Chris Tall

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf RTL+ gestattet.
Chris Tall meldete sich nun nach den Dschungelcamp-Gerüchten über eine mögliche Moderation persönlich zu Wort.Bild: RTL/ STEFFEN Z WOLFF/ BRAINPOOL
Stars

Chris Tall sauer wegen Dschungelcamp-Gerüchten: "Gab bisher nicht mal eine Anfrage seitens RTL"

10.02.2022, 14:52

Kurz nach dem Finale der 15. Staffel vom Dschungelcamp wurde bekannt, dass Daniel Hartwich überraschend seinen Moderationsposten räumt. Wie der Sender mitteilte, will er mehr Zeit für seine Familie haben. Er selbst formulierte es demnach so: "Die 15. Staffel von 'Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!' wird meine letzte sein. Der Grund dafür ist meine Familie, die mich wegen der Schulpflicht künftig nicht mehr begleiten kann."

Schon während der laufenden Staffel machte Daniel immer wieder Anspielungen darauf, dass sein Einsatz in Südafrika sein letzter sein könnte. "Was soll da noch kommen? Jetzt kann ich auch aufhören", sagte er beispielsweise dazu, als das Format erstmals in der Primetime zu sehen war.

Wie die "Bild" berichtete, soll es bereits einen aussichtsreichen Kandidaten als Nachfolger geben: Comedian Chris Tall. Doch der weiß davon überhaupt nichts, wie er nach einem Post von Comedian Alain Frei deutlich machte. Die Meldung, dass er der neue Moderator sein könnte, sorgte bereits im Netz für Häme und Spott, obwohl der Sender diese Personalie bis jetzt noch nicht bestätigt hat.

Comedian Alain Frei verteidigt Chris Tall

Komiker Alain Frei meldete sich mit einem ausführlichen Beitrag auf Instagram zu Wort. Darin machte er auf die teils beleidigenden Kommentare über Chris Tall aufmerksam. "Aber dieser Chris Tall, wie kommen dir nur auf diese Idee? Dann kann ich #ibes leider nicht mehr gucken", lautete einer davon. Ein anderer Nutzer meinte: "Wollt ihr die Sendung ruinieren?" Und weiter: "Wie kann man einen so unangenehmen Menschen wie diesen Chris Tall überhaupt in Erwägung ziehen."

Alain Frei meinte schließlich auf Instagram dazu: "Bei Twitter wird ja gerade wie wild auf Chris Tall eingedroschen, weil er für die Moderation für 'Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!' im Gespräch sein soll. Die Leute übertrumpfen sich gegenseitig mit Beleidigungen und Abneigungsbekundungen gegenüber einer Person, die sie sehr wahrscheinlich niemals in ihrem Leben getroffen haben." Dies zeige einfach mal wieder, warum ihm die Menschheit so auf den Sack geht, schrieb er dazu und betonte:

"Das ist nichts anderes als Cybermobbing und alle klatschen Beifall. Das Absurde ist ja, dass die meisten dieser Kommentare von Menschen kommen, die sich stolz für mehr Toleranz und Offenheit aussprechen, im Hintergrund noch eine Regenbogenflagge haben und am besten eh gleich alles canceln wollen, was nicht zu hundert Prozent ihrer Meinung entspricht. Die beißende Ironie in diesem Verhalten ist schon fast ein Kunstwerk für sich. Natürlich ärgere ich mich noch mehr darüber, da ich Chris persönlich kenne und er einfach ein unglaublich netter und feiner Kerl ist."

Der 39-Jährige sagte zum Schluss, dass er nicht wüsste, wie sich Chris fühle, wenn er sowas liest, er könne es sich aber denken und jeder mit einer gewissen Empathie sicherlich auch. "Da steckt immer noch ein Mensch dahinter und nicht nur ein Gesicht, das man aus dem Fernseher kennt", stellte er klar. Über 3000 Menschen markierten prompt den Beitrag mit einem Herzen. Es hagelte über 200 Kommentare.

Chris Tall bedankte sich für den Beitrag von Alain Frei.
Chris Tall bedankte sich für den Beitrag von Alain Frei.Bild: Instagram/ Chris Tall

Einer davon stammte übrigens von Chris Tall selbst. Der Moderator und Comedian schrieb schließlich: "Und genau deshalb liebe ich dich. Das Lustigste ist, dass es bisher nicht mal eine Anfrage seitens RTL gab. Es wurde einfach (ich glaube zuerst von der 'Bild') veröffentlicht, weil sie 'meinen gehört zu haben'. Ergo: Ich habe NICHTS damit zu tun, darf mir aber 1000 Mal mehr anhören, wer mich scheiße findet und warum. Dieses Internet ist schon echt hässlich manchmal. Wenn der Stein erstmal rollt, kannst du ihn nicht mehr aufhalten."

(iger)

"Bauer sucht Frau": Antonia Hemmer antwortet auf OP-Gerüchte

Antonia Hemmer sprach Anfang 2022 erstmals über Beauty-Eingriffe: Die einstige "Bauer sucht Frau"-Kandidatin legt sich regelmäßig unters Messer, um kleinere Korrekturen im Gesicht vornehmen zu lassen und setzt sich für eine Enttabuisierung des Themas ein. Sie gab an, sich die Augenringe wegspritzen zu lassen. Auch bei ihrer Kieferpartie wurde nachgeholfen.

Zur Story