Unterhaltung
Streaming

"7 vs. Wild": Kandidat schockt Teampartner nach erstem Tag mit Zweifeln

Rumathra uns Trymacs
Die Streamer Trymacs und Rumathra treten bei "7 vs. Wild" an.Bild: 7 vs. wild/ agentur filmcontact/ amazon freeve
Streaming

"7 vs. Wild"-Kandidat gerät an sein Limit – nach 24 Stunden in der Wildnis

06.12.2023, 14:39
Mehr «Unterhaltung»

Der Start der dritten Staffel von "7 vs. Wild" bei Amazon Freevee am 31. Oktober lief aufgrund von technischen Problemen holprig. Immerhin: Ab Folge zwei gings jedoch reibungslos weiter. Dafür hatten die Kandidat:innen mit ersten Schwierigkeiten zu kämpfen. Ein Teilnehmer stieß bereits nach 24 Stunden an Grenzen.

Der Schauplatz von Staffel drei ist die Wildnis von Kanada. Sieben Zweier-Teams versuchen 14 Tage lang in der Natur zu überleben. In Folge drei mussten die Kandidat:innen die erste Nacht überstehen – und bekamen es direkt mit Wildtieren zu tun.

Knossi und Sascha: Wolf sorgt für Panik

Sascha Huber und Knossi waren in Aufruhr. Nur wenige Stunden nach ihrer Ankunft begegneten sie beim Angeln einem Wolf. Er steuerte direkt auf ihren Schlafplatz zu. "Sascha, wir müssen echt aufpassen. Das ist ein gottverdammter Wolf und kein Schäferhund", zeigte sich Knossi aufgeregt.

Hinweis der Redaktion:
Die dritte Staffel von "7 vs. Wild" kann man bereits seit 31. Oktober auf Amazon freevee streamen. Erstmals erschienen ist dieser watson-Artikel, nachdem die beschriebene Folge bei dem Streaming-Anbieter zu sehen war. Aber am 29. November könnt ihr die Show auch auf Youtube sehen. Aus diesem Grund veröffentlichen wir den Text nun erneut.
Knossi und Sascha Huber bei 7 vs wild
Bild: amazon freevee

Am Schlafplatz angekommen, schien jedoch alles in Ordnung. Um den Wolf bloß fernzuhalten, brüllten sie herum. Knossi pinkelte zusätzlich in die Nähe ihres Lagers, in der Hoffnung, die Wölfe abzuschrecken. Ob das eine gute Idee war, bezweifelte Sascha. "Das war vielleicht richtig dumm, das zu machen. Vielleicht haben wir einen Fehler gemacht", mahnte Sascha an. Tatsächlich gibt es keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass der Geruch von menschlichem Urin Wölfe anzieht oder fernhält, blendeten die "7 vs. Wild"-Macher als Hinweis ein.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

"7 vs. Wild": Kandidaten zeigen sich nackt

Vor dem Schlafengehen meldeten sie sich mit einem pikanten Update. Sie seien nackt in ihren Schlafsäcken, ein Messer und das Bärenspray hätte Sascha griffbereit. Sie fühlten sich aber sicher. Die Nacht überstanden beide unbeschadet und ohne Zwischenfälle. Nach einer Sporteinheit gings erstmal nackt ins eiskalte Wasser, in das Sascha prompt reinpinkelt – zum Entsetzen von Knossi. "Bist du deppert?", schrie er seinen Partner an.

Sie waren nicht die einzigen mit Wolfsbegegnungen. Auch Ann-Kathrin Bendixen und Hannah Assil sichteten einen Wolf nur wenige Meter von ihrem Schlafplatz entfernt. Mattin und Fritz Meinecke hatten bislang zwar nur das Vergnügen mit Wolfsspuren im Sand, aber auch diese sorgten bei ihnen bereits für erhöhten Puls.

Rumathra kommt an seine Grenzen

Während die ersten bereits die idealen Flächen für ihr Shelter gefunden hatten, entschieden sich andere zunächst für Übergangsschlafplätze. Joey Kelly und Jan verbrachten die erste Nacht am Strand, Rumathra und Trymacs ebenfalls, allerdings bereits erhöht auf Baumstämmen. Trotzdem brachten Rumathra die ersten 24 Stunden bereits an seine Grenzen. Dabei lautete das erstes Fazit noch: "Sehr gelungener erster Tag." Am nächsten Morgen sah das bei Rumathra jedoch anders aus.

Es kamen erste Zweifel in ihm auf. "Ich find's ganz krass, muss ich sagen. Wie wenig Energie ich habe ohne Essen", gestand er resigniert. "Wir sind nicht mal 24 Stunden hier. Wir sind gerade noch am Ankommen. Das glaub’ ich nicht", zeigte sich Trymacs ernsthaft erstaunt. Wird Rumathra etwa abbrechen? Noch war es zumindest nicht so weit...

Wegen Kai Pflaume: Elton platzt in ARD-Show "Wer weiß denn sowas?" der Kragen

"Wer weiß denn sowas?" verlangt den Team-Kapitänen Elton und Bernhard Hoëcker in jeder Ausgabe einiges ab. Vor allem Erstgenannter macht seinem Ärger auch mal Luft – oft nimmt er dann Moderator Kai Pflaume ins Visier. In der Ausgabe vom 28. Februar war es wieder einmal so weit.

Zur Story