Unterhaltung
Bild

Bild: Netflix/Montage

"Stranger Things"-Star gab versteckten Hinweis für das Ende von Staffel 3

Wir leben in einer Zeit, in der Spoiler zum Schlimmsten gehören, was Menschen sich gegenseitig antun können: Mit nur einem Satz kann man sich so gegenseitig das Wochenende versauen, das man eigentlich mit der neuen Lieblingsserie verbringen wollte.

Die Stars der Serien wissen das – deshalb sprechen sie in Interviews so gut wie gar nicht über den Inhalt der Sendung selbst, sondern nur über ihre Gefühle dabei.

David Harbour, der den ekligen, schwierigen aber irgendwie doch liebenswerten Chief James "Jim" Hopper in "Stranger Things" spielt, ist allerdings eine Ausnahme. Er schmuggelte eine Info in sein Interview mit Entertainment Weekly, die wir erst nach dem Schauen der dritten Staffel verstanden haben

Ab jetzt:

Bild

Bild: Netflix/Montage

Das passiert im Finale von "Stranger Things"

Denn Jim Hopper stirbt am Ende der letzten Folge, beziehungsweise ist nach einer Explosion verschwunden – und exakt das hat David Harbour bereits vor Veröffentlichung der dritten Staffel verraten.

Das könnte euch auch interessieren:

Was verriet der "Stranger Things"-Star?

Wörtlich sagte er in dem Artikel, das einen Tag vor Start von Staffel Drei veröffentlicht wurde: “Bigger, epic, majestic, and extremely moving. I was blown away by episode 8.” Wörtlich übersetzt heißt das: "Größer, epischer, majestätischer und extrem bewegend. Ich wurde von der 8. Episode weggepustet." Die Fans dachten natürlich bei "blown away" an die "mich hat's umgehauen"-Bedeutung der Redewendung.

Nach dem Ende von Staffel 3 wissen wir jedoch: Jim Hopper wurde wirklich weggepustet – und zwar von einer Explosion die alles um sich herum in Luft auflöst. Er ist aber nicht der Erste, der solche Eastereggs in Interviews verteilte. Auch die Schauspieler von "Game of Thrones" gaben vor Staffelstart Antworten, deren Bedeutung nach dem Finale eine andere war als vorher.

Und wenn wir schon bei "Game of Thrones" sind, müssen wir auch von Fantheorien sprechen. Denn während in der "Stranger Things"-Stadt Hawkins alle davon ausgehen, dass Hopper tot ist, gibt es eine Fantheorie darum, dass der Chief noch lebt.

(men)

Stranger Things – Behind the Scenes der 3. Staffel

Fahri Yardim über seine heftigste Abfuhr und schlimme Kater

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie "Stranger Things" unsere 80er-Nostalgie befeuert

Fragwürdige Frisuren, kein Internet weit und breit und der Kalte Krieg als ständige Bedrohung – so toll waren die 80er Jahre doch jetzt auch wieder nicht, oder? Warum lässt Stranger Things dieses Jahrzehnt für uns dann so großartig erscheinen?

Netflix weiß ganz genau, wer seine Hauptzielgruppe ist: Wir Millenials. 24 Prozent der Nutzer sind zwischen 18 und 24 Jahre alt, noch einmal 25 Prozent befinden sich zwischen 25 und 35 Jahren. Als Millenials oder auch "Generation Y" bezeichnet man Menschen zwischen 20 und Ende 30, die gut die Hälfte der Netflix-Gemeinde ausmachen.

Es gibt also einen riesigen Hype um eine Serie, von deren 80er-Jahre-Setting die meisten Zuschauer gar nichts mitbekommen haben.

Wir erklären euch, wie Stranger …

Artikel lesen
Link zum Artikel