Unterhaltung
Bild

Loredana, Mozzik und Baby Hana: Die beiden wurden 2018 erstmals gemeinsam Eltern. Bild: Instagram/ Hana Aliu

Loredana: Tränen-Auftritt von Ex-Partner Mozzik in ihrer Doku

So erfolgreich Loredanas Jahr musikalisch auch war, so viel Kritik musste sie in den vergangenen Monaten einstecken. Sie zog sich sogar zeitweise komplett zurück und löschte ihren Instagram-Account. Zahlreiche Betrugsvorwürfe gegen sie wurden aber immer wieder laut. Zeitweise trendete sogar der Hashtag "BoycottLoredana" auf Twitter. Viele Fans waren der Meinung, dass es moralisch nicht mehr vertretbar sei, jemanden zu supporten, der ein Ehepaar um viel Geld betrogen haben soll.

Später veröffentlichte die 25-Jährige jedoch ein Bild zusammen mit dem mutmaßlichen Abzock-Opfer. Die Zeichen für einen Neuanfang standen somit gut, auch wenn viele Fans die Vergangenheit der Sängerin immer noch kritisch sehen.

Nun will die Rapperin ihren Fans und Kritikern einen Einblick in das wohl härteste Jahr ihres Lebens gewähren. Die "Du bist mein"-Interpretin verriet nun, dass bereits ab dem 25. November eine mehrteilige Doku von ihr in Kooperation mit Spotify anläuft. In einem kurzen Vorabclip gewährt sie erste Einblicke. Darin ist auch überraschend Mozzik, ihr ehemaliger Partner und Vater ihres Kindes, zu sehen, dem im Interview sogar die Tränen kommen.

Loredana enthüllt Doku über sich

Auf Instagram schreibt Loredana nun über ihr neuestes Projekt: "Die letzten zwei Jahre in einem Interview zu erklären, ist einfach nicht möglich, aber sie mit Bildern zu beschreiben schon. Hier ist der Trailer zu meiner vierteiligen Doku, die ich zusammen mit Spotify über ein Jahr gedreht habe." Zudem erklärt sie:

"Viele denken, dass meine Reise schon vorbei ist, allerdings fängt sie gerade erst an."

In der Doku kommen viele Weggefährten der Rapperin zu Wort. Neben Aufnahmen von Konzerten oder im Studio spricht auch Manager Lucas Teuchner über die Künstlerin: "Leute zu motivieren und von sich zu überzeugen: Das ist ihr größtes Talent." In ihrem Privatleben ist sie allerdings durch allerlei Höhen und Tiefen gegangen. Loredana meint rückblickend in der Spotify-Aufnahme nun:

"Das schönste und schlimmste Jahr. Ich dachte nicht, dass ich so einstecken kann, Digga."

Mozzik überrascht mit Interview

Besonders bewegend ist der Auftritt ihres Ex-Mannes Mozzik, der in die Kameras sagt: "Ihr bringt mich noch zum Weinen." Was genau hinter seiner Aussage steckt, wird allerdings noch nicht verraten. Überraschend ist, dass das Gespräch im November stattgefunden haben soll. Nach der Trennung polterte Mozzik damals nämlich laut der Schweizer Zeitung "Blick" gegen seine einstige große Liebe: "Du weißt ganz genau, was der Grund für die Trennung war. Drei Jahre bin ich mit dir durch gute und schlechte Zeiten gegangen und das würde ich immer noch, wenn du es nicht verbockt hättest." Hier scheint das letzte Wort wohl noch nicht gesprochen zu sein.

Bei Loredana klangen die Beweggründe für das Liebes-Aus damals allerdings so: "Ich weiß es echt nicht. Es fällt mir sehr schwer, das Warum zu finden. Weil für mich ist eigentlich nichts passiert, weshalb man sich hätte trennen müssen. Für mich muss was Großes passieren, damit sich zwei Menschen trennen." Und weiter: "80 Prozent der Beziehung haben wir uns sehr gut verstanden. Er ist ein Mensch, den ich sehr respektiere und den ich immer respektiert habe. Er ist schließlich auch der Vater meiner Tochter."

Vielleicht sprechen die beiden in der mehrteiligen Doku auch noch über die Gründe für ihre Trennung. Es scheint aber, als wenn sich die Wogen wieder geglättet hätten und beide zusammen nicht zuletzt für ihre Tochter an einem Strang ziehen.

(iger)

Nach umstrittener Wendler-Aussage: Elton kontert mit Gegenvorschlag

Michael Wendler verbreitet weiter seine Verschwörungsmythen und teilt schonungslos gegen Menschen aus, die sich an die Corona-Maßnahmen halten. Zuletzt richtete sich der Schlagersänger in seiner Instagram-Story direkt an Oliver Pocher und forderte den sogenannten "Impfbefürworter" zu Folgendem auf: "Da die Pharma-Industrie laut EU-Beschluss ja nicht für die Nebenwirkungen haften muss, würde ich vorschlagen, dass Oliver Pocher, der ja alle dazu aufruft, sich impfen zu lassen, das tut – …

Artikel lesen
Link zum Artikel