"Es ist schön, eine Frau zu haben, die weiß, was sie im Leben will", schwärmt Alexander Zverev am Sonntag über seine Freundin Sophia Thomalla.
"Es ist schön, eine Frau zu haben, die weiß, was sie im Leben will", schwärmt Alexander Zverev am Sonntag über seine Freundin Sophia Thomalla.Bild: www.imago-images.de / GEPA pictures/ Walter Luger

Zverev überrascht mit offener Liebeserklärung an Thomalla – und hat wohl noch mehr Pläne

04.11.2021, 17:06

Beim ATP-Turnier gegen den Serben Filip Krajinović in der österreichischen Hauptstadt war Sophia Thomalla zum ersten Mal öffentlich bei einem Spiel ihres Freundes Alexander Zverev dabei. Zwar war es bereits das zweite Turnier, das die 32-Jährige vor Ort verfolgt, jedoch das erste, bei dem sie sich öffentlich zu erkennen gab. Von der Zuschauer-Tribüne der Wiener Stadthalle aus fieberte sie mit ihrem neuen Partner mit und fand zwischendurch sogar Zeit, für Fotos mit Fans zu posieren.

Sophia Thomalla fiebert mit.
Sophia Thomalla fiebert mit.Bild: dpa / [b'Expa', b'Florian Schroetter']

Zverev schwärmt von Thomalla

Der Weltranglistenvierte Alexander Zverev schwärmte am Rande der Erste Bank Open in einem Interview mit der österreichischen "Kronenzeitung" in den höchsten Tönen von seiner Freundin:

"Sie ist sehr verständnisvoll, weiß, was mir Tennis bedeutet und was es heißt, hier bei diesem Turnier zu spielen. Sie ist auch eine Frau, die viel zu tun hat, niemand, der ständig im Hotel sitzt."

"Nur weil es jetzt öffentlich wurde..."

Erst Anfang Oktober hat die Moderatorin via Instagram die Liaison zum Hamburger Tennis-Superstar öffentlich gemacht.

Ganz so frisch wie allgemein angenommen ist die Beziehung des Promi-Pärchens jedoch womöglich gar nicht. "Nur weil es jetzt öffentlich wurde, heißt es nicht, dass wir nicht schon länger zusammen sind", sagte Zverev nämlich schmunzelnd.

Zverev mit offener Liebeserklärung an Thomalla

Und weiter geht der Höhenflug von Alexander Zverev: Am Sonntag holte sich der Olympiasieger in Wien gegen seinen amerikanischen Gegner Frances Tiafoe den fünften Sieg in diesem Jahr – es war jedoch der Erste im Beisein seiner Freundin Sophia Thomalla. Die saß am Sonntag in der Box, schlicht in Schwarz gekleidet und fieberte beim Match mit. Doch große Sorgen musste sie sich dabei wohl nicht machen, denn Tiafoe hatte Zverev fest im Griff. Seine Liebe wohl auch, denn Sophias Herz dürfte vor allem nach dem Spiel höher geschlagen haben: Zverev hielt nach der Pokalübergabe eine süße Liebesrede durch das Hallenmikrofon.

"Ganz neu in der Mannschaft, aber die muss mich auch 24 Stunden am Tag ertragen. Auch die wichtigste Person: Sophia! Danke, dass du an meiner Seite bist seit neuerdings. Ich hoffe, das wird nicht das letzte Mal sein, dass wir zusammen eine Trophäe anfassen. Noch zehn Jahre oder so musst du es mit mir auf der Tour aushalten."

Thomalla reagierte sichtlich gerührt, wie die "Bild" schreibt. Sie warf ihrem Liebsten einen Handkuss zu. Kein Wunder, gab er doch gerade vor laufenden Kameras preis, dass er sich die nächsten zehn Jahre an ihrer Seite vorstellen kann. Und scheinbar geht das mit den Beiden doch länger als gedacht. Denn er gibt zu:

"Sie ist eine tolle Frau. Es gibt einen Grund, warum wir zusammen sind und uns ausgesucht haben. Wir sind nicht erst seit zwei Wochen zusammen. Das geht schon länger."

Direkt nach dem Match in Wien flogen die beiden weiter nach Paris, wo das letzte Masters dieses Jahr stattfindet: "Ich hoffe, dass auch Paris eine besondere Woche wird. Mal schauen, wo es hingeht. Es ist schön, eine Frau zu haben, die weiß, was sie im Leben will."

(lc/abd)

Lauterbach mit klaren Worten bei "Anne Will": "Können keine Rücksicht auf Querdenker nehmen"

Wie gewohnt gibt sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bei Anne Will selbstbewusst in seinem Pandemie-Management: Bayern habe schon früh harte Maßnahmen beschlossen und die Inzidenz sinke sogar bereits leicht. Überraschenderweise spricht sich Söder dann aber für SPD-Politiker Karl Lauterbach als Gesundheitsminister aus. Der wiederum wird besonders deutlich, als es um die Impfpflicht geht: Ohne sie wird es nicht gehen – und der Staat dürfe sich dabei nicht von Querdenkern unter Druck setzen lassen.

Zur Story