Bild

Senna Gammour erhält nach ihrem Dubai-Trip viel Spott und Häme im Netz. Bild: Instagram/ Senna Gammour

Senna Gammour reagiert auf Hasskommentare nach Dubai-Urlaub und sagt über Pocher: "Hätte niemals so eine Welle genommen"

Senna Gammour muss für ihren kürzlichen Dubai-Trip viele Hasskommentare einstecken. Ein Fan schreibt beispielsweise der Sängerin per Direktnachricht: "Ich glaube, du hast dich bei den meisten ins Aus geschossen, weil du erst gesagt hast, du bist nicht in Dubai und dann doch! Du nimmst dir eine Auszeit war nur der Grund, warum du in Dubai bist."

Senna bestätigte zwar ihren Dubai-Trip, bestreitet aber, dass sie gelogen habe: "Ich habe mich nicht geäußert und nicht gesagt, ich sei nicht in Dubai. Das ist ein Gerücht und ich weiß gar nicht, warum ich irgendwas Bescheid geben muss. Es geht euch nichts an!"

Weiterlesen: Pocher kontert Sennas Statement zum Dubai-Trip: "Du hast eine gewisse Vorbildfunktion"

Kritiker fordern "Let's Dance"-Rausschmiss von Senna Gammour

Doch damit ist die Diskussion noch nicht beendet. Einige Nutzer fordern sogar, dass RTL sie aus der Sendung "Let' Dance" rausschmeißen soll. Die Show läuft ab dem 26. Februar bei RTL und die Ex-Monrose-Sängerin ist eine der Teilnehmerinnen. Ein Nutzer schreibt auf dem Profil von "Let's Dance" beispielsweise:

"Ich hoffe, dass ihr mit Bedacht die Teilnehmer auswählt und die aktuellen Entwicklungen berücksichtigt. Diese Pandemie ist ein globales Thema. Auch in einem anderen Land, was als der gehypte Treffpunkt gilt, ist der Virus. Wir alle müssen Abstriche machen, damit der Lockdown ein Ende hat. Bitte bietet solchen Menschen keine Plattform. Schaut euch die Storys bei den eventuellen Kandidaten mal an. Das ist meiner Meinung nach teilweise erschreckend."

Ein weiterer meint: "Die Konsequenz dieses unverantwortlichen Handelns kann nicht, sondern muss der Rausschmiss von Senna aus der Sendung sein. Allein schon, um die Authentizität der Sendung 'Let's Dance' aufrecht erhalten zu können." Zudem kommentiert eine Followerin:

"Es wird ja nicht umsonst dazu geraten, nicht in den Urlaub zu fliegen. Und ein Sender wie RTL sollte solch ein Verhalten nicht unterstützen, während andere um ihr Leben kämpfen, ob gesundheitlich oder beruflich."

Fassungslos schreibt die 41-Jährige dazu: "Wie widerlich sind Menschen. Wie kann man auf die Seite von 'Let's Dance' gehen und kommentieren, ich sollte rausgeschmissen werden? Abgesehen davon, dass das nicht passiert, wenn irgendwelche hobbylosen, hasserfüllten Menschen das fordern, weil sie mich nicht mögen oder meine Entscheidungen."

Doch auch Oliver Pocher gibt sie eine Mitschuld dafür, dass die Vorwürfe so ein großes Ausmaß angenommen haben. In ihrer Instagram-Story meldet sich Senna nun persönlich zu Wort und spricht Klartext.

Bild

Senna Gammour reagiert in ihrer Story auf wütende Kommentare. Bild: Instagram/ Senna Gammour

Senna Gammour spricht über Oliver Pocher, der sie an den Pranger stellte

Zunächst erklärt die Künstlerin ihren über eine Million Abonnenten hinsichtlich der Meinung des Komikers: "Dass ich das sagen werde, aber sogar ein Oliver Pocher hat in jedem seiner Videos sein Statement dazu abgegeben, dass er es unverantwortungslos findet, dass Menschen wegfliegen und es gerade in der Pandemie nicht ok ist. Und gleichzeitig hat er auch in einem Video gesagt: Und wenn es sein muss, dann müssen doch diese Influencer nicht posten." Dazu meint Senna nun, dass für sie von vornherein klar gewesen sei, dass sie nichts von ihrem Aufenthalt in Dubai veröffentliche. Der Grund:

"Es fühlt sich nicht richtig an, in ein reiches Land zu fliegen und zu zeigen, okay, es geht mir gut, wenn andere ihre Existenz verlieren. Das war so eine Respektsache."

Bild

Die Sängerin wehrt sich auf Instagram gegen die Vorwürfe. Bild: Instagram/ Senna Gammour

Aber dennoch sei es ihre Entscheidung, ob sie wegfliege, denn sie würde auch in einem fremden Land auf sich aufpassen, da sie wüsste, dass Corona natürlich auch in Dubai sei.

Im Anschluss daran übt sie dann schließlich eindeutig Kritik an dem Komiker und meint weiter: "Ich halte mich an Regeln, aber hätte es Oliver Pocher nicht gespreadet, dann hätte es niemals so eine Welle genommen. Never ever."

Pocher hatte über Sennas Dubai-Trip gesprochen

Zur Erinnerung: Bereits am 22. Januar hatte Oliver Pocher in seiner Instagram-Story auf die Reise von Senna aufmerksam gemacht, nachdem jemand ihr geschrieben hatte: "Ich vermisse dich und deine Storys." Pochers Reaktion darauf: "Schade, würde gerne was aus Dubai sehen."

Bild

Oliver Pocher machte in seiner Story auf Sennas Dubai-Reise aufmerksam. Bild: Instagram/ Oliver Pocher

Nun wolle Senna den "Gefährlich ehrlich"-Moderator gar nicht weiter thematisieren, sondern den Menschen lediglich mit auf den Weg geben: "Hört doch mal auf, so einen Hass zu schieben. Wer seid ihr geworden, dass ich euch fragen muss, was ich machen darf und was ich nicht machen darf. Wer seid ihr? Denkt, was ihr wollt über mich, hasst mich, liebt mich, kritisiert mich, beleidigt mich. Macht, was ihr wollt."

Darüber hinaus verstehe sie nicht, warum Rapper, die sich ebenfalls vermehrt in Dubai aufhalten, nicht angegriffen werden: "Nichts gegen die Rapper, mit ein paar davon bin ich sogar befreundet, aber diese ganzen Klugscheißer greifen immer nur Frauen an. Es werden immer nur Frauen angegriffen, fertig gemacht für das, was sie machen und was sie nicht machen. Aber weißt du, wie viele Rapper gerade in Dubai sind?" Keiner von denen werde angegriffen oder kritisiert für ihre Reise. Da sei es in Ordnung, weil es eben Typen seien, so die Sängerin.

(iger)

Désirée Nick wütet gegen Politikerin: "Sie kommt eher wie ein Azubi daher"

Beim Corona-Gipfel am Mittwoch wurde verkündet, dass die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bis zum 7. März verlängert werden. Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen bis dahin stabil unter 35 gesunken sein, sollen die Länder die Beschränkungen danach gemäß den Corona-Schutzverordnungen schrittweise lockern. Unter konkreten Auflagen sollten danach der Einzelhandel, Museen oder Galerien unter konkreten Auflagen wieder aufmachen können.

Die Kanzlerin warnte vor neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel