"Lupin"-Star Omar Sy hat einen Kritikpunkt an der Netflix-Serie entkräftet.
Omar Sy legte kürzlich als Assane Diop die Netzgemeinde herein.Bild: Netflix
Streaming

"Lupin" und Fußball-EM starteten am selben Tag – diesen genialen Scherz erlaubte sich Omar Sy mit den Fußball-Stars

14.06.2021, 16:10

Gerade erst am 11. Juni startete der heißersehnte zweite Teil der ersten Staffel von "Lupin" auf Netflix. Bereits die ersten fünf Folgen des Abenteuers von Meisterdieb Assane Diop, der von Schauspieler Omar Sy verkörpert wird, kamen bei den Zuschauern extrem gut an – hierzulande landeten die Episoden nach dem Release im Januar auf Platz eins der Streaming-Charts.

Die nächsten fünf Folgen wurden bereits mit Spannung erwartet, immerhin endete der erste Teil mit einem fiesen Cliffhanger. Die Fans mussten sich allerdings etwas gedulden, die Corona-Pandemie verzögerte die Dreharbeiten und den Starttermin von "Lupin". Ebenso erging es auch den Fußball-Fans – ausgerechnet ebenfalls am 11. Juni startete die nachgeholte EM aus 2020 mit dem Spiel Türkei gegen Italien.

Assane Diop passte diese Termin-Kollision offensichtlich gar nicht – in Zusammenarbeit mit Netflix dachte sich der Meisterdieb einen Scherz aus, um den EM-Start gehörig hochzunehmen. Eine besondere und bislang einmalige Marketingstrategie.

"Lupin" mit Omar Sy ist jetzt neu bei Netflix. Die Serie geht vermutlich schon bald weiter.
Seit dem 11. Juni ist der zweite Teil von "Lupin" auf Netflix verfügbar.Bild: Netflix

Mit diesen Fußballer-Postings stimmte etwas nicht...

Offenbar ist Omar Sy alias Assane Diop wichtigen Kickern der EM dicht auf den Fersen. Insgesamt neun Spieler aus verschiedenen Teams posteten am 11. Juni Fotos auf ihren Instagram-Accounts, die sie bei der Einstimmung auf die anstehende Europa-Meisterschaft zeigen.

Was nur bei genauerem Hinsehen auffällt: Im Hintergrund der Posts unter anderem von Toni Kroos, Clement Lenglet oder Jordi Alba versteckte sich Omar in seiner Rolle als Meisterdieb Assane. Der Hashtag "#ad" verriet bereits in der Bildunterschrift der Fußballer-Postings, dass es sich um Werbung handelt – wofür, das wurde absichtlich bei den Suchbildern rausgelassen.

Omar Sy löste den Social-Media-Coup auf

Erst am Freitagabend löste Omar Sy schließlich das Rätsel auf seinem Instagram-Account auf: "Assane ist niemals dort, wo du ihn erwartest!", schrieb der Darsteller zu einem kurzen Erklärungsvideo. "Wir alle folgen unseren Lieblingsspielern auf Social Media und freuen uns schon auf die EM. Aber am 11. Juni passiert etwas total Verrücktes: Es ist der Tag, an dem 'Lupin' erscheint – und dann ist da noch der Fußball", erklärte Omar zusätzlich und ergänzte:

"Du hast diese Posts bestimmt gesehen, aber hast du sie dir wirklich ganz genau angeschaut?"

Dazu wird an die betreffenden Fotos der Kicker herangezoomt und Omar unverwechselbar sichtbar. Offenbar ging die Aktion auf, unter anderem Toni Kroos kommentierte unter das Video: "Wir haben's geschafft! Danke!"

Da bleibt es spannend, was sich Netflix und Omar Sy in Zukunft ausdenken werden – ganz offiziell wurde nun verkündet, dass es auch einen dritten Part von "Lupin" geben wird.

(cfl)

"ZDF Magazin Royale": Böhmermann wettert gegen Alice Schwarzer – "Trans-Feindlichkeit ist Mode"

Vergangene Woche diskutierte Deutschland heiß über das Verbot der "One Love"-Binde bei der Fußballweltmeisterschaft in Katar – doch wie offen sind wir hierzulande eigentlich, was die freie Entfaltung von Persönlichkeit, Sexualität und Geschlecht angeht?

Zur Story