Unterhaltung
Bild

Laura und Michael: Die beiden gaben sich vor wenigen Monaten das Jawort. Bild: screenshot tvnow

"War verrückt": Laura Müller und Michael Wendler gestehen in TV-Doku wahren Hochzeitsgrund

Ganz überraschend hatten sich Laura Müller und Michael Wendler Mitte Juni das Jawort in Florida gegeben. Zu diesem Zeitpunkt hatte wohl niemand damit gerechnet, dass es jetzt doch ganz schnell gehen sollte, denn eigentlich war die große Hochzeitsparty für Anfang August in Las Vegas geplant gewesen. Doch die wurde coronabedingt erstmal verschoben. Michael Wendler verkündete auf seinem Instagram-Profil stolz: "Wir haben geheiratet! Heute am 19. Juni 2020 haben wir uns in Florida standesamtlich das Jawort gegeben. Wir sind überglücklich!"

In der neuesten Folge der TV-Now-Doku "Laura und der Wendler – Jetzt wird geheiratet!" offenbart das Paar nun, warum es so plötzlich geheiratet hat.

Laura und Michael berichten von ihrer spontanen Hochzeit

Als das Kamerateam Laura und Michael in Florida aufsuchte, platzte es sofort aus der 20-Jährigen heraus: "Wir haben uns gestern das Jawort gegeben und haben hier schon die ersten Geschenke von unseren Freunden bekommen und eine süße Karte. Wie süß ist das bitte? Es gab sogar deutschen Wein, da haben wir uns natürlich gefreut." Der Schlagerbarde erklärte anschließend, warum es überhaupt so überstürzt zur Hochzeit gekommen war:

"Die Situation in Amerika ist ähnlich wie die in Europa. Wir sind leider noch in der Corona-Zeit und die ganzen öffentlichen Ämter haben auch geschlossen."

Bild

Michael und Laura: Die beiden haben sich in Cape Coral ein neues Leben aufgebaut. Bild: screenshot tvnow

Aus diesem Grund sei ihnen geraten worden, dass sie sich rechtzeitig um eine Hochzeitsgenehmigung kümmern müssten. Die war vor dem großen Tag dringend erforderlich, sonst hätten sie erst gar nicht heiraten dürfen. Der Wendler erklärte weiter:

"Das haben wir rechtzeitig gemacht, weil uns viele gesagt haben, das kann wegen Corona viele Tage, Wochen, sogar Monate dauern. Wir wollen ja im August oder im September ganz groß mit der Familie heiraten. Wir wollen nicht dastehen und das ganze Ding ist ein Fake, sondern wir wollen schon, dass wir vorher standesamtlich verheiratet sind, wenn wir die kirchliche Trauung dann mit dem Fernsehen, unseren Freunden und Verwandten machen."

Bild

Laura und Michael: Seit 2018 sind sie ein Paar und nun auch verheiratet. Bild: screenshot tvnow

"Nach vier Tagen hatten wir die Info morgens erhalten, dass am Nachmittag ein Termin ist und die Trauung vollzogen werden könnte", so Michael weiter. Die beiden hätten überlegt, ob sie den großen Schritt nun so schnell wagen sollten oder lieber nicht. Doch bekanntermaßen entschieden sie sich für den Spontan-Hochzeitstermin auf dem Standesamt. Laura fand das alles ziemlich "verrückt", wie sie in der Doku sagte und auch für Michael sei die Hochzeitsaction "crazy" gewesen.

"Das war ganz aufregend, eine Standesbeamtin wurde zugeschaltet, hat die Trauung dann vollzogen. Alles andere wurde schriftlich eingereicht und wir sind seitdem Mann und Frau", offenbarte der 48-Jährige. Na dann wäre ja alles geklärt.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zentralrat der Sinti und Roma entsetzt über Spruch von Barbara Schöneberger

In den vergangenen Monaten ist in der Welt und in Deutschland ein verschärftes Bewusstsein dafür entstanden, dass Sprache diskriminieren kann. Die Debatte drehte sich speziell auch um rassistische Namen und Begriffe, die im Alltag vorkommen.

In Berlin wurde die Umbenennung der U-Bahnhaltestelle "Mohrenstraße" beschlossen. Die Firma Knorr gab Ende August bekannt, seine "Zigeunersauce" in "Paprikasauce Ungarische Art" umzubenennen.

Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel