Unterhaltung
Titel: Promi Big Brother; 

Copyright: SAT.1;  Motiv: Lilo (li.) gibt alles. Sylvia und Almklausi staunen. 
Bildredakteur: Susi Lindlbauer; 
Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der ProSiebenSat1 TV Deutschland GmbH moeglich. Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit vollstaendigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Aneinanderreihung/Zusammenlegung/Kopplung von Bildern zum Zweck der Erstellung von Slide-Shows o.ä. nicht gestattet; Verbindung/Einfügen/Anfügen von Werbung nicht gestattet.
Bei Fragen: foto@prosiebensat1.com 
Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media SE.;

SAT.1

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Weiter geht's im Camp: Bei "Promi Big Brother" mussten die Kandidaten wie am Sonntagabend zu einer Challenge antreten. Wie jeden Tag in der Sat.1-Sendung.

Denn Schropp erklärte an Tag 9 im Live-Abschnitt der Sendung das Kaffeebohnen-Spiel, das den Kandidaten einen hohen Gewinn versprach. Der Sieger der Nominierungs-Challenge erhielt Promi-Artenschutz – er (oder sie) würde die Sendung sicher nicht verlassen müssen.

"Promi Big Brother": Regelverstöße bei Kaffeebohnen-Spiel

Bei diesem hohen Preis war die Aufgabe umso entwürdigender: Alle Kandidaten sollten zunächst den Kopf in klebrig-süßes Zuckerwasser tauchen, um diesen anschließend in eine Schüssel voller Kaffeebohnen zu stecken. Na, lecker...

Mit reichlich Bohnen dekoriert mussten die Kandidaten dann zu einer Schüssel sprinten, um sich dort die Kaffeebohnen vom Gesicht zu schütteln. Die vollste Schüssel würde gewinnen...

Titel: Promi Big Brother; 

Copyright: SAT.1;  Motiv: Live Duell Coffee to got.
Bildredakteur: Susi Lindlbauer; 
Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der ProSiebenSat1 TV Deutschland GmbH moeglich. Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit vollstaendigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Aneinanderreihung/Zusammenlegung/Kopplung von Bildern zum Zweck der Erstellung von Slide-Shows o.ä. nicht gestattet; Verbindung/Einfügen/Anfügen von Werbung nicht gestattet.
Bei Fragen: foto@prosiebensat1.com 
Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media SE.;

Schüssel nicht anfassen, das Abklatschen nicht vergessen: "Promi Big Brother"-Moderator Jochen Schropp (Mitte) erklärte die Regel vor dem Spiel. SAT.1

Also zur Sache: Die Luxus-Bewohner Lilo von Kiesenwetter, Sylvia Leifheit und Schlagerstar Almklausi traten gegen Jürgen Trovato, Ginger Costello und Joey Heindle an.

Big Brother und Moderator Jochen Schropp machen: nix!

Moderator Schropp freute sich über das Abmühen der Kandidaten – und jubelte: "Es ist wie im Irrenhaus, und ich bin mittendrin." Hätte er mal besser aufgepasst: Denn die Möchtegern-Promis erlaubten sich in dem Match gleich mehrere Regelverstöße. So hielten sich die Kandidaten mehrfach an ihren Schüssel fest, oder vergaßen, sich bei ihren Mitspielern abzuklatschen.

Klare Regelverstöße! Doch das schien den Großen Bruder nicht zu interessieren. Wer weiß: Vielleicht hatte er ja eine Kaffeebohne im Auge...

Im Netz ärgerten sich zahlreiche Zuschauer über die fehlende Strenge des Sat1-Teams. "Nicht fair" nannte ein Nutzer das Vorgehen.

Ziemlich treffend ist auch diese grafische Zusammenfassung:

Der sonst so fleißige Twitter-Account des Senders reagierte auf die Zuschauer am Sonntagabend nicht. Jubeln durfte – trotz Regelverstoßes – schließlich das Luxus-Team, das Kandidatin Lilo vor dem Rauswurf bewahrte.

(pb)

Menschen, die an der modernen Technik scheitern

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amira spricht über Xavier Naidoo – Oliver Pocher unterbricht sie

Nachdem Rassismusvorwürfe gegen Xavier Naidoo laut geworden waren, hatte RTL den Sänger Anfang März mit sofortiger Wirkung von seinem "DSDS"-Juryjob entbunden. Kurz davor hatte Naidoo noch die schweren Anschuldigungen gegen ihn zurückgewiesen. Seine Aussagen seien absolut falsch interpretiert worden. Rassenhass und Fremdenfeindlichkeit seien ihm völlig fremd. Dabei ging es um ein Video, in dem er umstrittene Textzeilen singt. Dort heißt es in einer Zeile: "Ich habe fast alle Menschen lieb, …

Artikel lesen
Link zum Artikel