur die vielen Nummer-eins-Hits gefeiert, sondern eben auch im Fall des "Berlin lebt"-Interpreten seine eigene Pizza namens Gangstarella oder eben sein Eistee Bratee. Allein von dem Erfrischungsgetränk wurden sechs Millionen vor dem Release von den Supermärkten bestellt. Mittlerweile gilt er sogar als Marktführer auf dem deutschen Eisteemarkt. "In einem halben Jahr haben wir geschafft, alles auf den Kopf zu stellen. Ich danke jedem von Bra Musik", so Capi auf Instagram.

Doch nun gibt es eine Kollegin von ihm, die ihm schnell den Platz streitig machen könnte. Shirin Davids eigener Eistee Dirtea "mit dem Hygienesiegel" erscheint nämlich am 16. August vorerst in den Sorten "Wet Peach", "Candy Shop" und "Busty Blueberry". Und schon jetzt ist klar, dass die Eistee-Vorverkaufszahlen der "Gib ihm"-Künstlerin mehr als dreimal so hoch sind wie die von Capi.

Shirin David mit mega Erfolg

Auf Youtube postete Shirin David nun ein Video zum offiziellen Release des Eistees Dirtea. In dem rund 23 minütigem Clip stellte die Rapperin ihre ersten eigenen Getränke vor. Dort sagte sie schließlich: "Wir haben mit diesen Vorbestellungen, mit diesen 20 Millionen einfach alle Rekorde gebrochen. Als ich diese Zahl gehört habe, da ist mir glatt die Kuh vom Eis gegangen. Das war unfassbar." Aus diesem Grund müsse auch alles stimmen. "Wie kann man da was abgeben, was nur halb perfekt ist?", so die Künstlerin.

Zudem meinte die 26-Jährige: "Mal gucken, was für weitere Namen und weitere Sorten auf euch zukommen werden. Im Grunde genommen hätten wir sehr viel früher mit Dirtea in die Märkte kommen können, aber ihr kennt mich mittlerweile und ihr wisst, ich will, dass alles perfekt ist. Die Abstimmungen haben super lange gedauert. Es ist wirklich perfekt geworden und ich bin richtig stolz darauf. Ich finde, es muss einfach on point sein."

Die Dimension sei Shirin erst bewusst geworden, als sie das erste Mal in die Halle gefahren sei, wo alle Dirtea-Dosen abgefüllt werden. "Die ganze Produktion war pink überflutet mit der Sorte Candy Shop", zeigte sie sich überwältigt.

In dem Video sagte sie ihren über 2,8 Millionen Abonnenten weiter:

"Die meisten Leute, die mich schon länger abonniert haben, wissen, wie sehr ich Süßigkeiten liebe. Ihr wisst auch, wie sehr ich süße Getränke liebe und das Dessert bei mir immer vor dem Hauptgang kommt. Deswegen hatte ich so unfassbar Bock auf einen Eistee und deswegen war es mir vor allem wichtig, nicht nur auf die Basissorten zu gehen, die es auf dem deutschen Eisteemarkt gibt und bin direkt mit diesen drei Süßen hier gekommen."

Ursprünglich sollte es auch noch als vierte Sorte Zitrone geben, doch diese sei laut Shirin geflogen, weil sie eben nicht den Erwartungen entsprach. Shirin versprach aber: "Wir werden noch eine spezielle vierte Sorte nachliefern. Sie schmeckt unfassbar und viel besser als Zitrone." Für 1,29 Euro beziehungsweise 1,54 Euro mit Pfand kann die 0,5 Liter Dose erworben werden. "Das ist ein sehr, sehr fairer Preis", findet die Unternehmerin.

Ab Ende Oktober können sich übrigens auch die Fans aus Österreich und der Schweiz freuen, denn ab sollen Shirins Eisteesorten auch dort erhältlich sein.

(iger)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel