Unterhaltung
Streaming

Netflix: Gericht kippt erhöhte Preise – Kündigungen drohen

Companies Of The World Netflix logo is displayed on a tv screen inside electronics store in Krakow, Poland on August 26, 2021 Krakow Poland zawrzel-companie210826_npigU PUBLICATIONxNOTxINxFRA Copyrigh ...
Die Praktiken von Netflix stehen teils in der Kritik.Bild: IMAGO/NurPhoto
Streaming

Gericht kippt neue Netflix-Preise – Kündigungen drohen

24.11.2023, 19:15
Mehr «Unterhaltung»

Netflix wird weltweit von Millionen Menschen genutzt, dennoch blicken viele nicht ganz unkritisch auf den Streaming-Dienst. Im Fokus stehen beispielsweise oft neue Abo-Modelle beziehungsweise Preiserhöhungen. Das Kammergericht Berlin hat nun entschieden: Bestimmte Klauseln in den AGBs des Anbieters sind unwirksam. Es ergingen gleich zwei Berufungsurteile gegen Spotify und Netflix.

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat sich nach der Entscheidung klar positioniert. In einer Mitteilung ist von einer "richtungsweisende Entscheidung" die Rede.

Netflix erleidet Niederlage vor Gericht

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände bemängelten, dass Streaming-Anbieter sich in ihren AGB vorbehalten, nach eigenem Ermessen einseitig die Preise ihrer Abonnement-Angebote ändern zu können, um gestiegenen Gesamtkosten Rechnung zu tragen. Oder kurz gesagt: Netflix erhöhte die Preise, ohne dass Kund:innen zustimmen mussten.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Das Kammergericht Berlin kam diesen November zu dem Ergebnis: Preisanpassungsklauseln in den AGB führender Streaming-Anbieter sind unwirksam.

ARCHIV - 21.01.2022, Berlin: Auf dem Bildschirm eines Smartphones ist das Logo von Netflix zu sehen. Die Abonnenten-Zahlen bei Netflix sind nach Beginn des breiten Vorgehens gegen das Teilen von Passw ...
Das Kammergericht Berlin hat gegen Netflix entschieden.Bild: dpa / Fabian Sommer

2021 und 2022 untersagte auch schon das Landgericht Berlin nach Klagen des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände den Streaming-Anbietern die weitere Nutzung der Klauseln im Geschäftsverkehr mit Verbraucher:innen. Daraufhin legten die Streaming-Dienste Berufung ein, nun kassierten sie die nächste Klatsche.

Jana Brockfeld, Referentin im Team Rechtsdurchsetzung beim vzbv, begrüßt die neueste Entwicklung. In einer aktuellen Mitteilung heißt es:

"Das Urteil könnte grundsätzlich das Aus für künftige einseitige Preiserhöhungen durch Streamingdienste in Deutschland bedeuten. Denn nach Einschätzung des Gerichts dürfen die beiden verklagten Anbieter Netflix und Spotify ihre Preise nicht einseitig anpassen, ohne dass die Kund:innen zugestimmt haben."

Netflix und Spotify könnten sich "ohne großen Aufwand die Zustimmung ihrer Nutzer:innen zu einer Preiserhöhung einholen", die Urteile seien ein "starkes Signal". Rechtskräftig sind sie allerdings nicht, da noch eine Revision vor dem Bundesgerichtshof möglich ist.

Streaming: Das müssen Kunden jetzt beachten

Wer ein Abo abgeschlossen hat, dürfte sich nun fragen: Bekomme ich Geld zurück? Ganz so einfach ist das zumindest zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Wie n-tv berichtet, geht die Stiftung Warentest davon aus, dass Betroffene eine Erstattung zu viel gezahlter Beiträge aktiv einfordern müssen.

Netflix 25 Jahre Netflix, Das Netflix Logo auf einem Smartphone, Tablet, oder Fernseher, Remscheid Nordrhein-Westfalen Deutschland *** Netflix 25 years Netflix, The Netflix logo on a smartphone, table ...
Konsequenzen ergeben sich nun auch für Netflix-Nutzer:innen.Bild: IMAGO/Kirchner-Media

Eine Erstattung kann obendrein erst dann erfolgen, wenn das Urteil Rechtskraft erlangt hat. Vorsicht: Die Unternehmen sind in diesem Fall ihrerseits berechtigt, Abonnent:innen mit alten Preisen zu kündigen. In dieser Konstellation muss ein neues Abo zu den aktualisierten Konditionen abgeschlossen werden.

So ist die Situation bei Spotify

Gegenüber watson stellt Spotify klar: "Die Möglichkeit, unsere Preise anzupassen, wird nicht in Frage gestellt und die kürzlich ergangene Gerichtsentscheidung hat keinen Einfluss auf die Preiserhöhung, die derzeit in Deutschland vorgenommen wird, da wir uns dabei nicht auf die angegriffene Klausel stützen. Wie immer befolgen wir die entsprechenden Gesetze und Vorschriften in jedem Markt, in dem wir tätig sind."

Bestehende Abonnent:innen haben bereits eine E-Mail mit den neuen Preisen für ihr Konto erhalten. Sie haben drei Monate Zeit, diese zu prüfen und sich für den neuen Preis zu entscheiden. Für neue Kund:innen gelte der neue Preis seit dem 2. Oktober 2023.

"Let's Dance": RTL enthüllt Voting-Ergebnis – Promi startet verzweifelten Aufruf

In der jüngsten "Let's Dance"-Ausgabe stand alles unter dem Motto Partnertausch. Die Promis mussten mit neuen Profis tanzen, dafür flog keiner aus der Show. Die Teams hatten die Möglichkeit, sich einen Bonuspunkt zu sichern, das schaffte am Ende Mark Keller. Moderatorin Victoria Swarovski erklärte zudem: "Alle Punkte und Anrufe behalten ihre Gültigkeit für die nächste Show." Das hatte es in dem Format noch nie gegeben.

Zur Story