Heidi Klum hat nun im Netz eindeutig Stellung zu ihrem Social-Media-Auftritt bezogen.
Heidi Klum hat nun im Netz eindeutig Stellung zu ihrem Social-Media-Auftritt bezogen.
instagram/ Heidi klum

Heidi Klum erklärt drastischen Schritt

22.04.2021, 17:0922.04.2021, 17:08

Heidi Klum teilt regelmäßig private Momentaufnahmen mit ihren fast acht Millionen Followern auf Instagram. Ihre Fans konnten sie bereits hüllenlos hinter einem Vorhang bewundern oder beim Planschen mit Tom in der Badewanne zusehen. Besonders für ihre freizügigen Aufnahmen bekommt das Model regelmäßig von ihren Followern ganz viele Herzchen auf ihrem Social-Media-Account. Wollen diese aber eine Botschaft zu einem Foto senden, haben sie das Nachsehen. Der Grund: Heidi hat die Kommentarfunktion schon lange ausgestellt.

Viele Influencer und Stars deaktivieren diese hin und wieder oder schränken sie so ein, dass nur Abonnenten kommentieren können, denen der jeweilige Star selbst folgt. Meist wird das getan, um negative Äußerungen und Kritik zu vermeiden. Nun hat Heidi auf Instagram selbst verraten, warum sie sich für diesen drastischen Schritt entschieden hat.

Heidi Klum teilt wichtige Message mit ihren Fans

Heidi Klum teilt mit ihren Fans zunächst ein bewegendes Video, in denen "GNTM"-Kandidatinnen aus der aktuellen Staffel zu Wort kommen. Die Nachwuchsmodels lesen Hasskommentare vor, die sich unter ihrem Profil befinden. So schrieb beispielsweise ein Nutzer: "Diese Linda gehört einfach unter die Erde." Ein weiterer meinte: "Die Quoten-Chinesin braucht doch wirklich niemand." Und unter Chanels Kanal war das zu lesen: "Kein Wunder, dass du so verkrüppelt bist, wenn du so einen ekelhaften Charakter hast."

Zum Schluss des Clips ist auch Heidi Klum zu sehen, die ein wichtiges Statement setzt: "Gib Cybermobbing keine Chance, love is stronger." Zu dem Beitrag hat Heidi weiter Stellung bezogen und schreibt: "Würde sich im echten Leben jemand trauen, solche Dinge zu sagen? Auf Social Media gehört das leider zum Alltag. Jegliche Art von Beleidigungen sind auf sozialen Netzwerken zu einem anonymen Dauergast geworden." Und weiter:

"Ich möchte dem Hass keine Chance geben und habe deshalb vor einem Jahr meine Kommentarfunktion abgestellt."
Heidi Klum tritt in dem Clip ebenfalls vor die Kamera.
Heidi Klum tritt in dem Clip ebenfalls vor die Kamera.
Bild: Instagram/ Heidi Klum

Ihr Profil solle kein Ort sein, an dem Menschen sich hässliche Dinge an den Kopf werfen, betont Heidi. "Alles was ich poste, poste ich für Menschen, die mir folgen MÖCHTEN. Für meine Freunde und für meine Fans. Hier auf meinem Instagram-Profil möchte ich ICH sein, mich so zeigen, wie ich mich fühle, zeigen was ich erlebe und teilen, was ich teilen möchte. Und das sind oft auch viele private Momente aus meinem Leben", so die "GNTM"-Jurorin.

Die Nutzer können laut der vierfachen Mutter ganz klar entscheiden, wem sie folgen und wem nicht, wessen Content sie sehen möchten und wessen eben nicht. "Und ist es nicht viel schöner, sich Dinge anzuschauen, die einem Freude bereiten?", fragt sie zudem. Die Beleidigungen, die sich unter den Profilen ihrer "GNTM"-Schützlinge befinden, seien darüber hinaus nur ein klitzekleiner Ausschnitt des gesamten Ausmaßes. Daher ist Heidis klare Message zum Schluss: "Man weiß nie, wer auf der anderen Seite sitzt und was dieser Mensch gerade durchmacht."

(iger)

"Schäm dich": Das hat Ex-"GNTM"-Kandidatin Sarah Knappik Nena zu sagen

Vor wenigen Tagen gab Nena bekannt, dass sie nun ihre Tour, die für 2022 geplant war, komplett absagt. Auf Instagram teilte sie prompt den Grund dafür mit. "Ich will nicht lange drum rumreden. Meine Tour 2022 wird nicht stattfinden. Und ich werde sie auch kein zweites Mal verschieben. Ich stehe zu meiner Aussage: Auf einem Nena-Konzert sind ALLE MENSCHEN WILLKOMMEN. Hier in unserem Land geht es derzeit in eine ganz andere Richtung, und ich mache da nicht mit", so die Sängerin.

Und weiter: "Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel